Zum Inhalt springen
Inhalt

Natur & Umwelt Klimawandel: In Graubünden leiden vor allem die Bäume im Tal

Wenn sich das Klima weiter erwärmt, könnte es in tiefen Lagen Graubündens für Waldföhre und Fichte zu trocken werden. Weiter oben werden es die Bäume hingegen besser haben. Zu diesem Schluss kamen der Kanton Graubünden und der Bund in einer gemeinsamen Studie.

Föhren in den Bergen in Graubünden
Legende: Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Bäume aus? In Graubünden wurden Zukunftsszenarien entwickelt. Imago

Die Studie ergab, dass die Waldföhren in niederschlagsarmen Jahren auffallend schmale Jahresringe produzierten und nur kurze Höhen- und Seitentriebe bildeten. An trockenen Stellen starben viele Bäume ab.

Dieser Trend könnte sich noch verschlimmern. Laut wissenschaftlichen Erkenntnissen ist bis Ende dieses Jahrhunderts eine Temperaturerhöhung von bis zu vier Grad möglich. Die langfristigen Folgen sind jedoch laut Studie unterschiedlich für Talboden und höhere Regionen.

In den Tieflagen wird die Waldföhre vermutlich nur noch in lockeren und gemischten Beständen vorkommen. Das gleiche gilt für Fichte, Weisstanne und Buche, die an warmen Orten keine optimalen Bedingungen finden. Die Forscher rechnen damit, dass sich stattdessen die einheimischen Eichenarten weiter ausbreiten.

Oberhalb von 1000 bis 1200 Metern sieht es anders aus: Dort wirkt sich die Trockenheit nicht mehr negativ aus, so dass Fichte und Lärche bei höheren Temperaturen und genügend Niederschlag sogar besser wachsen könnten als heute.

Verschwinden wird die Föhre in den Tieflagen dennoch nicht. Solange sie genügend Feuchtigkeit zum Keimen vorfindet, wird sie nach Meinung der Fachleute nicht so rasch aus den Wäldern des Churer Rheintals verschwinden.

Legende:
Nadelbaumbestand in Graubünden Amt für Wald und Naturgefahren

Starker Temperaturanstieg

Der Temperaturanstieg in Graubünden war in den letzten Jahren aussergewöhnlich. In tieferen Lagen nahm die Zahl der Tage mit Höchsttemperaturen von über 25 Grad Celsius seit den 1960er-Jahren um 50 bis 70 Prozent zu. Die Frosttage reduzierten sich hingegen um 15 bis 45 Prozent.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.