Meeresriesen – kleiner als gedacht

Ein 19 Meter langer Riesenkalmar? Klingt gigantisch. Doch so lang wird er nach neuesten Erkenntnissen gar nicht. Auch andere grosse Tiere sind laut einer Studie kürzer als selbst Fachleute glauben – darunter der legendäre Weisse Hai.

Ein weisser Hai taucht in einer Bucht am Kap der Guten Hoffnung vor der Südwestküste von Südafrika auf.

Bildlegende: Riesige ruchlose Jäger? Weisse Haie wie hier in einer Bucht am Kap der Guten Hoffnung sind im Durchschnitt weniger als vier Meter lang. Imago

Forscher kommen im Fachblatt «PeerJ» zum Schluss, dass Grössenangaben von Meerestieren oft Seemannsgarn sind. Die Fachleute nahmen insgesamt 25 Arten unter die Lupe, darunter den Blauwal, den Riesenkalmar oder den Weissen Hai. Die bekannten Angaben zu diesen Arten glichen sie mit Datenbanken und historischen Aufzeichnungen ab. Zudem prüften sie Exemplare in Museen und überprüften sogar Daten auf Ebay.

Video «Tiere unter dem Messer: Im Innern des Tiefsee-Kalmars» abspielen

Tiere unter dem Messer: Im Inneren des Riesen-Kalmars

15 min, aus Einstein vom 18.12.2014

Auf dieser Basis «schrumpften» einige Meeresriesen deutlich. Beispiel Riesenkalmare: Statt bis zu 19 Metern Länge, die verbreitet werden, liessen sich nur 12 Metern verifizieren – vielleicht auch deshalb, weil sich deren Muskeln beim Verwesen lockern und die Körper so falsch vermessen wurden

Weisse Haie – oft überschätzt

Der Walhai, grösster bekannter Fisch, verlor durch die Recherchen gut 2,5 Meter; laut den Forschern ist nur eine Grösse von 18,8 Meter verbrieft. Beim Weissen Hai korrigierten sie die mxaximale Länge von über 8 auf 7,13 Meter.

Im Durchschnitt sind die gefürchteten Räuber laut den Fachleuten nur 3,81 Meter lang. Wenn nach Hai-Attacken über grössere Tiere berichtet wird, könnte das auch daran liegen, so die Experten, dass «eine Geschichte über einen kümmerlichen Hai, der Schaden zufügt, nicht ganz so beeindruckend» sei.