Zum Inhalt springen

Header

PULS-Chat-Logo
Legende: Claus Becker, Moritz Deml, Fabian Pfeiffer und Philipp Rossbach srf
Inhalt

Rückenschmerzen «Kann ich mit einer Bandscheibenvorwölbung Fussball spielen?»

Claus Becker, Moritz Deml, Fabian Pfeiffer und Philipp Rossbach haben Ihre Fragen im «Puls»-Chat beantwortet.

Fachpersonen im «Puls»-Chat

Box aufklappen Box zuklappen

Dr. Claus Becker
Arzt für Allgemeinmedizin
Packi-Klinik

PD Dr. Moritz C. Deml
Wirbelsäulenchirurg
Inselspital Bern

Fabian Pfeiffer
Physiotherapeut
ZHAW Winterthur

Dr. Philipp Rossbach
Facharzt für Rheumatologie FMH
Universitätsspital Zürich

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 0:03

    Was ist der Unterschied zwischen einem Bandscheibenvorfall und einer Gelenkknorpel Ausstülpung. Ich wurde am Ostersamstag wegen letzterem notoperiert, nachdem ich meinen Fuss nicht mehr unter Kontrolle hatte. Jetzt steht die Schlusskontrolle bevor und Physiotherapie. Ich kann doch schon 3 km am Stück laufen, bewege mich möglichst viel, war auch davor sehr sportlich, Alter 69.

    Claus Becker: Ich verstehe Ihre Frage nicht ganz, ein Gelenkknorpel stülpt sich eigentlich nicht aus. Er kann als Bruchstück nach einer Verletzung oder Unfall als so genannter freier Gelenkkörper In einem Kompartiment bewegen, und dann auch möglicherweise ein gutes Argument für eine Operationsentscheidung sein. Beim Bandscheibenvorfall verlagert sich die Bandscheibe aus dem Zwischenwirbelraum nach hinten, zumeist infolge einer eklatanten Bewegungsstörung der vor der Wirbelsäule angesiedelten Muskulatur. Das kann neben Schmerz auch zu einem Ausfall oder Funktionsstörung nachgeordneter Muskelketten führen. In den meisten fällen lässt sich diese Bewegungsstörungen konservativ und auch rasch beherrschen. Besonders erfolgreich ist in meiner Erfahrung eine Behandlung nach den Regeln der Biokinematik,Wie heute Abend im Film dargestellt.

  • 0:00

    Guten Abend Ich habe seit Jahren schmerzen im Rücken, habe aber nichts dagegen unternommen. Seit geraumer Zeit habe ich ein kriebeln in den Beinen und an den Außenseiten der Hände. Kann dies vom Rücken aus kommen? Oder ist das eine andere Ursache?

    Claus Becker: Zu einem Schmerz gehört meistens ein Funktions gestörte Muskel, oder auch deren mehrere, wenn sie miteinander in einer Kette arbeiten. In jedem Fall sollten Sie zum Ausschluss eines noch unerkannten Problems die Schmerzproblematik mit einem Arzt besprechen, sollten aber bildgebende Verfahren keine plausible Erklärung bringen, rate ich zu einer Untersuchung bei einem Biokinematisch erfahrenen Arzt, Der sich diesen Problemen von Seiten einer Funktionsdiagnostik und nicht einer Strukturdiagnostik (Röntgen, CT, MRI) nähert.

  • 23:17

    Guten Abend Ich habe ein Gleitwirbel L5 was im März vor einem Jahr Diagnostiziert wurde bereits hatte ich 3 Infiltrationen, 2 an den Nerv 1 ins Gelenk. Und in die Physio gehe Ich Regelmässig. Es zieht ins Bein herunter und kann meist nicht mehr normal laufen da mein Fuss nicht das macht was er sollte. Nun hat der Artzt bereits von einer Operation geredet, eine Wirbelversteifung und einen Platzhalter als Bandscheibe. Was können Sie mir raten?

    Moritz Deml: Guten Abend! Das ist alleinig mit der Kenntnis ihrer Beschwerden (also ohne Röntgen und MRI und Untersuchung) nicht seriös möglich. Sie sollten sich erneut beraten lassen und im Zweifel eine Zweitmeinung einholen. Wenn Sie die Kontrolle über den Fuss teilweise nicht mehr haben, spricht schon einiges für eine Operation. Ob dies eine Versteifung sein muss, ist nicht klar. Es kann auch eine alleinige Dekompression ohne Implantate helfen, wenn das Gleiten noch nicht zu stark ausgeprägt ist

  • 23:14

    Ich habe seit vielen Jahren einen Gleitwirbel im Lendenbereich. Trotz täglichen Kräftigungsübungen kann ich weder lange stehen oder sitze. Bewegen kann ich mich praktisch unbeschränkt. Was sehen Sie für Möglichkeiten?

    Philipp Rossbach: Wenn sie regelmässig und auch die richtigen Kräftigungsübungen für den Rumpf machen, könnte unterstützend ggfs eine stabilisierende Bandage versucht werden (DALE Bandage). Prinzipiell ist aber ein Aufbau der Rumpfmuskulatur das Entscheidende.

  • 23:12

    Ich habe seit 20 Jahren Rückenschmerzen (bin 36ig). Habe eine Diskus hernie l4/l5/s1. Im moment sind die Schmerzen am Morgen schon vor dem Aufstehen (beim Drehen im Bett) bis eine halbe Stunde nach dem Aufstehen. Ich brauche immer eine Anlaufzeit. Was kann ich tun?

    Moritz Deml: Guten Abend! Sie sollten mit Ihrem Hausarzt/Pyhsiotherpeuten und Rückenspezialisten ein Übungs- und Therapiekonzept entwickeln. Dies kann aus verschiedenen Komponenten bestehen inklusive Physiotherapie, Infiltrationen und Schmerzmittel, dies aber wenn möglich nur vorübergehend.

  • 23:11

    Ich habe gelegentlich Kreuzschmerzen. Die waren auch schon so schlimm, dass ich in den Notfall ging. Es wurde eine ISG-Blockade diagnostiziert und mit 7 Physioterminen (Trigger-Punkt) brachte ich die Schmerzen wieder weg. Jetzt habe ich dieselben Schmerzen immer mal wieder, jedoch nicht so heftig und nach einem oder ein paar Tagen verschwinden sie wieder. Was kann ich tun, dass diese Schmerzen gar nicht mehr auftreten?

    Fabian Pfeiffer: Guten Abend! DAs ist so schwierig zu beurteilen. Ich würde empfehlen, die Physiotherapie nochmals aufzusuchen, um ihren Fall genau anzuschauen.

  • 23:09

    Bin zwei mal OP an der Bandscheibe, Beschwerden rechts, fünf Tage nach der zweiter Op massive Schmerzen links. Ist das normal?

    Moritz Deml: Guten Abend! Das ist nicht zu sagen, ohne zu wissen, warum sie zweimal operiert wurden. Wenden Sie sich an Ihren Chirurgen um dies zu klären.

  • 23:05

    Ich habe sehr oft morgens nach dem aufstehen starke Rückenschmerzen zwischen den Schulterblättern. Ab und zu auch so stark, dass ich auch nachts davon aufwache. Was kann ich tun?

    Moritz Deml: Wir empfehlen Ihnen eine fachärztliche Abklärung.

  • 23:04

    Habe seit 2,5 Jahren Rückenschmerzen. Die Diagnose lautet Facettengelenkarthrose am Kreuzbein und 1und2 Lenedenwirbel. Was kann ich dagegen machen?

    Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Neben den strukturellen Veränderungen zählt v.a. die klinische Präsentation. Dazu fehlen hier einige Angaben, um eine Aussagen zu treffen. Wichtig zu wissen wäre, wie sich die Symptome genau präsentieren und ob sie bewegungs- und/oder haltungsabhängig sind.

  • 23:03

    Guten Abend, ich bin 71 jahre alt und ich habe Skoliose, seit 1985 Ikeosakralgelenk Abnützung rechte Seite, Osteochondrose C5/6, C6/C7 Finger und Schulterarthrose. Schwimmen, Gymnastik und Therapie hilft aber ich finde nicht das richtige Bett und Matratze. Liegen in Bett ist schmerzhaft und am Morgen bin ich steif. Welche Marke und wo finde ich die Beratung und die gute Matratze für meine Rückenschmerzen?

    Moritz Deml: Guten Abend! Wenden Sie sich an ein Fachgeschäft, diese haben oft Leihmatratzen oder können Hotels empfehlen, wo sie Probeschlafen können.

  • 23:02

    Guten Abend Ich habe ständig Rückenschmerzen. Besonders, wenn ich irgendwo anlehne. Sei dies beim Sitzen auf dem Sofa, beim Autofahren, oder beim Liegen auf dem Rücken im Bett. Was kann das sein?

    Moritz Deml: Guten Abend! Das ist ohne Untersuchung und Diagnostik unmöglich zu sagen. Bitte wenden Sie sich an Ihren Hausarzt zur weiteren Abklärung

  • 23:01

    Nach einem Bandscheibenvorfall mit Nervenschmerzen ging es mir (38 J. ) auch mit Phyisiotherapie und Alternatvmethoden immer schlechter. Vor einem Jahr habe ich operiert und mache seither täglich Physio und Übungen. Die Schmerzen sind jetzt aushaltbar aber trotzdem immer noch stark und täglich. Ich bin sehr sportlich und beweglich. Langsam leide ich psychisch darunter. Wie soll ich weiter vorgehen? Was raten Sie mir?

    Moritz Deml: Guten Abend! Sie sollten sich nochmal vom Operateur beraten lassen und evtl. auch eine 2-Meinung einholen. Fragen Sie bitte Ihren Hausarzt

  • 23:01

    Guten Abend Ich leide seit Monsten an Rückenschmerzen vom 4.ten Lendenwirbel an nach unten bis zum Po.Dann ab den Knien wieder bis in die Füsse.MRI gemacht nichts gefunden. Kann es sein,da ich ein Schicksal mit meinem Mann erlebte,dass ich mich verkrampfe.Dass man die Sorgen in den Rücken verräumt?

    Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Sofern durch die Bildgebung ernsthafte Ursachen für ihren Rückenschmerz ausgeschlossen wurde, muss man das Problem funktionell (Bewegungsverhalten, Haltung etc.) untersuchen. Zu einer ganzheitlichen Untersuchung gehört jedoch auch, dass emotionale Erlebnisse und deren möglicher Zusammenhang mit den Schmerzen berücksichtigt werden.

  • 23:00

    Guten Abend, ich (w, 42) würde gerne wissen, ob Arthrose auch vererbt wird? Meine Mutter hat starke Beschwerden im Lendenbereich. Ich habe meine muskulären Rückenprobleme mit Pilates in den Griff bekommem und bewege mich auch sonst viel. Kann man vorbeugend noch was tun? Ernährung? Vielen Dank.

    Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Degenerative Veränderungen, so auch die Arthrose, können zu einem gewissen Teil erblich bedingt sein. Eine gesunder Lebensstil, zu dem auch die Ernährung zählt, ist mit Sicherheit die beste Vorbeugung.

  • 22:59

    Ich bin 82 Jahre alt, war 40 Jahre im Damenturnverein aktiv und habe sonst noch Sport betrieben, 7 Grosskinder gehütet und viel gearbeitet Als Mädchen musste ich ins „Buggeliturnen”, da ich schon damals eher nach vorne geneigt lief. Ich war 1,72 m gross, heute noch 1,66 m. Leider werden meine Rückenschmerzen immer schlimmer. Sehr stark, sodass ich echt leide. Wenn ich beschreiben muss, wie ich die Schmerzen wahrnehme, erkläre ich es so: „ich habe das Gefühl, dass mich der Rücken nicht mehr trägt”. Ich habe nach einem Szintigramm die Diagnose Morbus Bechterew erhalten, später wurde es auf „Polyarthrose der Gelenke und Wirbelsäule sowie Pseudogicht korrigiert. Nun erhalte ich alle 3 - 4 Monate eine Cortison (oder Mischung) Infiltration in die Illiosakralgelenke. Diese helfen mir, ca 3 Wochen gut und schmerzfrei zu leben, danach kommen die Schmerzen zurück. Meine Frage: haben Sie einen Vorschlag, was ich noch gegen die Schmerzen tun könnte? Im Spinalkanal wurde mir im 2019 eine Zyste entfernt, danach ging es mir ein halbes Jahr besser.

    Philipp Rossbach: Aufgrund der ausgeprägten Grössenabnahme und der Cortisonspritzen müsste sicher auch einmal bzgl. eine Osteoporose abgeklärt werden. Sollte sich aber kein Wirbel- oder Beckenbruch zeigen so könnte das Gefühl das der Rücken nicht mehr trägt auch Ausdruck einer sogenannten Haltungsinsuffizienz sein was dann wiederum mit aktiver Therapie anzugehen wäre.

  • 22:59

    Guten Abend, ich leide seit der 3. Geburt (Dezember 2020) an starken Rückenschmerzen, Verspannungen und zeitweise krippeln in Armen, Händen, Beinen und Füssen..) seit Oktober 2021 bin ich fast wöchentlich in der Physio und mache seit einem Monat 2 mal pro Woche MTT. Alle 3-4 Wochen noch zusätzlich Osteopathie. Wie viel Zeit muss ich für die Übungen zu Hause noch aufbringen? Verliere langsam die Geduld, da es nie aufwärts geht. MRI wurde keines gemacht… habe starke Schmerzen auch im rechten Beckenknochen, besonders nach längerem Sitzen…

    Moritz Deml: Guten Abend! Sie scheinen schon sehr viel Zeit in die Therapie zu investieren. Es sollten nach unserer Erfahrung zu diesem Zeitpunkt weitere Abklärungen erfolgen. Am Besten Sie wenden sich an Ihren Hausarzt zur weiteren Beratung.

  • 22:57

    Guten Abend Ich höre neulich immer mehr über die schmerzlindernde Wirkung der medizinischen Entspannungsverfahren. Wie funktioniert das? Kann man durch das Erlernen von medizinischen autogenem Training oder progressiver Muskelentspannung chronische Rückenschmerzen lindern? Spielt Stress eine Rolle bei der Entstehung oder Aufrechterhaltung von Schmerzen? Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Die Wirkmechanismen von Entspannungstechniken sind vielfältig. Neben der Stressreduktion ist auch der Aspekt der Achtsamkeit zu nennen. Stress kann eine nicht unwesentliche unterhaltende Rolle spielen bei der Schmerzwahrnehmung.

  • 22:54

    Ich habe seit 16 Jahren immer wieder enorme Schmerzen, zum Glück mit manchmal langen Pausen im Winter. Alles wurde im Paraplegikerz. abgeklärt. Ausser leichte Arthrose in den Lendenwirbeln fand man nichts. Die Schmerzen gehen aber von BH Höhe aus und kommem stossweise. Ich bin immer noch auf der Suche von einem Medikament. ??? Olfen, Sirdalud, Novalgin, Targin, nichts hilft. Es beeinträchtgt die Lebensfreude, obschon ich ohne Schmerzen fit bin, Normalgewicht habe und keine nennenswerten Sorgen.

    Claus Becker: Bedeutet die Tatsache, dass sie im Paraplegikerzentrum untersucht worden sind, daß Sie Lähmungserscheinungen haben? Und Sie mit den Armen einen Rollstuhl bewegen? Dann wäre es möglich, dass ihre Rippenmechanik der oberen Rippen zeitweise eine Störung aufweist, Die mit Übungen nach den Regeln der Biokinematik Beherrschbar sein könnte.

  • 22:54

    Ich habe ein einen Bandscheiben-Vorfall seit Jahren mit Ausstrahlung in die Beine. Ich mache täglich meine Übungen zur Stärkung der Muskulatur. Aber die Schmerzen bleiben. Frage: kann sich der Vorfall ev. auch durch das Trining verschlechtern?

    Fabian Pfeiffer: Guten Abend! In ihrem Fall fehlen mir noch einige Angaben zur Symptomqualität und -verhalten. Es kann zudem durchaus sein, dass muskuläres Training das Gegenteil bewirkt, wenn andere Strukturen das Hauptproblem sind oder beispielsweise die Beweglichkeit im Vordergrund steht.

  • 22:53

    Weiblich, 43 Jahre alt. Seit einer Hüftoperation an der rechten Hüfte vor 4.5 Jahren (Cam Impingement, operiert via Arthroskopie) habe ich zusätzlich nun auch noch Schmerzen, die oft bis in den Fuss ausstrahlen. Mit einem MRI konnte man vor zwei Jahren einen (leichten) Bandscheibenvorfall am 4. Lendenwirbel feststellen. Ich bekam eine Kortisonspritzen, die nichts brauchte. Auch die Neuraltherapie war erfolglos. Schmerzen habe ich oft in der Leiste, beim Po, ausserhalb des Knies und im Fuss. Klassische Rückenschmerzen hatte/habe ich eigentlich nicht. Im Moment bin ich nicht in Behandlung. Ich weiss inzwischen nicht mehr, ob ich jetzt zum Orthopäden oder zum Neurologe gehen soll. Dehnen, kräftigen und bewegen gehören bei mir zum Alltag. Ich schwimme und jogge – und gehe ins Fitness – aber alles mit „angezogener Handbremse” – d.h. die Schmerzen sind immer da…… manchmal mehr und manchmal weniger.... Was raten sie mir?

    Philipp Rossbach: Ich könnte mir vorstellen das hier ein myofasziales Problem vorliegt aufgrund der neuen Biomechanik nach der Hüft-OP. Wenn sie schon sehr viel aktiv machen könnte es sein das man einmal den Ansatz wechseln sollte auf eine myofasziale Triggerpunkttherapie als ersten Schritt. Man müsste dies aber sicher einmal klinisch gut untersuchen und dann ein Konzept erstellen ... ich denke nicht das es vom Rücken (oder zumindest nicht von der Bandscheibe) her kommt.

Chatprotokoll

Was ist der Unterschied zwischen einem Bandscheibenvorfall und einer Gelenkknorpel Ausstülpung. Ich wurde am Ostersamstag wegen letzterem notoperiert, nachdem ich meinen Fuss nicht mehr unter Kontrolle hatte. Jetzt steht die Schlusskontrolle bevor und Physiotherapie. Ich kann doch schon 3 km am Stück laufen, bewege mich möglichst viel, war auch davor sehr sportlich, Alter 69.

Claus Becker: Ich verstehe Ihre Frage nicht ganz, ein Gelenkknorpel stülpt sich eigentlich nicht aus. Er kann als Bruchstück nach einer Verletzung oder Unfall als so genannter freier Gelenkkörper In einem Kompartiment bewegen, und dann auch möglicherweise ein gutes Argument für eine Operationsentscheidung sein. Beim Bandscheibenvorfall verlagert sich die Bandscheibe aus dem Zwischenwirbelraum nach hinten, zumeist infolge einer eklatanten Bewegungsstörung der vor der Wirbelsäule angesiedelten Muskulatur. Das kann neben Schmerz auch zu einem Ausfall oder Funktionsstörung nachgeordneter Muskelketten führen. In den meisten fällen lässt sich diese Bewegungsstörungen konservativ und auch rasch beherrschen. Besonders erfolgreich ist in meiner Erfahrung eine Behandlung nach den Regeln der Biokinematik,Wie heute Abend im Film dargestellt.

Guten Abend Ich habe seit Jahren schmerzen im Rücken, habe aber nichts dagegen unternommen. Seit geraumer Zeit habe ich ein kriebeln in den Beinen und an den Aussenseiten der Hände. Kann dies vom Rücken aus kommen? Oder ist das eine andere Ursache?

Claus Becker: Zu einem Schmerz gehört meistens ein Funktions gestörte Muskel, oder auch deren mehrere, wenn sie miteinander in einer Kette arbeiten. In jedem Fall sollten Sie zum Ausschluss eines noch unerkannten Problems die Schmerzproblematik mit einem Arzt besprechen, sollten aber bildgebende Verfahren keine plausible Erklärung bringen, rate ich zu einer Untersuchung bei einem Biokinematisch erfahrenen Arzt, Der sich diesen Problemen von Seiten einer Funktionsdiagnostik und nicht einer Strukturdiagnostik (Röntgen, CT, MRI) nähert.

Guten Abend Ich habe ein Gleitwirbel L5 was im März vor einem Jahr Diagnostiziert wurde bereits hatte ich 3 Infiltrationen, 2 an den Nerv 1 ins Gelenk. Und in die Physio gehe Ich Regelmässig. Es zieht ins Bein herunter und kann meist nicht mehr normal laufen da mein Fuss nicht das macht was er sollte. Nun hat der Artzt bereits von einer Operation geredet, eine Wirbelversteifung und einen Platzhalter als Bandscheibe. Was können Sie mir raten?

Moritz Deml: Guten Abend! Das ist alleinig mit der Kenntnis ihrer Beschwerden (also ohne Röntgen und MRI und Untersuchung) nicht seriös möglich. Sie sollten sich erneut beraten lassen und im Zweifel eine Zweitmeinung einholen. Wenn Sie die Kontrolle über den Fuss teilweise nicht mehr haben, spricht schon einiges für eine Operation. Ob dies eine Versteifung sein muss, ist nicht klar. Es kann auch eine alleinige Dekompression ohne Implantate helfen, wenn das Gleiten noch nicht zu stark ausgeprägt ist

Ich habe seit vielen Jahren einen Gleitwirbel im Lendenbereich. Trotz täglichen Kräftigungsübungen kann ich weder lange stehen oder sitze. Bewegen kann ich mich praktisch unbeschränkt. Was sehen Sie für Möglichkeiten?

Philipp Rossbach: Wenn sie regelmässig und auch die richtigen Kräftigungsübungen für den Rumpf machen, könnte unterstützend ggfs eine stabilisierende Bandage versucht werden (DALE Bandage). Prinzipiell ist aber ein Aufbau der Rumpfmuskulatur das Entscheidende.

Ich habe seit 20 Jahren Rückenschmerzen (bin 36ig). Habe eine Diskus hernie l4/l5/s1. Im moment sind die Schmerzen am Morgen schon vor dem Aufstehen (beim Drehen im Bett) bis eine halbe Stunde nach dem Aufstehen. Ich brauche immer eine Anlaufzeit. Was kann ich tun?

Moritz Deml: Guten Abend! Sie sollten mit Ihrem Hausarzt/Pyhsiotherpeuten und Rückenspezialisten ein Übungs- und Therapiekonzept entwickeln. Dies kann aus verschiedenen Komponenten bestehen inklusive Physiotherapie, Infiltrationen und Schmerzmittel, dies aber wenn möglich nur vorübergehend.

Ich habe gelegentlich Kreuzschmerzen. Die waren auch schon so schlimm, dass ich in den Notfall ging. Es wurde eine ISG-Blockade diagnostiziert und mit 7 Physioterminen (Trigger-Punkt) brachte ich die Schmerzen wieder weg. Jetzt habe ich dieselben Schmerzen immer mal wieder, jedoch nicht so heftig und nach einem oder ein paar Tagen verschwinden sie wieder. Was kann ich tun, dass diese Schmerzen gar nicht mehr auftreten?

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Das ist so schwierig zu beurteilen. Ich würde empfehlen, die Physiotherapie nochmals aufzusuchen, um ihren Fall genau anzuschauen.

Bin zwei mal OP an der Bandscheibe, Beschwerden rechts, fünf Tage nach der zweiter Op massive Schmerzen links. Ist das normal?

Moritz Deml: Guten Abend! Das ist nicht zu sagen, ohne zu wissen, warum sie zweimal operiert wurden. Wenden Sie sich an Ihren Chirurgen um dies zu klären.

Ich habe sehr oft morgens nach dem aufstehen starke Rückenschmerzen zwischen den Schulterblättern. Ab und zu auch so stark, dass ich auch nachts davon aufwache. Was kann ich tun?

Moritz Deml: Wir empfehlen Ihnen eine fachärztliche Abklärung.

Habe seit 2,5 Jahren Rückenschmerzen. Die Diagnose lautet Facettengelenkarthrose am Kreuzbein und 1und2 Lenedenwirbel. Was kann ich dagegen machen?

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Neben den strukturellen Veränderungen zählt v.a. die klinische Präsentation. Dazu fehlen hier einige Angaben, um eine Aussagen zu treffen. Wichtig zu wissen wäre, wie sich die Symptome genau präsentieren und ob sie bewegungs- und/oder haltungsabhängig sind.

Guten Abend, ich bin 71 jahre alt und ich habe Skoliose, seit 1985 Ikeosakralgelenk Abnützung rechte Seite, Osteochondrose C5/6, C6/C7 Finger und Schulterarthrose. Schwimmen, Gymnastik und Therapie hilft aber ich finde nicht das richtige Bett und Matratze. Liegen in Bett ist schmerzhaft und am Morgen bin ich steif. Welche Marke und wo finde ich die Beratung und die gute Matratze für meine Rückenschmerzen?

Moritz Deml: Guten Abend! Wenden Sie sich an ein Fachgeschäft, diese haben oft Leihmatratzen oder können Hotels empfehlen, wo sie Probeschlafen können.

Guten Abend Ich habe ständig Rückenschmerzen. Besonders, wenn ich irgendwo anlehne. Sei dies beim Sitzen auf dem Sofa, beim Autofahren, oder beim Liegen auf dem Rücken im Bett. Was kann das sein?

Moritz Deml: Guten Abend! Das ist ohne Untersuchung und Diagnostik unmöglich zu sagen. Bitte wenden Sie sich an Ihren Hausarzt zur weiteren Abklärung

Nach einem Bandscheibenvorfall mit Nervenschmerzen ging es mir (38 J. ) auch mit Phyisiotherapie und Alternatvmethoden immer schlechter. Vor einem Jahr habe ich operiert und mache seither täglich Physio und Übungen. Die Schmerzen sind jetzt aushaltbar aber trotzdem immer noch stark und täglich. Ich bin sehr sportlich und beweglich. Langsam leide ich psychisch darunter. Wie soll ich weiter vorgehen? Was raten Sie mir?

Moritz Deml: Guten Abend! Sie sollten sich nochmal vom Operateur beraten lassen und evtl. auch eine 2-Meinung einholen. Fragen Sie bitte Ihren Hausarzt

Guten Abend Ich leide seit Monsten an Rückenschmerzen vom 4.ten Lendenwirbel an nach unten bis zum Po.Dann ab den Knien wieder bis in die Füsse.MRI gemacht nichts gefunden. Kann es sein,da ich ein Schicksal mit meinem Mann erlebte,dass ich mich verkrampfe.Dass man die Sorgen in den Rücken verräumt?

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Sofern durch die Bildgebung ernsthafte Ursachen für ihren Rückenschmerz ausgeschlossen wurde, muss man das Problem funktionell (Bewegungsverhalten, Haltung etc.) untersuchen. Zu einer ganzheitlichen Untersuchung gehört jedoch auch, dass emotionale Erlebnisse und deren möglicher Zusammenhang mit den Schmerzen berücksichtigt werden.

Guten Abend, ich (w, 42) würde gerne wissen, ob Arthrose auch vererbt wird? Meine Mutter hat starke Beschwerden im Lendenbereich. Ich habe meine muskulären Rückenprobleme mit Pilates in den Griff bekommem und bewege mich auch sonst viel. Kann man vorbeugend noch was tun? Ernährung? Vielen Dank.

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Degenerative Veränderungen, so auch die Arthrose, können zu einem gewissen Teil erblich bedingt sein. Eine gesunder Lebensstil, zu dem auch die Ernährung zählt, ist mit Sicherheit die beste Vorbeugung.

Ich bin 82 Jahre alt, war 40 Jahre im Damenturnverein aktiv und habe sonst noch Sport betrieben, 7 Grosskinder gehütet und viel gearbeitet Als Mädchen musste ich ins „Buggeliturnen”, da ich schon damals eher nach vorne geneigt lief. Ich war 1,72 m gross, heute noch 1,66 m. Leider werden meine Rückenschmerzen immer schlimmer. Sehr stark, sodass ich echt leide. Wenn ich beschreiben muss, wie ich die Schmerzen wahrnehme, erkläre ich es so: „ich habe das Gefühl, dass mich der Rücken nicht mehr trägt”. Ich habe nach einem Szintigramm die Diagnose Morbus Bechterew erhalten, später wurde es auf „Polyarthrose der Gelenke und Wirbelsäule sowie Pseudogicht korrigiert. Nun erhalte ich alle 3 – 4 Monate eine Cortison (oder Mischung) Infiltration in die Illiosakralgelenke. Diese helfen mir, ca 3 Wochen gut und schmerzfrei zu leben, danach kommen die Schmerzen zurück. Meine Frage: haben Sie einen Vorschlag, was ich noch gegen die Schmerzen tun könnte? Im Spinalkanal wurde mir im 2019 eine Zyste entfernt, danach ging es mir ein halbes Jahr besser.

Philipp Rossbach: Aufgrund der ausgeprägten Grössenabnahme und der Cortisonspritzen müsste sicher auch einmal bzgl. eine Osteoporose abgeklärt werden. Sollte sich aber kein Wirbel- oder Beckenbruch zeigen so könnte das Gefühl das der Rücken nicht mehr trägt auch Ausdruck einer sogenannten Haltungsinsuffizienz sein was dann wiederum mit aktiver Therapie anzugehen wäre.

Guten Abend, ich leide seit der 3. Geburt (Dezember 2020) an starken Rückenschmerzen, Verspannungen und zeitweise krippeln in Armen, Händen, Beinen und Füssen..) seit Oktober 2021 bin ich fast wöchentlich in der Physio und mache seit einem Monat 2 mal pro Woche MTT. Alle 3-4 Wochen noch zusätzlich Osteopathie. Wie viel Zeit muss ich für die Übungen zu Hause noch aufbringen? Verliere langsam die Geduld, da es nie aufwärts geht. MRI wurde keines gemacht… habe starke Schmerzen auch im rechten Beckenknochen, besonders nach längerem Sitzen…

Moritz Deml: Guten Abend! Sie scheinen schon sehr viel Zeit in die Therapie zu investieren. Es sollten nach unserer Erfahrung zu diesem Zeitpunkt weitere Abklärungen erfolgen. Am Besten Sie wenden sich an Ihren Hausarzt zur weiteren Beratung.

Guten Abend Ich höre neulich immer mehr über die schmerzlindernde Wirkung der medizinischen Entspannungsverfahren. Wie funktioniert das? Kann man durch das Erlernen von medizinischen autogenem Training oder progressiver Muskelentspannung chronische Rückenschmerzen lindern? Spielt Stress eine Rolle bei der Entstehung oder Aufrechterhaltung von Schmerzen? Vielen Dank für Ihre Antwort.

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Die Wirkmechanismen von Entspannungstechniken sind vielfältig. Neben der Stressreduktion ist auch der Aspekt der Achtsamkeit zu nennen. Stress kann eine nicht unwesentliche unterhaltende Rolle spielen bei der Schmerzwahrnehmung.

Ich habe seit 16 Jahren immer wieder enorme Schmerzen, zum Glück mit manchmal langen Pausen im Winter. Alles wurde im Paraplegikerz. abgeklärt. Ausser leichte Arthrose in den Lendenwirbeln fand man nichts. Die Schmerzen gehen aber von BH Höhe aus und kommem stossweise. Ich bin immer noch auf der Suche von einem Medikament. ??? Olfen, Sirdalud, Novalgin, Targin, nichts hilft. Es beeinträchtgt die Lebensfreude, obschon ich ohne Schmerzen fit bin, Normalgewicht habe und keine nennenswerten Sorgen.

Claus Becker: Bedeutet die Tatsache, dass sie im Paraplegikerzentrum untersucht worden sind, dass Sie Lähmungserscheinungen haben? Und Sie mit den Armen einen Rollstuhl bewegen? Dann wäre es möglich, dass ihre Rippenmechanik der oberen Rippen zeitweise eine Störung aufweist, Die mit Übungen nach den Regeln der Biokinematik Beherrschbar sein könnte.

Ich habe ein einen Bandscheiben-Vorfall seit Jahren mit Ausstrahlung in die Beine. Ich mache täglich meine Übungen zur Stärkung der Muskulatur. Aber die Schmerzen bleiben. Frage: kann sich der Vorfall ev. auch durch das Trining verschlechtern?

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! In ihrem Fall fehlen mir noch einige Angaben zur Symptomqualität und -verhalten. Es kann zudem durchaus sein, dass muskuläres Training das Gegenteil bewirkt, wenn andere Strukturen das Hauptproblem sind oder beispielsweise die Beweglichkeit im Vordergrund steht.

Weiblich, 43 Jahre alt. Seit einer Hüftoperation an der rechten Hüfte vor 4.5 Jahren (Cam Impingement, operiert via Arthroskopie) habe ich zusätzlich nun auch noch Schmerzen, die oft bis in den Fuss ausstrahlen. Mit einem MRI konnte man vor zwei Jahren einen (leichten) Bandscheibenvorfall am 4. Lendenwirbel feststellen. Ich bekam eine Kortisonspritzen, die nichts brauchte. Auch die Neuraltherapie war erfolglos. Schmerzen habe ich oft in der Leiste, beim Po, ausserhalb des Knies und im Fuss. Klassische Rückenschmerzen hatte/habe ich eigentlich nicht. Im Moment bin ich nicht in Behandlung. Ich weiss inzwischen nicht mehr, ob ich jetzt zum Orthopäden oder zum Neurologe gehen soll. Dehnen, kräftigen und bewegen gehören bei mir zum Alltag. Ich schwimme und jogge – und gehe ins Fitness – aber alles mit „angezogener Handbremse” – d.h. die Schmerzen sind immer da…… manchmal mehr und manchmal weniger.... Was raten sie mir?

Philipp Rossbach: Ich könnte mir vorstellen das hier ein myofasziales Problem vorliegt aufgrund der neuen Biomechanik nach der Hüft-OP. Wenn sie schon sehr viel aktiv machen könnte es sein das man einmal den Ansatz wechseln sollte auf eine myofasziale Triggerpunkttherapie als ersten Schritt. Man müsste dies aber sicher einmal klinisch gut untersuchen und dann ein Konzept erstellen ... ich denke nicht das es vom Rücken (oder zumindest nicht von der Bandscheibe) her kommt.

Grüezi Ich habe folgende Diagnosen: Scheuermann, Kyphose, Skoliose, DISH, panvertebrales Schmerzsyndrom, Nackenschmerzen, Impingment an Schulter und Schmerzen am Tractus iliotibialis, Schmerzen am Kine, besonders Nachts bei jeder Bewegung. Von alldem ist mein Schlaf sehr schlecht und ich fühle mich nie erholt. Ausserdem begeleiten mich chronische Depressionen schon jahrzentelang. Ich mache 2-3 Mal die Woche Coretraining, Pilates und Yoga, täglich 30-60 Minuten Gymnastik zu Hause, lege viele Pausen ein und mache auch weitere verschiedene Enstspannungsübungen (Autogenes Training, Meditation, Selbsthypnose, …) Was empfehlen Sie mir könnte wirklich noch eine spürbare Verbesserung in diesem Teufelskreis bringen. Danke für Ihre Empfehlung.

Moritz Deml: Guten Abend! Erstmal Respekt vor Ihrer Selbstdisziplin. Ich denke, dass eine multimodale Schmerztherapie mit evtl. vorheriger rheumatologisch Abklärung zielführend sein kann. Gute Besserung.

Guten Abend Mein Fitnessstudio bietet das „five-konzept” gegen Rückenschmerzen an, was halten Sie von diesem Konzept?

Moritz Deml: Tut mir leid, dass kenne ich nicht.

Ich habe bereits eine starke Skoliose, bin schon etwas älter und habe seit jungen Jahren immer wieder Physio. Ich treibe regelmässig Sport, mache Rückenübungen usw. Trotzdem habe ich täglich Rückenschmerzen, vom Gesäss (starke) bis zu den Schultern (mässig – stark). Sollte ich mal 2 Tage keine Übungen machen, nimmt das noch zu. Was empfehlen Sie für möglichst schmerzloses “altern”?

Moritz Deml: Guten Abend! Eine Skoliose bringt meist eine gewisse Instabilität der Wirbel untereinander mit sich, dies bedingt auch häufig die Schmerzen. Natürlich kann man auch mal die Übungen weglassen und anschauen, wie Ihr Körper reagiert. Es ist immer sinnvoll Kräftigungsübungen mit Dehnungen zu verbinden. Wenn die Schmerzen schlimmer werden, kann man auch mit «Spritzen» oder «Verödungen» weiterarbeiten. Gute Besserung

Guten Abend! Seit der Geburt meines Kindes vor einem Jahr wache ich jeden Morgen mit Schmerzen im unteren Rücken auf. Obwohl die Belastung deutlich abnahm, seit das Kind läuft, und trotz regelmässigem Training werden die Schmerzen nicht weniger. An was kann das liegen und was kann ich dagegen tun?

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Die durch die Schwangerschaft und Geburt ausgelösten biomechanischen Veränderungen gehen nicht selten mit einer veränderten muskulären Beanspruchung einher. Hier sollte die Art und Intensität des Trainings auf ihre Bedürfnisse und Voraussetzungen angepasst werden.

Kann weiterhin Fussball gespielt werden, bei einer Bandscheibenvorwölbung?

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Dagegen ist nichts einzuwenden, sofern keine Beschwerden vorliegen (klinische Präsentation). Strukturelle Veränderungen wie Bandscheibenvorwölbungen sind relativ häufig auch bei symptomfreien Personen und stellen somit kein alleiniger Risikofaktor da für Rückenschmerzen.

Was hilft am besten gegen Morbus Bechterew

Philipp Rossbach: Wenn diese Krankheit vorliegt und aktiv ist gibt es sehr gut Medikamente welche oft helfen können (Stichwort Biologika). Suchen sie sich doch einmal einen Rheumatologen welcher sie beraten kann.

Habe schon lange Zeit Rückenschmerzen, seit kurzem habe ich ein Kribbeln im linken Bein bis in den Fuss . Was raten sie mir?

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Ich rate ihnen in ihrem Fall zu einer ärztlichen Untersuchung, um die Ursache des Kribbelns festzustellen und entsprechend zu reagieren. Es muss nicht zwingend sein, dass eine Nervenwurzel betroffen ist.

Guten Abend. Mein Sohn, 15, ist seit Jahren im Leichtathletik. Seit mehreren Monaten klagt er über Rückenschmerzen am Kreuz. Wir waren im Februar bei einer Ärztin, sie entdeckte nichts und empfahl Physiotherapie. Das macht er nun seit 4,5 Wochen und es wird nicht besser. Wir waren letzte Woche wieder bei der Ärztin und sie meinte sie überweise ihn zu einem Orthopäden in einer Sportklinik. Nun hatte er heute wieder Training und klagt nun über Ausstrahlung im hinteren Oberschenkel. Vom Orthopäden habe ich nichts gehört. Soll ich selber dort anrufen und fragen ob die Äztin die Überweisung bereits gemacht hat oder wäre es nicht gescheiter ein MRI zu machen statt noch lange zu warten?

Moritz Deml: Guten Abend! Fragen Sie doch am besten bei Ihrer Ärztin nach, ob sie die Zuweisung beschleunigen kann. Ein MRI macht sehr wahrscheinlich im Verlauf Sinn. Gute Besserung

Philipp Rossbach: Ich würde ggfs. nochmal nachfragen um die Überweisung voranzutreiben. Es ist viel sinnvoller eine gute Untersuchung zu machen und erst dann je nach Einschätzung des Spezialisten ein MRI oder eine andere Bildgebung. Ein frühes MRI hilft meistens nicht weiter und kann sogar in die falsche Richtung leiten.

Ich selber bin Komplementärtherapeutin Yoga und war heute gerade mal wieder in einer Yogalektion in einem neuen Yogastudio. Pflugposotionen, Schulterstand oder “Fischposition” gehören dort zum Standard-Programm. Ein Horror für den Rücken aus meiner (einigermassen evidenzbasierten) Sicht. Weshalb werden Studios in der Schweiz eigentlich nicht kontrolliert?

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Die Evidenz kann zugegebenermassen die Frage nach der besten Übung gegen alle Rückenschmerzen nicht beantworten. Es zählt die individuelle Untersuchung und daraus abgeleitet entsprechende Empfehlungen.

Guten Abend! Beim Uebergang Lendenwirbel Kreuzbein wurde ich 1988 Januar in der Insel in Bern nach dem Vorfall des untersten Lendenwirbel operiert. Man versteifte damals diese Stelle mit 2 Eisenplatten. Diese waren miteinander verbunden. Jetzt weiss ich nicht, ob diese Verbindung gebrochen sein könnte. Was kann ich mit den Schmerzen machen?

Moritz Deml: Guten Abend! Wenn Sie schon so lange Implantate im Rücken haben und nun Probleme vorhanden sind, sollten Sie sie weiter abklären lassen. Gute Besserung

Hallo. Vor vier Jahren wurde mir in der Hirslandenklinik L4mit L5 versteift. Vier bis fünfmal in der Woche mache ich die Übungen die mir empfolen wurden. Genützt hat bis heute weder die OP noch die Übungen. Ich habe eine Torsionsskoliose, bin 74 jährig und sportlich.

Moritz Deml: Guten Abend! Die Bandscheibe ist vorne zwischen den Wirbelkörpern und dient als «Dämpfer». Die Gelenkkapsel ist hinter den Nerven um die Facettengelenke und umgibt diese. Wenn es weiter besser wird, scheint die Operation gut gelaufen zu sein. Weiterhin gute Besserung.

Mein Problem ist das Schlafen, resp. das Bett. Ich habe diesen Aspekt in der sonst spannenden Sendung vermisst. Wir haben schon in viele Betten investiert. Leider erwachte und erwache ich nie schmerzfrei. Was empfehlen Sie? Danke für eine Empfehlung. (Bei mir wurde vor ca 15 Jahren Bandscheibenvorfall diagnostiziert. Und OP angesagt. Wegen Angst vor OP an der Wirbelsäule und auf Empfehlung von Bekannten wagte ich die Behandlung bei Dr. Paki. Die Beweglichtkeit kam langsam zurück. Ich bin fast zufrieden – siehe meine Frage an Sie. Ich habe zuhause auch einen “Baumstamm”. Am besten geht es mir, wenn ich immer wieder zügig gehe 10'000 Schritte täglich.

Claus Becker: Bitte bleiben Sie bei den bekannten Übungen, die auch offensichtlich geholfen haben. Gelegentlich mag es notwendig werden eine Übungskontrolle vorzunehmen, da sich doch im täglichen Leben in der Ausführung der Übungen kleine Fehler einschleichen können (knapp daneben ist halt auch daneben). Was das schlafen auf Matratzen anlangt: haben Sie es schon mal mit einem Futon probiert?

Ich leide seid vielen Jahren an rheum. Arthritis, bin mit Biologika gut eingestellt. Nun kam ab Januar eine Riesenzellarthritis mit Vaskulitis, die wieder mit Biologika (Infusion) behandelt wird. Nach 3Monaten Prednison und anschl. Actemra geht es mir punkto RZA gut. Nur leide ich nun stark an Rücken-Lendenschmerzen, Auswirkungen ins li Bein, wenig Kraft beim Gehen, Heben des Beines, Einschlafen der Arme. Ich habe beim Gehen Schmerzen auch unter 400mg Ipuprofen Vielen Dank für ihre Antwort

Philipp Rossbach: Ein direkter Zusammenhang zu Rheumatoider Arthritis oder RZA scheint unwahrscheinlich. Sicher haben sie bei beiden Erkrankungen in der Vergangenheit relativ viel Cortison bekommen weshalb man speziell nach einer osteoporotischen Fraktur im Bereich der Wirbelsäule suchen müsste welche auf einen Nerv drücken könnte und oben genannte Beschwerden verursachen könnte. Melden sie sich doch bei Ihrem Arzt welcher sicher die weiteren Schritte einleiten wird.

Seit 3 Monaten leide ich unter Kreuzschmerzen, die oft auf den Bauch ausstrahlen. Ich trage täglich 2 Kleinkinder. Können Rückenschmerzen Bauchkrämpfe auslösen? Meistens habe ich diese morgens vor oder nach dem Frühstück (bin schon beim Chiro und Oesthopath) aber keine Besserung.

Dies könnte durchaus möglich sein. Wenn z.B. eine Überlastung der vorderen, die Wirbelsäule stabilisierenden Muskulatur vorliegt (Psoas, Iliopsoas). Diese verläuft tief im Bauchraum, in direkter Nähe zu Darm usw ...

Guten Abend Ich habe seit ein paar Monaten im Büro (Bank) ein Stehpult. Häufig stehe ich 4-6 Stunden pro Tag. Gegen Mittag/Abend merke ich, dass ich lange gestanden bin (keine Schmerzen). Gibt es eine Empfehlung diesbezüglich oder soll ich weiterhin so lange wie möglich stehend arbeiten? Herzlichen Dank für Ihren Tipp!

Moritz Deml: Guten Abend! Wenn Sie durch das Stehen eine deutliche Beschwerdelinderung erfahren, kann man Ihnen nicht davon abraten. Letztlich ist das gut für Sie, was Ihnen hilft...

Ich bin 24 und habe schon seit Schulzeiten Rückenschmerzen, Nacken, Gesichts Schmerzen. Und habe das Gefühl kein Arzt, Physio nimmt mich ernst. Ausserdem sind meine Beine und Arme unterschiedlich lang. Sollte man das abklären lassen und wo.

Moritz Deml: Guten Abend, sie sollten sich von einem Schmerztherapeuten beraten lassen.

Seit sicher 5 Jahren sieht man auf dem MRI das die Bandscheibe leicht auf den Nerv drückt. Vor zwei Wochen nochmals ein MRI gemacht und es sieht unverändert aus. In den 5 Jahren habe ich regelmässig Dehnübungen gemacht auf Empfehlung von Physio und Osteo. Ich mache regelmässig Sport, Eishockey, Bike, Joggen, Gym. Ich bin 180cm,75kg, 36 Jahre. Mittlerweile nervt es mich einfach immer mehr und ich möchte das infiltrieren ausprobieren. Oder was können sie mir empfehlen?

Philipp Rossbach: Wenn ihre Schmerzen zu der Kompression des Nerven auf dem MRI passen besteht eine gute Chance das eine Infiltration erfolgversprechend sein wird. Wichtig ist wirklich das man anhand der Beschwerden infiltriert und nicht nur einfach dort wo man im MRI etwas sieht. Das Risiko ist generell tief und es scheint mir in ihrem Falle durchaus eine sinnvolle Option zu sein einmal eine Infiltration zu versuchen.

Geschätztes Ärzteteam, Ich habe seit längerem Kreuzschmerzen. Regelmässig gehe ich Turnen um die Muskulatur zu stärken. Nun möchte ich wissen, ob es sinnvoll ist, Übungen für die Rückenmuskulatur zu machen wenn ich am Tag danach Schmerzen habe?

Philipp Rossbach: Dies klingt mehr danach das sie vielleicht einmal abklären lassen sollten was Ursache der Schmerzen ist. Dann kann man ein hierauf angepasstes Übungsprogramm entwickeln welches Ihnen wirklich hilft. Die aktuellen Übungen scheinen die Beschwerden ja eher zu triggern.

Seit vielen Jahren chron. Schmerzen in Lumbalgegend. Seit 2 Jahren Ausstrahlung in linkes Bein mit Gefühlsstörungen und Unsicherheit im Gehen. Physiotherapie und Akupunktur, TENS-Therapie gemacht. MRI zeigt linkskonvexe , degenerative Lumbalskoliose mit starker Einengung desLWK4/5 linkseitig bei Diskushernie und knöcherner Foramenstenose. Sichtbare neuroforaminale Einengung L1-L3 rechtsbetont. Osteochondrosen in degenerativen Segmenten mit Facettengelenkarthrosen bds. Empfehlung OP – Freilegen des 5. Lumbalnerves bei Austritt (Abtragen von Verknöcherung) oder Starke Opiate. Was empfehlen sie?

Claus Becker: Eine Bandscheibe bewegt sich nicht von allein aus ihrem Fach nach hinten. Durch Muskelaktivität (M.Psoas) kippt ein Wirbelkörper nach vorn, und zwingt dadurch den Bandscheibenkern durch Verschmälerung des vorderen Bandscheibenraumes zur Verlagerung nach hinten. In einem bildgebenden Verfahren sehen Sie das Ergebnis der pathologischen Muskelaktivität, aber leider nicht die Funktionsstörung des beschriebenen Muskels. Bevor sie sich zu einem so aufwändigen operativen Verfahren entschliessen, rate ich dazu sich näher mit der Theorie der Biokinematik zu beschäftigen.

Ist es sinnvoll inflitiern bei einer Bandscheibenverwölbung?

Philipp Rossbach: Nur wegen der Vorwölbung sicher nicht. Sollte aber die Bandscheibe auf einen Nerv drücken und dies zu ihrem Schmerzen passen dann evtl. schon. Infiltieren sollte man immer gemäss der klinischen Befunde und nie gemäss des MRIs.

Guten Abend, seit ca. 2 Monaten schmerzt mir am Morgen beim Aufstehen der Rücken in der Hüftgegend, vergeht aber dann im Laufe des Morgens. Habe schon mal eine weichere und eine härtere Matratze genommen und den Lättlirost anders eingestellt, nützte alles nichts. Meine Frage: Lättlirost und Matratze neu kaufen oder zum Arzt oder die Scherzen (auf Skala 1 bis 10, so 3-4) weiterhin ignorieren?

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Ich würde eine ärztliche Untersuchung und etwaige physiotherapeutische Behandlung empfehlen.

Guten Abend, ich leide seit 15 Jahren unter Rückenschmerzen. Vieles ausprobiert – nichts geholfen. Nun wurde Osteochondrose diagnostiziert. Die Bandscheibe ist komplett weg, daher Knochen auf Knochen. Nach Infiltration (ohne Veränderung) und Diskographie wird mir nun Operation empfohlen. Was würden Sie mir empfehlen?

Claus Becker: Vor einem operativen Eingriff würde ich alle konservativen Massnahmen ausschöpfen. Dazu kann auch gehören, dass Sie sich-wie in dem Fernsehbeitrag gezeigt, – über die Möglichkeiten einer Biokinematik Behandlung informieren.

Guten Abend Im letzten Oktober hatte ich eine Rückenoperation. Es lag eine Spinalkanalstenose vor. Meine Beschwerden und Schmerzen sind nur beim Stehen und langsam gehen. Nach der Operation habe ich genau die selben Probleme wie vorher. Ich kann Skifahren und Velofahren und springen, aber nicht spazieren! Die Schmerzen kommen nach ca10 Min. Dann muss ich eine Minute Katzenbuckel machen und dann kann ich weitere 10 Min spazieren. Die Schmerzen strahlen in die Beine aus. Ein diffuser Schmerz merke ich auf der Seite der Wade. Bei der Operation wurde noch die Hirnhaut auf Lendenhöhe verletzt und Liquor trat aus! Eine Nachkontrolle der Stenose wurde nicht gemacht. Nun rät mir der Osteopath zu einem MRI! Was würden sie mir empfehlen?

Moritz Deml: Guten Abend! Das ist ohne Röntgen oder MRI-Befunde von vor der Operation sehr schwierig zu sagen. Es macht sicher Sinn erstmal Ihren Operateur zu befragen, was man noch machen kann. Im Zweifelsfall lassen Sie sich durch ihren Hausarzt oder einen anderen Rückenspezialisten beraten.

Guten Abend Der Bereich zwischen den Schulterblättern verspannt sich sehr oft. Gibt es dazu spezifische Dehnungsübungen? Wie kann ich dem langfristig vorbeugen?

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Neben Dehnungsübungen (z.B. Elefantengriff + Ellenbogen nach vorne «drücken") kommen mit Sicherheit auch Kräftigungsübungen in Frage. Diese wären im Hinblick auf die Prävention mit einzubauen.

Am Morgen fühle ich mich gut und kann auch alle Arbeiten ausführen. Dann bekomme ich Probleme vor allem beim Stehen, Schmerzen in der Hüfte, auf der Aussenseite des Unterschenkels, manchmal auch im Fussgelenk. Kürzere oder längere Strecken spaziere ich meistens problemlos, aufwärts geht es besser als abwärts. Vor 10 Jahren wurde eine Stenose diagnostiziert, eine Infiltration half über eine längere Zeit. Für eine Operation war mein Leidensdruck zu gering. Seit mehr als einem Jahr habe ich die Schmerzen, sie sind meistens zu ertragen, aber es schlägt auf die Lebensqualität. Was soll ich unternehmen?

Moritz Deml: Guten Abend, in Ihrem Fall würden wir Ihnen eine weitere, erneute Abklärung empfehlen.

Ich bin 58 und habe die Krankheit FSHD. Dieser Muskelschwund macht sich seit ca. 2 Jahren nun auch an den Beinen bemerkbar. Zudem wurde zwischen dem 3. und 4. Rückenwirbel eine starke Spinalkanalverengung festgestellt. Ich bin ein leidenschaftlicher Sportler und gehe gerne an meine Grenzen. Joggen geht leider nicht mehr. Beim Biken zeigt meine Garmin Uhr manchmal einen Puls von 190 an und ich trainiere ab und zu im intensiven und maximalen Bereich. Nun habe ich gehört, dies fördert den Muskelschwund. Stimmt das?

Philipp Rossbach: Ich kenne leider diese spezielle Muskelerkrankung nicht gut. Hier wäre sicher ein Neurologe der bessere Ansprechpartner. Allerdings ist es so das bei solchen neuromuksulären Erkrankungen ein Krafttraining meines Wissens nach eher vorteilhaft ist. Da bei einer solch maximalen Belastung ja nicht nur ein kardiopulmonaler sondern auch ein muskulärer Reiz ausgelöst wird der allerdings sehr kurz ist scheint mir dies nicht kritisch. Sie sollten aber darauf achten das sicher 80% des Trainings in tiefen Intensitätsbereichen (Zone 2) absolviert wird.

Guten Abend. Ich hatte vor einem Jahr einen Wirbelbruch (4) OP. Ich bin seit einem Jahr in in Physio. Ich brauche einen Rollator, man sagt nach einen MTR könne man vielleicht die Schrauben entfernen. Ich bin 77 Jahre alt. Wäre das noch sinnvoll in meinem Alter? Ich bin auch noch Sauerstoff-Patientin.

Moritz Deml: Guten Abend, in Ihrem Alter mit Sauerstoff-Therapie würde ich jede Operation vermeiden wollen. Daher sollte die so genannte Indikation, also der Grund für eine Operation sehr gewichtig sein. Wenn Sei keine Probleme haben würde ich vom Papier her die Schrauben eher belassen. Dies kann man aber nur abschliessend beurteilen, wenn man alles Röntgenbefunde kennt. Gute Besserung weiterhin

Guten Abend. Bei mir (m/36) wurde vor mehreren Jahren eine Protrusion der Bandscheibe diagnostiziert (Lendenwirbel). Trotz Physio-Therapie, Fitness, Chiropraktiker, etc. kommen die Schmerzen immer wieder (mit viel Training lassen sich die Schmerzen zwar etwas eindämmen – allerdings nicht nachhaltig). Teils sind diese auch sehr heftig und selbst starke Schmerzmittel (Tramadol) helfen nicht wirklich. Seit kurzem habe ich zu den Schmerzen auch Kribbeln in den Füssen und Händen. Können das Auswirkungen der Protrusion sein?

Moritz Deml: Guten Abend, da die Schmerzen schon sehr lange bestehen, sollten sie diese erneut abklären lassen.

Claus Becker: Wenn mit viel Training diese Beschwerden nicht ausreichend behandelbar sind, darf die Frage erlaubt sein, ob die Trainingsmethode die Richtige für sie ist. In der Physiotherapie und im Fitness gibt es viele Therapierichtungen, die sich zum Teil diametral unterscheiden. Sie sollten vor allem Dehnübungen vermeiden, da ein Muskel als aktiv kontraktile Struktur stattdessen ein Längentraining braucht. Sie könnten bei der Biokinematik fündig werden.

Guten Tag Ich leide seit über einem Jahr an Rückenschmerzen in der Lende, oftmals eher rechtsseitig Gesässschmerzen, vorderer Oberschenkel und Ferse und Fuss Inneseite. MRI hat nichts ergeben und Schmerzmittel hilft nicht wirklich. Der Neurolog in Thun hat mir gesagt dass es ziemmlich sicher pysochosomatisch ist. Jetzt habe ich Antidepressiva Venlafaxin und bin mit Akupunktur dran. Ich habe mich im Schmerzzentrum der Insel Bern angemeldet wo ich allerdings wahrscheinlich erst im August oder September dran komme. Gibt es irgendwelche Tipps was ich noch machen kann und Hoffnung dass es weg geht? Ich bin 28.

Philipp Rossbach: Neben den Dingen welche der Neurologe empfohlen hat würde ich auch eine aktive Physiotherapie machen bzw. selbstständig Übungen machen. Evtl. bestehen auch myofasziale Befunde welche durch eine Triggerpunkttherapie gelöst werden könnten?! Dies kann durchaus einmal wie ein eingeklemmter Nerv imponieren und auch so weh tun.

Gute Abend Ein Bekannter hat für meine durch ein MRI aufgedeckte Verschiebung von zwei Halswirbeln einen Dorn-Spezialisten empfohlen. Meine Schmerzen treten seit mehreren Wochen rechts des Genickes auf. Was halten Sie davon? Anmerkung: Eine Behandlung durch TCM (traditionelle Chinesische Medizin) hat bisher nach 6 Sitzungen wenig gebracht.

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Unter der Berücksichtigung der Forschungslage bezüglich der Effektivität der Dorn-Therapie würde ich zu Alternativen raten. Lassen sie sich von einer/einem Manualmediziner*in und/oder von einer/einem Physiotherapeut*in untersuchen und behandeln.

Ich habe fortgeschrittene Arthrose in L1-L5 1997 hatte ich einen Bandscheibenvorfall L4/5. Dadurch immer auch Rückenschmerzen. gegen die Verspanunngen bin ich z.Z. in der Pysio. nur nach dem sitzen, beim Aufstehen tut mir das Steissbein weh. Auch wenn ich darüberfahre fühlt es sich an wie ein blauer Fleck. da die Haut strahlengeschädigt ist in diesem Bereich stelle ich die Frage, was kann ich dagegen tun, gibt es Salben die ich in diesem Bereich anwenden kann?

Moritz Deml: Es stellt sich die Frage warum eine Strahlenschädigung besteht. Gibt es noch andere Ursachen für die Beschwerden. Wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt zur weiteren Abklärung

Guten Tag, Ich habe seit rund 2 Jahren im unteren Rücken Schmerzen. Diese beginnen in der Nacht/meist gegen morgen zwischen 3-6 Uhr. Ich kann dann vor Schmerzen nicht mehr richtig schlafen. Ich schlafe auf dem Rücken. Wenn die Schmerzen beginnen, nehme ich mehrere Kissen, so dass der Oberkörper erhöht ist, was ab und zu was bringt. Sobald ich aufstehe sind die Schmerzen nach wenigen Minuten weg. Matratzen habe ich diverse ausprobiert, je härter desto besser, aber bei keiner waren die Schmerzen ganz weg. Ich versuche möglichst viel zu dehnen, was entspannt/bzw. Die Schmerzstelle gut trifft, ist die Übung auf dem Rücken liegend und die Beine angewinkelt nach li/re abzulegen. An wen soll ich mich für eine Diagnose wenden (Hausarzt habe ich nicht) bzw. Haben Sie Tipps was helfen könnte? Zu mir: ich bin 38 alt & sportlich

Moritz Deml: Guten Abend, eine erste Untersuchung durch einen Hausarzt ist empfehlenswert. Diese kann Sie bei Bedarf insbesondere bei nächtlichen Schmerzen an einen Rheumatologen weiterweisen.

Seit vielen Jahren habe ich am gleichen Ort Rückenweh. Der Schmerz ist sehr lokal, mit einer Fläche von ca. 1 dm2 über dem rechten Hüftknochen. Vor gut zwei Jahren wurde ein MRI gemacht, aber man habe nichts gesehen. Bekam eine Physiotherapie aber hat leider nichts genützt. Das Endergebnis war Schmerztabletten, was ich verabscheue. Mit dem Hausarzt komme ich nicht mehr weiter. Wüssten Sie eine Stelle hier im Rheintal, wohin ich mich wenden könnte. Bin 85, aber noch sehr aktiv und nehme keine Medikamente. Bin dankbar für jede Hilfe.

Philipp Rossbach: Möglichweise besteht ja eine muskuläre Problematik welche man im MRI gar nicht sehen würde oder die Ursache des Schmerzes liegt ganz woanders und strahlt nur dorthin aus. Wichtig wäre eine gute klinische Untersuchung und dann kann man auch entscheiden ob nochmals eine Bildgebung notwendig ist. Sie können sich vom Hausarzt gerne in meine Praxis (Dr. Philipp Rossbach, Ärztehaus Cristal, 7310 Bad Ragaz) zuweisen lassen wenn das für sie von der Entfernung her nicht zu weit weg ist.

Welche Behandlungs-Möglichkeiten gibt es bei der Diagnose Sclerosis of the posterior element of the facet joints L5/S1? Das wurde beim Röntgen gezeigt. Ich habe seit 6 Wochen starke Schmerzen.

Moritz Deml: Guten Abend, das ist erstmal nur eine radiologische Beschreibung einer Knochenverdichtung. Diese kann im Rahmen von unterschiedlichen Veränderungen auftreten wie z.B. einer Arthrose der Facettengelenke. Die Schmerzen können aber auch eine ganz andere Ursache wie z.B. Muskelimbalancen haben. Bei anhaltenden Schmerzen sollten Sie sich an ihren Hausarzt wenden.

Ich habe Rückenweh beim Abwasch und Bügeln oder Rüsten fürs Kochen im Brustbereich. Das gibt sich, wenn ich mich nach hinten lehne. Wie kann ich das mit Übungen verhindern?

Philipp Rossbach: Dies deutet darauf hin das die Muskulatur im Bereich des oberen Rückens und Schultergürtels bei Ihnen zu schwach ausgeprägt ist. Sie sollte diese also aufbauen und schrittweise kräftigen um diese Probleme zu beseitigen. Eine Möglichkeit wäre z.B. das Stützen an einer Wand auf den Ellenbogen und versuchen möglichst lange in dieser Position zu halten (Fühlen der Spannung zwischen den Schulterblättern, Schulterblätter zusammen ziehen). Natürlich auch Klimmzüge bzw. eine einfachere Variante davon wären sinnvoll.

Wie lange dauert die Heilung eines Bandscheiben-Risses LWS? Oder kann das gar nicht heilen und ich muss lernen, damit zu leben?

Moritz Deml: Guten Abend! Das ist eine sehr spannende Frage, die wir aktuell noch nicht abschliessen beantworten können. Wir wissen, dass der äussere Ring einer Bandscheibe auch heilen und vernarben kann und gehen davon aus, dass dies in 4-8 Wochen geschieht.

Hallo. Habe eine Frage zu Rückenschmerzen. Schon mehrfach wie auch dieses Mal habe plötzliche Schmerzen im Talienbereich. Weiter ist meine Körperhaltung auf die Seite Krumm. Die Schmerzen vom Gesäss bis ins rechte Bein, im rechten Arm spez. Bis in den Ringfinger. Die Schmerzen habe ich im Moment 3 Wochen. Diese Symptome hatte ich schon mehrfach. Woran kann das liegen und was kann ich dagegen machen.

Claus Becker: Rückenschmerzen, die Ausstrahlungen in Arm und Bein zeigen, können mit einer Störung einer ganzen Muskelkette Zusammenhängen. Ich rate Ihnen, Da zu einem Schmerz fast immer ein Funktions gestörter Muskel gehört, zu einer Beurteilung durch einen biokinematisch erfahrenen Arzt

Guten Abend Ich musste vor zwei Wochen meinen Bandscheibenvorfall operativ behandeln lassen. (L4/L5) Nun habe ich immer noch Lähmungen im rechten Bein. Wie ist die Chance das sich diese wieder vollständig erholen? Auch steht eine beginnende Osteochondrose im Raum, was genau ist das?

Moritz Deml: Guten Abend! Es hängt insbesondere davon ab, wie lange die Lähmungen vor der Operation bestanden und wie stark sie waren. Über 80% der Lähmungen können sich vollständig erholen. Da erst zwei Wochen vergangen sind nach der Operation haben Sie noch gute Chancen auf weiter Erholung. Eine Osteochondrose ist eine Knochenreaktion auf eine Bandscheibenverschmälerung, die im Rahmen eines Bandscheibenvorfalls vorkommen kann. Eine Osteochondrose allein muss nicht heissen, dass Sie andauern Schmerzen haben werden. Gute Besserung!

Worauf deuten Taubheitsgefühle und Brennen im Bein bis in den Fuss beim Sitzen, wobei es sich im Liegen entspannt.

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Taubheitsgefühle und das charakteristische Brennen könnten auf neuropathische Schmerzen hindeuten. Die betroffene Nervenwurzel könnte dehnungssensitiv sein, was die Schmerzen im Sitzen und die Linderung im Liegen erklären könnte.

Moritz Deml: Guten Abend, die Dehnungssensitivität kann zum Beispiel durch eine Einengung des Nerven im Bereich Lendenwirbelsäule erklärt werden. Dies kann durch einen Bandscheibenvorfall geschehen aber auch muskuläre Probleme können sich so äussern. Bei anhaltenden Beschwerden sollten Sie diese weiter abklären lassen.

Guten Abend: Ich habe schon jahrelang Rückenschmerzen auf die rechten Seite auf Schulterhöhe. Ich habe schon das Gefühl, dass ich die Haut nicht mehr spüre und habe brennende Schmerzen, die bis zum Kopf strahlen. An vielen Tagen sind die Schmerzen unerträglich. Es existiert fast keine Position bei der mein Rücken schmerzfrei ist. Ich habe schon probiert, mein Problem mit dem Arzt zu diskutieren. Aber es endet immer beim Medikamenten. Sehen sie Möglichkeiten, mir zu helfen oder ist es bereits ein chronisches Problem und man kann nicht machen?

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Ihre Symptome könnten auf eine zentrale Sensibilisierung (erhöhte Erregbarkeit des Nervensystems) hindeuten. Dies müsste aber von einem bzw. einer Schmerzspezialist*in abgeklärt werden.

Claus Becker: Es könnte sich hier um ein Problem der Halsmuskulatur handeln. Ich hatte Ihnen zu einer Untersuchung durch einen biokinematik erfahrenen Arzt. Zudem wäre es interessant zu wissen auf welchem Kopfkissen sie schlafen, ein Latex Kissen womöglich mit Ausformungen, wäre eher kontraproduktiv.Das Kopfkissen sollte nicht elastisch, aber weich sein; zum Beispiel wie ein Schrank fertig gefaltetes Handtuch

Nach einer RückenOP haben sich bei mir 2 Trigger-Punkte ergeben. Mein Physio hat mir das Nädeln empfohlen. Kann das helfen?

Fabian Pfeiffer: Guten Abend. DryNeedling kann eine Option sein, neben anderen wirksamen Weichteiltechniken.

Seit einem Jahr schlafe ich sehr schlecht, die Rückenschmerzen sind teilweise fast unerträglich. Von manchen Stellungen kann ich mich fast nicht mehr schmerzlos aufrichten. Die Schmerzen kamen nach der Schwangerschaft, ich bin 30 Jahre alt. Mein Arzt hat empfohlen die Matratze zu ändern, ich habe eine härtere ausprobiert, ging nicht besser. Nun schlafe ich seit 6 Monaten auf einem harten Futon, keine Verbesserung. Langsam mache ich mir Sorgen, dass die Schmerzen nicht mehr weggehen.

Philipp Rossbach: Sie sollten dies abklären lassen. Ein nächtlicher Rückenschmerz und die Steifigkeit am Morgen könnten Ausdruck einer Entzündung im Bereich der Wirbelsäule sein welche sich sehr gut einmal nach der Schwangerschaft manifestieren kann. Sie sollten sich einen Termin bei einem Rheumatologen organisieren.

Guten Abend Seit meiner ersten Schwangerschaft vor 5 Jahren hatte ich sehr starke Rückenschmerzen. Es hiess damals es sei eine ISG Problematik. Ich hatte Physio, die Geburt wurde 10 Tage vor Termin eingeleitet, da ich nicht mehr gehen konnte. Ich hatte weiter starke schmerzen mit Ausstrahlungen bis in die Füsse. Ich habe mich mehr oder weniger damit abgefunden, versuche immer wieder Dehnungsübungen zu machen. Vor einem Jahr musste ich wegen meiner Lunge ein Röntenbild machen. Die Ärztin meinte damals meine Wirbelsäule sehe aus wie bei Morbus Scheuermann, lies dies jedoch so stehen.Ich habe immer wieder stake Schmerzen, mit Ausstrahlungen bis in die Füsse. Was soll ich tun? Regelmässige Übungen helfen immer wieder. Soll ich so weitermachen? Sollte ich das weiter abklären, wie? wo?

Moritz Deml: Guten Abend, eine abschliessende Einschätzung ist, ohne Sie zu kennen und zu untersuchen nicht möglich. Sollten die Beschwerden immer stärker werden und nicht mehr rückläufig sein in Ruhe, dann spätestens empfehlen wir eine weitere Abklärung.

Ich habe L% über dem Kreuzbein einen sogenannten Gleitwirbel. Bei täglichen Hausarbeiten (staubsaugen, abwaschen etc.) bin ich eingeschränkt, d.h. nach spätestens 20 Min. muss ich eine Pause machen. Ich mache im Moment Physio zur Stärkung der Muskulatur. Ich habe in der Versicherung einen Vorbehalt obschon es scheinbar ein Geburtsschaden ist.

Claus Becker: Ich glaube kaum, dass man für einen Gleitwirbel eine Geburtsschaden an Schuldigen kann. Stärkung einer Muskulatur bedeutet in der Regel Kräftigungsübung, wovon ich eher abrate. Besser wäre es ihre Muskulatur mit einem Längentraining zu Versorgen, was sie aber nicht mit Dehnübungen Verwechseln dürfen.

Moritz Deml: Physio und Muskelkräftigungen sind in Ihrem Fall auf jeden Fall sinnvoll. Bzgl. der Versicherung kann es sich eigentlich nur um eine Vorbehalt in der Zusatzversicherung und nicht der allgemeinen KV handeln. Bei anhaltenden Beschwerden wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt/Hausärztin zur weiteren Abklärung.

Guten Tag Ich habe schon länger mit Rückenschmerzen zu kämpfen und seit zwei drei Wochen plötzliches einschlafen meiner Armen und Motorik Problemen mit den Händen. Hat dies was mit meinen Rückenschmerzen zutun?

Philipp Rossbach: Dies sollten sie sicher abklären lassen. Es könnte sich ein Problem an der Halswirbelsäule dahinter verstecken. Dies wäre wichtig um eine potentiell gefährliche Problematik wie z.B. die EInkleimmung eines Nerven oder die Verengung des Wirbelkanales nicht zu verpassen. Wenn dies nicht der Fall ist können prinzipiell aber auch muskuläre Verspannungen ganz ähnliche Beschwerden verursachen.

Guten Abend Fachleute würde ein Reitsimulator für zu Hause helfen für Lumbago-Prävention?

Claus Becker: Wohl kaum, laufen mit zwei Beinen und langen Schritten,Mit Schuhen, die dem Fuss einen Kontakt zum Boden vermitteln, ist Ihnen sicher besser gedient.

Guten Abend, bin 80, weiblich, hatte 2016 operierten Bandscheibenvorfall, dann rel. ruhig, mit der Zeit wieder Rückenschmerzen. 3.4.5. Wirbel, Facettengelenke. Hatte auch schon Infiltrationen, mit mässigem Erfolg. Vor ca. 1 Monat Denervierung der Facettengelenke. Habe immer noch Schmerzen links 5. Wirbel mit Ausstrahlung ins Bein. Mache Yoga und Gymnastik. Hat ev. die Theraphie nichts genützt, oder muss ich noch etwas Geduld haben?

Philipp Rossbach: Ich würde noch etwas Zeit geben. Evtl. hat die Denervierung an diesem einen Ort nicht so gut funktioniert. Eine Alternative wäre aber auch das hier evtl. doch ein Nerv komprimiert wird wenn es ja auch ins Bein ausstrahlt. Yoga und Gymnastik ist sicherlich sinnvoll trotzdem weiterzuführen.

In der Nacht drehe ich mich automatisch immer auf den Bauch. Im Kreuz spüre ich dann immer einen Schmerz welcher am Morgen sehr stark ist. Den Tag durch geht es mit dehnen wieder besser und beginnt in der Nacht wieder von neuem. Liegt das an einem falschen Bett oder an meiner Haltung?

Philipp Rossbach: Dies klingt danach das ein Problem im Bereich der hinteren Kette der Wirbelsäule vorliegt, ein sogenanntes Extensions-Problem. Sinnvoll wäre es hier anstatt Dehnübungen zu machen die gesamte Rumpfmuskulatur zu kräftigen um ein Rutschen in das sogenannte «Hohlkreuz» zu verhindern. Für die Nacht könnte man evtl. ein spezielles Kissen (Seitenschläfer-Kissen) versuchen um nicht auf den Bauch zu drehen.

Im November 2021 wurde auf einem CT eine schwere Osteochondrose mit Wirbelverschiebung L5/S1 als Nebendiagnose aufgelistet. Teils sehr starke Rückenschmerzen habe ich seit November 2020. Als primäre Behandlung bekomme ich Schmerzmittel (Paracetamol) – ich möchte diese aber nicht dauerhaft nehmen. Wie wird eine schwere Osteochondrose mit Wirbelverschiebung am besten behandelt?

Moritz Deml: Guten Abend, auch in Ihrem Fall wird sehr wahrscheinlich intensive Bewegungstherapie/Physiotherapie helfen. Sollten damit die Beschwerden nicht rückgängig sein, sollten Sie sie weiter abklären lassen.

Claus Becker: Bei der Beurteilung von Rückenschmerzen sollte man sich nicht nur auf eine Bildgebung verlassen, sondern auch die Muskelfunktion der vorderen Wirbelsäule und des Beckens in den Blick nehmen. Mit den Methoden der Biokinematik Lassen sich sehr häufig mit gutem Erfolg diese Dinge in den Griff Bekommen.

Für Personen, welche zu einer Rundrückenhaltung tendieren: welche Mobilisations- , und Stärkungsübungen sind aus Ihrer Sicht am effizientesten?

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! In ihrem Fall wären Kräftigungsübungen für die Rückenmuskulatur eine Überlegung wert. Ein Anfang könnte beispielsweise die Kniebeuge sein. Regelmässige Mobilisationsübungen in die Streckung können unterstützend wirken.

Können Rückenschmerzen eine Folge einer leichten Skoliose sein? Und was raten sie dagegen zu tun? Ich bin 33 Jahre alt und bisher in keiner Behandlung wegen der Verkrümmung.

Philipp Rossbach: Prinzipiell kann eine Skoliose Schmerzen begünstigen weil hierdurch die Biomechanik verändert wird und z.B. die muskulären Strukturen vermehrt belastet werden. Allerdings ist eine leichte Skoliose auch extrem häufig und in den allermeisten Fällen nicht mit Beeinträchtigungen im Alltag verbunden.

Das heutige Verständnis von chronischen Lumbalgie hat mit der Einbeziehung des psychologischen und sozialen Aspekts in die Bewertung des Problems einen wichtigen Schritt gemacht. Was kann man in Zukunft von der Forschung noch erwarten?

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Das stimmt! Ein zukünftiger Forschungsschwerpunkte könnt sein, ab wann (Alter) diese Aspekte anfangen eine Rolle zu spielen. Des Weiteren müssen Public Health Kampagnen zur Aufklärung mehr in den Fokus rücken.

Welche Rückenübungen empfehlen Sie bei Skoliose?

Moritz Deml: Guten Abend, es gibt verschiedene «Physiotherapie-Schulen». Die bekannteste Skoliosetherapie ist die Schroth-Therapie nach Katharina Schroth. Sprechen Sie mit Ihrem Physiotherapeuten, welche Übungen er/sie empfehlen kann. Es gibt leider nicht die «eine» Übung, die allen Hilft.

Ich bin 1.92 gross, mache in der Freizeit fleissig Fitness. Oft habe ich am Morgen Schmerzen wenn ich die Hose anziehe wenn ich das Bein etwas hochziehe. Habe Sie mir eine guten Ratschlag?

Moritz Deml: Guten Abend, die Ursache Ihrer Schmerzen ist mit der Beschreibung alleine nicht sicher herauszufinden. Die Schmerzen könne aus der Leiste oder rein muskulär sein. Wenn Sie für Sie einschränkend sind, sollten Sie sie mit dem Hausarzt/Hausärztin weiter abklären lassen.

Guten Abend. Ich leide nach einem Bandscheibenvorfall an täglichen Schmerzen, trotz Übungen und Physiotherapie. Leider seit Wochen immer mehr, vor allem am Morgen. Mittlerweile habe ich am Morgen auch auf der Seite und beim Bauch einen Schmerz, der sich anfühlt wie Muskelkater. Was könnte ich noch tun?

Moritz Deml: Guten Abend, alleine mit Ihrer Beschreibung ist es nicht möglich die Ursache Ihrer Schmerzen zu beurteilen. Bei anhaltenden Beschwerden trotz Bewegung und Dehnungsübungen, sollten Sie diese weiter abklären lassen.

Mein Rücken sackt immer wieder zusammen, ist also wie zusammengedrückt. Das verursacht Schmerzen, Unwohlsein, müder Rücken und vor allem auch Verdauungsprobleme. Regelmässig strecke ich meinen Rücken bis es knackt. Dann geht es wieder für einen Moment besser. Kommt aber immer wieder. Was könnte ich dagegen tun, dass mein Rücken lang und gerade bleibt?

Claus Becker: Wenn sie sich die Übung, die im Film als Rückwege Übung angeboten und gezeigt wurde, versuchen zu eigen zu machen, sollten Sie eine Besserung spüren. Wenn nicht, Bedarf es einer Überprüfung der Muskelfunktion von Rumpf und Becken

Seit über einem Monat habe ich Schmerzen beim Steissbein. Anfänglich hatte ich Schmerzen beim Sitzen und Aufstehen (ich habe einen Büro-Job und sitze somit den ganzen Tag). Mittlerweile hat es sich verschlimmert und der Schmerz ist stärker geworden, nun schmerzt es auch beim Liegen. Der Schmerz strahlt auch auf das Kreuzbein aus, auch während dem Laufen. Zudem spüre ich den Schmerz sowohl beim Steissbein als auch beim Kreuzbein auf der linken Seite. Tigerbalsam und Übungen Zuhause haben bis jetzt nichts genützt, was kann ich tun?

Claus Becker: Guten Abend, es ist natürlich schwierig zu sagen, wo Ihre Schmerzen genau herkommen, aber es könnte gut eine Blockade Ihres Iliosakralgelenks sein. Hilfe würden Sie bei einem Physiotherapeuten oder Chirotherapeuten bekommen. Sicher brauchte es erstmal eine richtige Diagnose. Diese kann durch Ihren Hausarzt/Hausärztin gestellt werden.

Vor 10 Tagen hatte ich einen Hexenschuss mit starken Schmerzen, jetzt geht es allmählich besser. Was kann ich tun, um dem vorzubeugen?

Moritz Deml: Guten Abend, wenn die Schmerzen langsam abklingen und keine Lähmungen/Gefühlsstörungen auftreten, sollten Sie mit einer Rückenkräftigungstherapie/Physiotherapie anfangen um langfristig wieder beschwerdearm/-frei zu werden.

Bei mir wurde ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert. Physiotherapie Rückenübungen so wie Infiltration waren erfolglos… Wie sehen sie die Chance das ich nicht operieren muss?

Moritz Deml: Guten Abend, über 80% der Bandscheibenvorfälle heilen ohne Operation ab. Wenn Sie keine Lähmungen haben haben Sie sehr wahrscheinlich eine gute Aussicht, dass die Beschwerden wieder zurückgehen. Setzen Sie die regelmässigen Kontrollen und Physiotherapie fort.

Ich bin 40 Jahre habe seit 15 Jahren Rückenschmerzen, anscheinend wegen meiner Skorliose. Ich hatte nie eine Diagnose. Ich kann jeden Morgen meine Kleider nicht richtig anziehen und kann mich 0 nach vorne beugen. Ich mache Sport, baue mein Rumpf auf usw… nichts hilft. Was wäre meine Möglichkeit in Basel um weiterzukommen? Spezialarzt?

Philipp Rossbach: Das sie am Morgen so unbeweglich sind und diese Schmerzen schon seit der Jugend haben könnte auch für eine entzündliche rheumatische Erkrankung sprechen welche häufig erst nach vielen Jahren festgestellt wird. Sie sollten sich nach einem Rheumatologen umschauen .... hier gibt es in Basel sicher gut Ansprechpartner, z.B. im Universitätsspital und auch in privaten Praxen.

Hallo zusammen Habe seit ca. 2 Monaten immer wieder Kreuzschmerzen. Musste bereits 2 mal am Morgen wieder nach Hause. Ich konnte nicht auf dem Bürostuhl sitzen, und im Stehen wurde es auch nicht besser. Es wurde eher schlimmer und versteifte sich so sehr, dass ich mich nicht mehr nach vorne beugen konnte. Könnte es sein dass dies ein Anfang einer Diskushernie ist? Ich arbeite in der Spitex, ab und zu am Morgen in der Pflege und der Rest vom Tag im Büro an der Planung.

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Ob es sich um eine Diskushernie handelt. kann aufgrund der Angaben und ohne eine körperliche Untersuchung nicht abschliessend beantwortet werden. Wenn sie keine neurologischen Symptome (Verlust an Sensibilität und Kraft) haben, ist eine Beteiligung einer Nervenwurzel eher unwahrscheinlich.

Guten Abend Ich habe wegen Osteoporose vor 3 Jahren einen Lendenwirbel gebrochen, hatte auch länger Physio und mache Krafttraining und Yoga. Allerdings habe ich immer Schmerzen. Was kann ich dagegen tun?

Philipp Rossbach: Wichtig wäre zu schauen ob nun wieder eine neue Problematik vorliegt welche mit der Osteoporose zu tun hat, insbesondere eine neue Fraktur auszuschliessen! Wenn dies nicht der Fall ist müsste man schauen ob es die Abnutzungen an der Wirbelsäule sind die weh tun oder eher die Muskeln oder Weichteile welche die Wirbelsäule umgeben. Je nachdem müsste man das beste Therapieprogramm entscheiden.

Guten Abend Wie wichtig ist die richtige Matratze und können Nackenschmerzen etwas mit den Rückenschmerzem zu tun haben?

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Wichtig ist, dass eine Matratze sich angenehm anfühlt. Die beste oder richtige Matratze für alle Arten von Rücken-/Nackenschmerzen gibt es (leider) nicht. Nacken- und Rückenschmerzen können durchaus etwas miteinander zu tun haben.

Habe seit Jahren Diskushernie L5 S1 und mit einer jährlichen Cortison Infiltration gute Erfahrungen gemacht. Am Freitag habe ich wieder eine Injektion erhalten nachdem ich gut 10 Tage einen akuten Bandscheibenvorfall hatte. Leider hat diese Behandlung nur bis am nächsten Tag Erfolg. Nun habe ich wieder die extremen Nervenschmerzen und Kribbeln im Bein. Lähmungen und auch Kraftverlust keine. Was kann mir helfen?

Claus Becker: Cortison InjektionenHelfen bei Bandscheibenvorfällen nur für wenige Stunden oder Tage. Sie stellen keine ursächliche Behandlung für die Schmerzsymptomatik dar. Helfen könnte Ihnen möglicherweise eine Behandlung nach den Kriterien der Biokinematik durch einen in der Methode erfahrenen Arzt

Es kann vorkommen, dass ich nach dem Bouldern am folgenden Tag Schmerzen im Rücken habe. Habt ihr da Expertentipps dem vorzubeugen. Die Faszienrolle am Rücken ist ja schwierig.

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Hier wäre sicher wichtig zu sehen, welche Bewegungsabläufe beim Bouldern präsent sind und ob diese ursächlich sind für ihre Rückenschmerzen. Im Folgenden können dann angepasste Übungen instruiert werden, damit das Bouldern möglichst beschwerdefrei möglich ist.

Können Büroarbeit und mangelnder Sport die Hauptursache für Rückenschmerzen in relativ jungem Alter sein, insbesondere wenn sie mit einem Gewichtsverlust einhergehen (vielleicht Muskelmasse?). Reicht regelmässiges Bewegungstraining aus oder ist es notwendig, sich speziell auf den Muskelaufbau zu konzentrieren? Wie soll man am besten vorgehen? Ist ein Osteopath der richtige Spezialist für dieses Problem? Wann sollten andere Spezialisten/Ärzten/Therapien eingesetzt werden?

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Zu wenig Bewegungsvielfalt im Alltag und der fehlender Ausgleich durch Sport kann ein massgeblicher Grund sein für Rückenschmerzen. Ursachen für einen Gewichtsverlust, sofern ungewollt, müssen genauer abgeklärt werden. Nach einer Untersuchung durch einen Arzt oder eine Ärztin steht dem geplanten Belastungsaufbau durch ein Krafttraining mit Begleitung nichts im Wege.

Nach einer Hernie op. L5/L4 ist mein linkes Bein vom Knie weg bis zum Fuss eingeschlafen, brennt und Muskelschmerzen, besonders nachts. Beim Gehen ist alles viel besser. Op. März 2021

Moritz Deml: Guten Abend, in Ihrem Fall ist es wichtig zu wissen, wann genau die Beschwerden nach der Operation aufgetreten sind. Was sagt ihr damaliger Chirurg/Chirurgin zu den Schmerzen. Weitere Abklärungen könnten Ihnen Empfehlungen zu Linderungen bringen. Ich empfehle Ihnen eine 2-Meinung einzuholen. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt/Hausärztin.

Guten Tag Ich habe einen „Flachrücken” und einen Bandscheibenvorfall zwischen l5/s1, der vor zwei Jahren diagnostiziert und anschliessend zweimal mit einer Infiltration behandelt wurde. Die Bandscheibe ist an der Stelle sehr dünn und ein Teil ausgetreten. Vorher und nachher habe ich auch Physiotherapie gemacht. Rückenschmerzen traten zuvor über Jahre hinweg unregelmässig auf. Akut wurde der Bandscheibenvorfall jedoch beim Badmintonspiel. Der behandelnde Neurochirurg riet mir, auf alle Sportarten ausser Schwimmen, Radfahrern und Aufwärtsgehen zu verzichten. Allerdings habe ich auch oft gehört, man solle sich möglichst viel und vielseitig bewegen, da der Rücken davon profitiere. Frage: was ist in einem solchen Fall wirklich empfehlenswert? Soll/darf ich z.B. noch joggen (ich war früher 2-3 mal wöchentlich joggen gegangen)? Worauf sollte ich unbedingt verzichten?

Moritz Deml: Guten Abend, allein ein «Flachrücken» und ein älterer Bandscheibenvorfall müssen keine Rückenschmerzen machen. Wenn Sie sonst gesund sind, spricht für mich nichts gegen Joggen oder andere Sportarten, sofern Sie dabei keine Schmerzen haben. Die Schmerzen sollten bei der Sportart nicht schlimmer werden. Am besten Sie lassen sich nochmals von einem Physiotherapeuten oder Ihrem Hausarzt beraten.

Mich begleiten ständige Rückenschmerzen. Nicht besonders stark, aber fast immer präsent. Auch morgens beim Aufstehen fühle ich mich “eingerostet” und der Rücken schmerzt. Unbequeme Steh- und Sitzpositionen oder langsames Schlendern führen schnell zu verstärkten, länger anhaltenden Schmerzen. Ich sitze tagsüber viel am Bürotisch, meinen Arbeitsplatz kann ich jedoch ziemlich gut ergonomisch einrichten. Wie finde ich heraus, woher die Schmerzen kommen? Schmerzbereiche: Im Kreuz und etwas unter zwischen den Schulterblättern. Sport is meist möglich.

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Aufgrund ihrer Angaben schliesse ich auf Schmerzen, die aufgrund von verspannter Muskulatur auftreten. Wenn sonst keine weiteren Symptome präsent sind, kann eine gründliche physiotherapeutische Untersuchung sicher hilfreich sein, um mögliche Therapieansätze herauszufinden.

Guten Tag Seit 2.5 Jahren während 2. Schwangerschaft habe ich sehr starke Rückenschmerzen. Es ist eine beidseitige Entzündung und Verkalkung in den ISG-Gelenken diagnostiziert worden. Entzündung trotz dauernder Schonung (liegen) und Kortisoninfiltrationen immer noch gleich vorhanden (MRI), gibt einfach keine Besserung. Schmerzmittel Dafalgan und Irgen haben nichts gebracht. Jetzt habe ich noch beitseitiger brennender Schmerz in den Oberschenkeln durch Nerveinklemmung bei Hüfte, da ich Adipös seit der Krankheit geworden bin (keine Bewegung und Frustessen). Bin am verzweifeln, bin erst 38 Jahre alt und ich nichts mehr machen kann, liege den fast den ganzen Tag. Ich hoffe, Sie haben noch eine Behandlungsmethode oder Medikament.

Philipp Rossbach: Eine Geburt ist eine grosse Belastung für die ISG Gelenke. Es ist normal das man danach für Monate bis Jahre Veränderungen im MRI sieht. Selten aber besteht eine wirkliche Entzündung weshalb das Cortison auch wenig hilft. Was sie beschreiben klingt nach einem Teufelskreis. Ich denke nicht das die Schonung das richtige für sie ist. Wichtig wären aktive, angepasste Übungen um die Muskulatur und den Bandapparat wieder langsam aufzubauen. Dies sollte sicher geführt stattfinden durch einen gut ausgebildeten Therapeuten.

Grüezi mitenand, habe vor drei Wochen nach einem CT eine Infiltrationspritze erhalten. Zwischen 4. und 5. Wirbel. BS Vorfall nach sportlicher Überlastung vor 2 Monaten. Seither geht es jeden Tag besser wie vom Arzt vorausgesagt. Kann wieder schmerzfrei laufen und leichte Biketouren machen, ohne Singletrails. Nebenbei mache ich verschiedene, empfohlene Übungen vom Therapeuten, bei dem ich 1x in der Woche in Behandlung bin. Meine Frage: Kann ich jetzt schon wieder leichtere Singletrails machen mit einem Fully, mit angepasstem Tempo?

Philipp Rossbach: Ich denke wenn sie die Übungen regelmässig weiterführen und langsam wieder in die Singletrails einsteigen würde ich kein Problem sehen. Sinnvoll wäre zunächst mit Singletrails zu starten die sie kennen und sich sicher fühlen um eine akute «Reizung» bei einem plötzlichem Abbremsen oder einem Schlag vorzubeugen.

Guten Tag nach längeren Rückenbeschwerden die von Jahr zu Jahr stärker wurden, wurde ich vom Hausarzt (Arztmodell) ins Spital zu einem MRI geschickt. Dabei wurde festgestellt, dass mein 6. Brustwirbel gebrochen ist (wohl schon länger). Darauf wurde ich an einen Rücken- und Schmerzspezialisten geschickt der mir die Diagnose nach weiteren Rücken Röntgenaufnahmen bestätigt hat. Mir wurde Schmerzmittel und Physiotherapie verschrieben. Ich bekam bei ihm einen weiteren Termin um den 4. Wirbel noch einmal zu Röntgen. Ich habe nun auf eigenes verlangen noch eine Knochendichte Untersuchung erhalten, die in 6 Wochen stattfinden wird. Ich fühle mich ein wenig alleine gelassen und nicht ernst genommen. Rückenschmerzen habe ich nach wie vor und obschon ich die Übungen und Ratschläge vom Physiotherapeuten strikte befolge, ohne Kissen schlafen, Traning alle 2 Tage, selbst Massage, Nackenübungen etc. hätte ich mir eine engere Begleitung des Spezialisten sehr gewünscht. Mein Alter ist 60 Jahre und bin zu 80% Arbeitstätig.

Moritz Deml: Guten Abend, alleine durch Ihre Beschreibungen ist es schwierig die Ursache Ihrer Beschwerden einzuschätzen. Eine Osteoporoseabklärung in Ihrem Alter und mit der Vorgeschichte mach auf jeden Fall Sinn. Danach kann man ihre Beschwerden besser einschätzen. Am besten Sie sprechen mit Ihrem Hausarzt, ober er Sie mit den neuen Befund nochmals zu einem anderen Spezialisten zuweist.

Ich habe seit Jahren Rückenschmerzen in der Nacht (nach ca. 4-5 Stunden Schlaf) und wache auch deswegen auf. In der Regel muss ich dann auch aufstehen. Ich war schon bei diversen Spezialisten (Rheumatologen, Chiropraktiker, Physiotherapien, chinesische Medizin, etc.). Auch habe ich schon verschiedene Matratzen ausprobiert. Es hilft nichts. Den Tag hindurch habe ich keine Beschwerden. In meinem Beruf (Lehrer) stehe ich viel, sitze aber auch oft. Ich mache regelmässig Krafttraining im Fitnessstudio. Was könnten Sie mir noch raten?

Philipp Rossbach: Dies klingt von der Beschreibung nach einem entzündlichen Rückenschmerz. Da sie schon bei so vielen Spezialisten waren gehe ich davon aus das auch bereits viele Untersuchungen erfolgt sind inkl. Bildgebung (z.B. MRI). Man müsste z.B. ausschliessen das eine entzündlich rheumatische Erkrankung oder eine sogenannte aktivierte Osteochondrose vorliegt. Es fällt schwer hier einen Tipp zu geben. Sie sollten vielleicht nochmal einen Spezialisten aufsuchen welcher sie zunächst klinisch gut untersucht, dann eine Bildgebung evaluiert bzw. die bereits vorliegenden Bilder beurteilt und auch ihr Krafttraining mit berücksichtigt. Stichwort: Ist es das richtige Training bei ihrem Problem?!

Ich habe schon länger an den aussenseiten der Oberschenkel brennende stechende Schmerzen, manchmal ist das linke Bein kraftlos. Mein Rheumatologe machte mir Infiltrationen in 4 Facettengelenke, hatte auch Physiotherapie, trotz allem ist es nicht besser.

Moritz Deml: Guten Abend, die Schmerzen im Oberschenkel können sowohl von der unteren Lendenwirbelsäule als auch aus der Hüfte aber auch z.B. durch Muskeldybalancen verursacht werden. Sprechen Sie mit Ihrem Rheumatologen, ob man dies Schmerzen noch weiter abklären könnte, falls die Spritzen nicht mehr helfen.

Liebe Fachleute, Bei mir löst ab und zu, gerade auch in diesem Moment, ein Triggerpunkt hinter dem linken o. rechten Schulterplatt aus. Den Schmerz spüre ich bis zur Wirbelsäule und hoch in die Schulter oder Nackenbereich, manchmal strahlt er auch bis zur Hand aus. Das geschieht so 1-2x pro Jahr und dauert 1-2 Wochen an. Dabei kann ich den Oberkörper kaum bewegen oder den Kopf drehen ohne das es enorm schmerzt. In den Jahren davor hatte ich von lindernden Spritzen bis zu mehreren Besuche beim Chiropraktor einiges ausprobiert. Jetzt sitze ich es mal wieder mit einer Salbe (Tiger Balm) aus und warte bis es vorbei geht. Kann man da ausser genug Bewegung noch etwas anderes proaktiv machen, damit es zu einer Verbesserung der Situation führt? Soll ich es noch genauer Untersuchen lassen, wenn ja wo? Oder könnte die Ursache auch wo anders liegen? Meine Mutter hat schon seit vielen Jahren auch das selbe Problem. Zusätzlich tritt bei ihr, sowie bei mir, reglemässig ein Lumbago ein. Jetzt hat man bei ihr eine rheumatoide Arthritis an der Schulter festgestellt. Soll ich mich auch darüber mal mehr Untersuchen lassen? Ist es vererbbar? Vielen Dank für das beantworten der Fragen.

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Es wäre sicher gut herauszufinden, wieso die Muskulatur (Triggerpunkt) immer wieder verspannt und zu den für sie so unangenehmen Beschwerden führt. Da die Beschwerden immer wieder von alleine weggehen, ist grösseres Problem eher unwahrscheinlich. Eine Untersuchung ist sicher angezeigt.

Seit ca 2 Jahren habe ich einen immer wiederkehrenden Schmerz auf der rechten Seite zwischen Schulterblatt uns Hals. Es fühlt sich an wie ein eingeklemmter Nerv. Wer kann mir am besten weiterhelfen? Chiropraktiker? Massage? Physio?

Fabian Pfeiffer: Guten Abend! Ich denke eine gründliche physiotherapeutische Untersuchung wäre hier sicher angebracht. So können mögliche beitragende Faktoren (Gelenke, Muskulatur etc.) identifiziert werden und gemeinsam mit Ihnen Massnahmen getroffen werden.

Was gibt es für Möglichkeiten bei Spinalkanalstenose? (LendenWS, Einschränkungen und Schmerzen in den Beinen) Zyste zwischen den Wirbeln

Moritz Deml: Guten Abend, das kommt ganz auf den Schweregrad Ihrer Einschränkungen und die Stärke der Schmerzen an. Bei geringen bis mässigen Schmerzen helfen häufig Physiotherapie und Schmerzmittel. Bei starken Schmerzen und einer geringen schmerzfreien Gehstrecke könnten Infiltrationen oder sogar eine Nervendekompression helfen.

Welche Übungen für zu Hause würden Sie zur Prävention von Rückenschmerzen empfehlen?

Fabian Pfeiffer: Eine allgemeine Aussage ist hier nur schwer möglich. Generell sind kräftigende Übungen der Rücken-/Beckenregion, die für sie machbar und angenehm sind, sicher nicht verkehrt. Wichtig wäre zu evaluieren, welche Ziele sie verfolgen und welche Alltagsbelastungen auf sie zu kommen.

Habe Spondiloarthritis, hatte vor einem Jahr Diskushernie (seit dann zusätzlich ziemlich starke Nervenschmerzen) Vernarbung beim Spinalkanal. Welche Therapie würden Sie empfehlen? (Meine Therapie bis jetzt Cordison und Schmerzmittel, und natürlich Wadderphysio)

Philipp Rossbach: Hier muss man gut unterschieden bzw. herausfinden was aktuell die Beschwerden verursacht. Eine Spondylarthritis macht klinisch ganz andere Beschwerden als eine Diskushernie. Typischerweise hilft Cortison hier nicht gut und ist auch keine adaequate Therapie für eine längere Zeit. Schmerzmittel vom Typ NSAR können helfen. Sollte dies nicht mehr ausreichend sein und die Spondylarthritis aktiv sein (was durch einen Rheumatologen zu prüfen wäre) müsste über eine Biologika-Behandlung entschieden werden.

Ich habe 3 Gleitwirbel in der LWS . Beim Aufstehen habe ich oft einen intensiven Schmerz in der linken Hüfte. Ist das eine Ausstrahlung von der LWS?

Fabian Pfeiffer: Das müsste ärztlich und/oder physiotherapeutisch genauer untersucht werden, um eine seriöse Antwort zu geben. Beschwerden aus der unteren Rückenregion können zu morgendlichen Schmerzen führen, auch in entfernten Gebieten. Wichtig wäre hier ebenfalls zu wissen, wie sich der Schmerz im Tagesverlauf verhält.

Moritz Deml: Guten Abend, das kann man ohne weitere Diagnostik und Untersuchungen nicht sicher sagen. Es könnte auch ein Problem an der Hüfte sein, so wie Sie es beschreiben.

 Der Live-Chat ist beendet. In der zur Verfügung stehenden Zeit konnten leider bei weitem nicht alle Fragen beantwortet werden. Mehr Informationen zum Thema finden Sie in der untenstehenden Sendung.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen