Zum Inhalt springen

Header

Audio
Reto Fürst: «Hier auf der polnischen Seite sind wir noch sicher.»
zVg
abspielen. Laufzeit 16 Minuten 9 Sekunden.
Inhalt

Reto Fürst hilft Flüchtenden an der polnisch-ukrainischen Grenze

Reto und Maja Fürst leben nahe der polnisch-ukrainischen Grenze. Vor zwei Jahren zog das Paar in die kleine Ortschaft Rybotycze. Maja Pisarzewska Fürst ist gebürtige Polin. Durch den Krieg in der Ukraine, steht ihre Region plötzlich im Fokus der Weltöffentlichkeit.

Download

Reto Fürst und Maja Fürst suchten in Polen eigentlich ein Leben in der Abgeschiedenheit. Reto Fürst hat seine eigene Informatikfirma und ist leidenschaftlicher Naturfotograf. Vor zwei Jahren fanden sie ein kleines Haus in der Ortschaft Rybotycze, nur 15 Kilometer Luftlinie von der Grenze zur Ukraine entfernt. Nun sind die beiden zu Flüchtlingshelfern geworden. Hunderttausende Menschen fliehen aus der Ukraine. Die Fürsts, helfen, wo sie können. Jeden Tag kaufen die beiden Hilfsgüter und bringen sie zur Nothilfestelle in Przemy?l an der Grenze zur Ukraine, sagt Reto Fürst: «Täglich kommen Züge mit Flüchtlingen aus Lemberg an. Es sind vor allem Frauen und Kinder.»

«Hilfe aus dem Westen ist nicht immer eine Hilfe»

Die Solidarität aus dem Westen beeindrucken Reto und Maja Fürst. Doch gäbe es viele private Sammelaktionen, die unorganisiert die Ware an die Grenze liefern, sagt Reto Fürst: «Sie können die Hilfsgüter oft nicht in die Ukraine bringen. Die Sachen bleiben dann einfach an der Grenze liegen.» Haufenweise Kleider und andere Spenden türmen sich mittlerweile an den Checkpoints. Es sei darum wichtig, direkt bei den Hilfsorganisationen anzufragen, was wirklich gerade benötigt wird.

Gespielte Musik

Mehr von «Die fünfte Schweiz»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen