Trouvaillen aus dem barocken Italien

Es gibt noch viel zu entdecken in der italienischen Barockmusik. Die Archive der grossen Bibliotheken quellen über vor Material und wer sich darin vertieft, findet immer wieder unbekannte Perlen. Die Schweizer Alte-Musik-Szene sorgt dafür, dass diese auch ans Licht gelangen, resp. auf CD erscheinen.

Deckgemälde eines Doms aus der Barockzeit
Bildlegende: Deckgemälde des Duomo San Gennaro in Neapel aus dem 17. Jahrhundert. Imago/Kickner

Andrea Zani
Cellokonzert a-Moll
Sol Gabetta, Cello
Cappella Gabetta
Ltg: Andrés Gabetta

Leonardo Leo
Il figliuol prodigo. Kantate für Sopran, 2 Violinen und Basso continuo
Ensemble &cetera
Ltg: Ulrike Hofbauer

Girolamo Nicolò Laurenti
Violinkonzert e-Moll
Julia Schröder, Violine
Kammerorchester Basel
Ltg: Julia Schröder

Giacomo Antonio Perti
Date melos, date honores. Motette
Basler Madrigalisten
Musica Fiorita
Ltg: Daniela Dolci

Luzzasco Luzzaschi
Ricercar quarto del secondo tuono
Einspielung mit Violine und 3 Viole da gamba
Deus tu scis insipientiam meam. Motette
Profeti della Quinta
Ltg: Elam Rotem

Lodovico Giustini
Sonate für Hammerklavier g-Moll op. 1/1
Edoardo Torbianelli, Hammerklavier

Alessandro Marcello
Riposo di Clori. Kantate für Singstimme und Basso continuo
María Cristina Kiehr, Sopran
Edoardo Torbianelli, Hammerklavier
Daniele Camaniti, Erzlaute

Francesco Barsanti
Sonate für Flöte und Basso continuo e-Moll op. 2/4
Marc Hantaï, Flöte
Edoardo Torbianelli, Hammerklavier

Redaktion: Valerio Benz