Zum Inhalt springen
Inhalt

Reisetagebuch Alaska Samstag, 11. Mai – Frühling in Barrow

Frühling bedeutet für die Bewohner von Barrow nicht nur Gutes.

Fragt man die Bewohner von Barrow, was für sie Frühling bedeutet, kommt als erste Antwort – Leser dieses Tagebuchs ahnen es – der Walfang. Mit wenig Abstand folgt die zweite Antwort: «mud» – Schlamm. Auch wenn die Temperatur tagsüber auf 0°C verharrt, so tropft es überall von den Dächern. Die Sonne scheint jetzt rund um die Uhr, und diese Strahlung reicht, um Schnee und Eis tauen zu lassen. In kurzer Zeit verwandelt sich alles in Schlamm. Wegen des Permafrosts gibt es keine asphaltierten Strassen oder Trottoirs, nur schwarzen Kies und Sand. Trotzdem wird das Meereis noch bis Juni vor der Küste liegen bleiben. Etwa zwei Meter dick ist es gegenwärtig.

Frühling bedeutet aber auch die Rückkehr des «snow birds», eines weiss-grauen Vogels, der auf den Dächern von Barrow sitzt und hübsch singt. Und der Vorbeizug unendlich vieler Eider-Enten: Vom Südwesten her ziehen sie im Zehnminutentakt in V-Formation der Küste entlang nach Norden, bis Barrow, und von da weiter Richtung Osten, Richtung kanadische Arktis zu ihren Nistplätzen. Man sieht genau, wo sie durchfliegen: unter ihrer Flugroute zieht sich eine Spur von Kot übers Meereis.

>> nächster Tag

<< vorheriger Tag

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.