Komet Tschuri: Sauerstoff-Moleküle überraschen Forscher

Astronomen haben in der Atmosphäre des Kometen Tschuri Sauerstoffmoleküle entdeckt. Laut den Wissenschaftlern stammt das Gas womöglich aus der Entstehungszeit unseres Sonnensystems – das wirft ganz neue Fragen auf.

Der Komet Tschuri abgelichtet von der Raumsonde Rosetta

Bildlegende: Fotografie aus der Ferne: Der Komet Tschuri, aufgenommen von der europäischen Raumsonde Rosetta aus 154 Kilometern Entfernung. ESA/Rosetta/NAVCAM

Mit dem Massenspektrometer Rosina auf der Kometensonde Rosetta untersuchte das internationale Forscherteam die chemische Zusammensetzung der Gase um den Kometen. Das überraschende Ergebnis, das im Fachmagazin «Nature» publiziert wurde: Molekularer Sauerstoff (O2) ist mit einem Anteil von 3,8 Prozent das vierthäufigste Gas in der Kometenatmosphäre – nach Wasser, Kohlenmonoxid und Kohlendioxid. Es ist das erste Mal, dass O2 bei einem Kometen nachgewiesen werden konnte.

Die Beobachtung kam deswegen überraschend, weil Kometen als eingefrorene Urmaterie aus der Frühzeit des Sonnensystems vor rund 4,5 Milliarden Jahren gelten. Der reaktionsfreudige Sauerstoff hätte sich laut gängigen Vorstellungen mit dem damals reichlich vorhandenen Wasserstoff zu Wasser (H2O) verbinden sollen.

Video ««Philae»-Aus: Wissenschaft und Emotionen» abspielen

«Philae»-Aus: Wissenschaft und Emotionen

12 min, aus Einstein vom 20.11.2014

«Wir hätten niemals gedacht, dass Sauerstoff für Jahrmilliarden ‹überleben› kann, ohne sich mit anderen Substanzen zu verbinden», erklärte Rosina-Projektleiterin Kathrin Altwegg von der Universität Bern.

Eine Erklärung könnte laut den Astronomen sein, dass die Moleküle schon vor Beginn der Entstehung des Sonnensystems im Kometenkern eingefroren waren. Laut Altwegg würde dieser Hinweis auf Sauerstoff als urzeitliche Substanz einige Modelle von der Bildung des Sonnensystems in Frage stellen.

Infografik: Der Ablauf der Rosetta-Mission