Zum Inhalt springen

Header

Audio
SRF / Sébastien Thibault
abspielen. Laufzeit 60 Minuten 22 Sekunden.
Inhalt

100 Jahre Charles Mingus - Jazzbassist und Komponist

Das Saxofon soll klingen wie ein menschlicher Schrei, forderte Charlie Mingus. Einer, der aus seinen Musikern das letzte rausholte. Ein cholerischer Mocken. Ein sanfter Denker. Ein genialer Komponist und Bandleader mittendrin im Epizentrum des Jazz – und selber einer, der starke Eruptionen auslöste.

Geboren am 22.4.1922, wollte er eigentlich klassischer Musiker werden. Dieser Beruf war ihm allerdings verwehrt als Nicht-Weisser. Mingus wächst in einer afroamerikanischen Community auf und hat nebst diesem Einfluss auch noch schwedische, britische und asiatische Wurzeln. Es sei für ihn schwierig, in einer Gemeinschaft anzukommen, sagte er immer wieder. Was ein Fluch ist, in psychischer Hinsicht, und ein Segen – für seine Musik. Denn Mingus Werk entwickelt sich aus den Verwerfungen dieser verschiedenen kulturellen Klippen heraus.

Die deutsche Bassistin Lisa Hoppe sieht hier einen starken Treiber für sein lebenslanges Suchen und für seinen umwerfenden Output. Sie versammelt in der Jazz Collection selten gehörte Mingus-Stücke und versucht im Gespräch mit Annina Salis eine Annäherung an Charles Mingus als Menschen und Künstler mit all seinen Facetten – jenseits vom oft bedienten «Genius»-Narrativ.

Mehr von «Jazz Collection»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen