Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Suche nach einer zweiten Erde
Aus nano vom 20.12.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 32 Sekunden.
Inhalt

Suche nach Leben im All Die nächste Generation Weltraumteleskope ist längst in Planung

Mit dem Start des James-Webb-Weltraumteleskops erfüllt sich für ETH-Astrophysiker Adrian Glauser ein Traum – doch er arbeitet bereits an neuen Zielen.

«In der beobachtbaren Astronomie ist das James-Webb-Weltraumteleskop das Instrument, auf das wir seit fast 30 Jahren warten.» Adrian Glauser sitzt zum Interview in einem Labor des Instituts für Teilchen- und Astrophysik der ETH Zürich.

Auf dem Bild ist Adrian Glauser zu sehen.
Legende: Adrian Glauser ist seit 2014 leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Teilchen- und Astrophysik der ETH Zürich. Jo Siegler

Neben ihm, in einem Schutzkasten aus Plexiglas, der technische Zwilling einer komplizierten Verschluss-Mechanik. Sie wird eines der Infrarot-Instrumente am James- Webb-Teleskop vor Verschmutzungen schützen.

Die Verschlussklappe unter Plexiglas im Labor.
Legende: Hightech fürs All: Die Verschlussklappe muss bei minus 230 Grad Celsius funktionieren. Jo Siegler

Entwickelt hatte Adrian Glauser diesen Verschluss ganz am Anfang seiner wissenschaftlichen Karriere – vor fast 20 Jahren. Seitdem wartet er auf den Start der Mission.

Zur «Commissioning Phase», wenn das Teleskop im All seinen Betrieb aufnimmt, wird er einer jener ausgewählten Wissenschaftler sein, die im Nasa-Kontrollzentrum in Baltimore anwesend sein dürfen: Wenn das Instrument funktioniert und die wissenschaftlichen Daten produziert, die Forscher und Forscherinnen weltweit erwarten, wird auch Glauser erleichtert sein: «Die ersten Bilder – darauf freue ich mich am allermeisten.» Doch eigentlich ist «James Webb» für ihn Vergangenheit.

Auf der Suche nach der zweiten Erde

Adrian Glauser arbeitet längst an der nächsten Teleskop-Generation. Mittlerweile ist er zu einem weltweit gefragten Spezialisten für Infrarot-Teleskopie gereift und leitet die technische Abteilung seines Institutes.

Gemeinsam mit seinem wissenschaftlichen Leiter, Sascha Quanz, verantwortet er im Auftrag des Europäischen Weltraum Observatoriums (ESO) das Infrarot-Messgerät METIS am «Extremely Large Telescope» (ELT), das 2027 in der chilenischen Atacama-Wüste in Betrieb gehen soll.

Künstlerische Darstellung des European Extremely Large Telescope
Legende: Das «Extremely Large Telescope» wird das grösste Auge sein, das die Menschheit auf den Himmel richtet. ESO/L. Calçada

Das ELT wird einen riesigen, gut 39 Meter messenden Spiegel haben, gross genug, um damit vielleicht die Infrarotstrahlung eines vergleichsweise kleinen erdähnlichen Planeten einfangen zu können. Weil dieser, so wie die Erde selbst, relativ nah um eine sehr helle Sonne kreist, wäre er mit anderen Teleskopen nicht zu sehen. Das ELT soll dann sogar die chemischen Zusammensetzungen der Atmosphären ferner Planeten analysieren können.

Audio
Das «James Webb»-Teleskop hebt ab
aus Wissenschaftsmagazin vom 18.12.2021.
abspielen. Laufzeit 8 Minuten 3 Sekunden.

Es wird dafür auch mit dem James-Webb-Weltraumteleskop zusammenspannen. Die Hoffnung ist gross, dass etwas gefunden wird, doch Adrian Glauser und Sascha Quanz sind sich einig: Ob auf diesen fernen Planeten etwas lebt, werden die beiden Teleskope nicht feststellen können, dafür reicht die Auflösung der Spiegel nicht aus.

Dennoch treibt Glauser diese fundamentale Frage weiter an: «Sind wir als Menschheit alleine im Universum?»

Is there anybody out there?

Adrian Glauser und sein wissenschaftlicher Leiter Sascha Quanz sind davon überzeugt: Sie können mit einem noch besseren Infrarot-Teleskop dazu beitragen, diese Frage aller Fragen zu beantworten.

ETH-Astrophysiker Sascha Quanz vor einem Whiteboard.
Legende: Gank klassisch: Sascha Quanz hirnt am Whiteboard, wie das neue Teleskop funktionieren soll. Jo Siegler

Das Teleskop trägt den verheissungsvollen Namen «LIFE»: eine Staffel von mehreren Satelliten-Teleskopen, die sich rund 1.5 Millionen Kilometer voneinander entfernt im All befinden. Schaltet man sie zusammen, bilden sie sozusagen eine riesige Spiegel-Fläche.

LIFE wird die Mission sein, die zum ersten Mal Leben auf anderen Planeten nachweisen wird.
Autor: Sascha Quanz Astrophysiker

Mit einer derart grossen Konstruktion könnte man noch tiefer in die Atmosphären ferner Planeten hineinschauen und sie chemisch noch besser analysieren. Fänden sich dann Hinweise auf Methan, Ozon oder Wasser, dann ist dies ein fast sicherer Hinweis auf Leben. Die beiden Astrophysiker sind überzeugt: «LIFE wird die Mission sein, die zum ersten Mal Leben auf anderen Planeten nachweisen wird».

Ob Adrian Glauser das noch erleben wird? Er denkt sogar, dass es gar nicht mehr so lange dauern wird: «Ich hoffe, dass die Kinder von heute eines Tages lesen können, dass dank LIFE Leben indirekt nachgewiesen wurde auf einem extrasolaren Planeten.»

Wissenschaftsmagazin, 18.12.2021, 12:40 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Wyss  (peterma)
    Die Suche nach Leben ist spanend. Die Bibel gibt uns auch Hinweise über das Leben. Gemäss ihr sind wir nach dem Bilde Gottes geschaffen. Das lässt den Umkehrschluss zu, das auch wir etwas erschaffen können. Dies beweist dieses geniale Teleskop. Um etwas zu erschaffen braucht es 4 Dinge oder Phänomene: Wille, überhaupt etwas zu tun, Energie, Materie, und Information, in Form von DNA und Plänen oder Software. Materie und Energie können wir wohl erforschen. Woher ist aber Wille und Information?
  • Kommentar von Thomas Epple  (Corax)
    Danke für diesen inspirierenden Artikel.
    Er lenkt sehr erfrischend vom alltäglichen, nicht endenwollenden "C-Thema" ab.
    Plötzlich schweifen Gedanken "über Gott und die Welt" (oder was auch immer) durch den Kopf und hinterlassen unzählige Fragen, gepaart mit heiterem Staunen.
    N.b: Mit dem 21.12.21 findet die alljährliche Wintersonnenwende statt.
    Ein Grund zum Feiern
    Ab dann werden die Tage wieder länger gegenüber den dunklen Nächten.
    Das Lichterfest Weihnachten wurde daraus kreiert.
  • Kommentar von Peter Weierstrass  (PWeierstrass)
    James Webb ist übrigens nicht der Nachfolger von Hubble. James Webb wird das All nur im Infrarotbereich beobachten, während Hubble nahes Infrarot (NIR), sichtbares Licht (VIS) und Ultraviolett (UV) registriert.

    Der Nachfolger von Hubble ist Nancy Grace Roman. Es verwendet eine Hardware, welche eigentlich für Spionagesatelliten gebaut wurde. Roman ist Hubble sehr ähnlich, wird aber mit der gleichen Auflösung 25fach grössere Bereiche des Himmels fotografieren können.