Tunnelsicherheit: Was bringen LED-Leuchten und heller Asphalt?

Im Tunnel Lungern in Obwalden probt die Schweiz den Einsatz von LED-Leuchten und von hellen Farben – für weniger Kosten und mehr Sicherheit. Ingenieur Stefan Bachmann vom Astra erklärt im Interview Sinn, Kosten und den erhofften Nutzen des Projekts. Und warum es schweizweit einzigartig ist.

Video «Stefan Bachmann vom Astra im Interview» abspielen

Stefan Bachmann vom Astra im Interview

3:15 min, vom 19.2.2013

Am 10. Dezember des vergangenen Jahres gab Verkehrsministerin Doris Leuthard den Tunnel Lungern nach 13 Jahren Bauzeit für den Verkehr frei – als erstes Bauwerk der Schweiz, das komplett mit LED-Lampen ausgerüstet ist.

Alle acht Meter sind solche Leuchten in die Tunneldecke montiert; insgesamt sind es 450. Zudem wechselt die Fahrbahn auf einem Abschnitt von dunklem Asphalt zu einem hellen Belag, und auch die Decke ist abschnittsweise weiss.

Was sich das Bundesamt für Strassen (Astra) von diesen Massnahmen für Verkehrssicherheit und Stromersparnis erhofft, erklärt Stefan Bachmann, Leiter des Bereichs Fachunterstützung, im Interview mit «Einstein» vor Ort. Der Bauingenieur, Jahrgang 1966, arbeitet seit mehr als zehn Jahren beim Astra und ist mit seinem Team für die Bewertung von Technologien bei Strassenbauten zuständig.

Video «Tunnelstudie bringt Licht ins Dunkel» abspielen

Tunnelstudie bringt Licht ins Dunkel

7:46 min, aus Einstein vom 21.2.2013