Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hitze aus dem Nichts: 34,3 Grad im Tessin
abspielen. Laufzeit 06:06 Minuten.
Inhalt

Hitze aus dem Nichts: 34,3 Grad im Tessin

Lange Zeit war das Jahr 2021 kühl. Dann kam vor genau einer Woche die grosse Hitze fast aus dem Nichts. In der Magadinoebene zeigte das Thermometer 34,3 Grad, den vierthöchsten Juniwert für jene Station überhaupt. Dies war die Kombination aus generell sehr warmer Luft und Nordföhn.

Schon am Samstag vor einer Woche zeigte das Thermometer in der Südschweiz Temperaturen um 30 Grad. Am Sonntag gab es einen Temperatursprung und verbreitet wurden 33 Grad gemessen, in der Magadinoebene sogar 34,3 Grad. Es handelte sich dabei um sehr warme Luft, die von Spanien zu den Beneluxländern zog und von dort aus Nordwesten zu den Alpen zurückfloss. Zusammen mit einer schwach-aktiven Kaltfront am Samstagabend, die aber im Norden keinen Niederschlag brachte, löste sie am Sonntag im Süden Nordföhn aus. Dieses Phänomen kommt alle paar Jahre vor und sorgt oft für unglaubliche Rekordtemperaturen, so auch für die 31,8 Grad am 9. April 2011. Dies war bis jetzt die einzige Temperatur von mehr als 30 Grad im April in der ganzen Schweiz.