Zum Inhalt springen

Natur & Umwelt «Ein grossartiges Comeback»

Der Bestand der Tiger in Indien hat erheblich zugenommen. Tierschützer jubeln – und klagen zugleich, denn in anderen Ländern hat es der König des Dschungels noch immer schwer.

Ein Tiger im Bandhavgarh National Park im Bundesstaat Madhya Pradesh.
Legende: Unter dem Schutz der indischen Regierung: Ein Tiger im Bandhavgarh National Park im Bundesstaat Madhya Pradesh. Imago

Die Zahl der Tiger in Indien ist um fast ein Drittel gestiegen. Für den jüngsten Tigerbericht seien 2226 Raubkatzen gezählt worden, sagte Umweltminister Prakash Javadekar. Vier Jahre zuvor seien es nur 1700 Tiger gewesen. Nach seinen Angaben leben in Indien etwa 70 Prozent der weltweiten Tigerpopulationen.

Um die Raubtiere zu schützen, war die Regierung in den vergangenen Jahren hart gegen Wilderer vorgegangen und hatte strenge Regeln für Schutzgebiete erlassen. Tierschützer halten die nun ansteigende Population für einen grossen Erfolg, gerade angesichts der hohen Bevölkerungsdichte in Indien.

Schutzappell an andere Länder

Die Umweltorganisation WWF bezeichnete den Anstieg als Sensation. «Ein grossartiges Comeback» für den König des Dschungels, erklärte ein Vorstandsmitglied. Der WWF forderte Länder wie Malaysia und Indonesien auf, diesem Beispiel zu folgen und den Schutz der Tiere zu intensivieren.

Noch vor einem Jahrhundert lebten laut dem WWF in Asien Schätzungen zufolge rund 100‘000 Tiger. Jagd und der internationale Handel mit Körperteilen von Tigern reduzierten die Populationen jedoch drastisch. Tigerprodukte, zum Beispiel aus Knochen, sind vor allem in der traditionellen asiatischen Medizin gefragt.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von angelina brigante, 3604 thun
    eine sehr gute nachricht!!! doch wie lange noch? der tiger wie andere tierarten auch brauchen grosse gebiete,diese weden von den menschen verschluckt,dann kommt noch die wilderei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Verhaltene Freude,denn in den 30ern gabs von ihnen noch ca 40'000!Tiger,einst zu 100'000en von Georgien über Indonesien bis nach Sibirien verbreitet,heute stark bedroht durch Wilderei(Potenzmittel!)+Zerstörung der Biotope.Schrumpfende Bestände wie bei allen Lebewesen in Fauna+Flora.Amur-,Malaysia-,Sumatra-+Indochina-Tiger schätzt man auf je noch 250-450 Tiere.Inzest vorprogrammiert.Südchinesische gibt es,wenn überhaupt,höchstens noch einige Exemplare.Bali-,Java-+KaspischeTiger sind ausgestorben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ralf Tessari, Konstanz
    Und wir kommen nicht mal mit ein paar Wölfen und Bären klar. zum Vergleich Bevölkerungsdichte Schweiz 199 Einwohner pro km² Deutschland 226 Einwohner pro km² Indien 368 Einwohner pro km² Quelle Wikipedia
    Ablehnen den Kommentar ablehnen