Zum Inhalt springen

Natur & Umwelt Ein Ring für den Roten Planeten

Das Schicksal des Marsmonds Phobos scheint besiegelt: Er wird laut amerikanischen Astrophysikern in ferner Zukunft zerrissen werden. Daraus könnte etwas Neues entstehen: Mars könnte einen eigenen Ring bekommen – ähnlich wie der Planet Saturn.

Der Planet Mars mit grafisch eingefügten Ringen um seinen Äquator.
Legende: Sieht so die Zukunft des roten Planeten aus? Forscher haben berechnet, was aus Marsmond Phobos werden könnte. (Montage SRF, Imago) .

Durch seine Flugbahn wird Marsmond Phobos unweigerlich zerstört: Entweder stürzt er dereinst auf den Mars – oder Gezeitenkräfte des Planeten zerreissen ihn in der Umlaufbahn. Welches der Schicksale ihn erwartet, hängt von seiner Zusammensetzung ab.

Wie fest Phobos «gebaut» ist, haben nun Forscher der Universität von Kalifornien berechnet – mit Beobachtungsdaten und einem geotechnischen Modell.

Das Resultat im Magazin «Nature»: Er ist nicht sehr stabil und wird voraussichtlich in 20 bis 40 Millionen Jahren «zerrissen»: Dann wäre er dem Mars so nahe, dass dessen Schwerkraft an der Unterseite des Mondes weit stärker «zieht» als an der entfernteren Oberseite.

Die Trümmer dürften sich zu einem Ring sammeln, der bis zu hundert Millionen Jahre lang existieren könnte. Ein Einzelfall? Nein, meinen die Forscher: Auf diese Weise könnten früher auch andere Trabanten von Planeten unseres Sonnensystems zerstört worden sein.

Die Monde des Mars

Die Monde des Mars
Legende: Imago

Der Mars besitzt zwei Monde, Phobos und Deimos, die ihn in geringem Abstand umkreisen. Beide haben Durchmesser von weniger als 30 Kilometern. Phobos, der grössere von beiden, zieht seine Bahn nur knapp 10'000 Kilometer über dem Mars – und nähert sich ihm auf einer Spiralbahn immer weiter an.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Geri Marivir, Meikirch
    Es könnte auch sein, dass lange vor dem Ablauf von 20 Mio. Jahren im Sonnensystem Ereignisse stattfinden, die bewirken, dass Phobos ein anderes "Schicksal" erleidet. Berechnungen über einen so langen Zeitraum sind meiner Meinung nach immer hypothetisch. Das sollte man beachten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen