Zum Inhalt springen

Sommerserie «Anfänge» Die Wiege der Kunst

Vor 40'000 Jahren schnitzten eiszeitliche Jäger auf der heutigen Schwäbischen Alb die allerersten Statuen; teils in vollendeter Form. Sie bauten auch erste Instrumente: Flöten aus Knochen und Mammutelfenbein. Scheinbar aus dem Nichts entstand in kurzer Zeit die Kunst – die Geschichte in Bildern.

Die Eiszeit-Kunstwerke und Musikinstrumente der schwäbischen Alb sind in mehreren Museen verteilt:

Weitere Artikel aus der Sommerserie «Anfänge» des Wissenschaftsmagazins auf Radio SRF 2 Kultur finden Sie im Webspecial.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wini Schäfer, Udligenswil
    Graham Hancock's Buch "Supernatural": Meetings with the Ancient Teachers of Mankind, nimmt einen mit auf die Reise der ersten modernen Menschen bis heute. Die Mischwesen erleben Menschen in tiefer Trance, egal wie diese hervorgerufen wird und wann diese induziert wurde, also vor 30000 Jahren oder heute. Der "Löwenmensch" oder sein Pendent "the beast man" in Apollo 11 cave in Namibia sind Puzzelsteine in seinem Perspektiven verändernden Ansatz. Eine bildende und erhellende Lektüre! W. Schäfer
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniela M. Haussener-Ghielmetti, Meikirch
    Tolle Sendung, leider wird stets aus männlicher Sichtweise erforscht und gemutmasst Es gibt Wissenschaftlerinnen welche das Ganze etwas anders sehen. Z. B. kann bereits belegt werden, dass aus ganz frühen Zeiten, wie die Frau vom Hohle Fels, nur weibliche Statuetten gefunden werden, dies wird wohlweislich verschwiegen. Warum? Die Frau wurde verehrt, weil durch sie die Sippe weiterbestand. Das Männl. nahm erst in patriarchaler Zeit überhand, und ist die kürzeste Zeit der Menschheitsgeschichte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Peter Gaechter, 8041 Zürich
    it affects our interests!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen