Zum Inhalt springen

Header

Audio
SRF
abspielen. Laufzeit 51 Minuten 44 Sekunden.
Inhalt

52: Horrormoment, Bronzemedaillen und fehlenden Physios

Über die grossen Highlights im Sport reden viele. Aber nur wenige kennen diese Events aus nächster Nähe. Im Podcast «Ufwärmrundi» blicken Insider voraus auf das kommende Sport-Highlight. Aktuell: Die Unihockey Weltmeisterschaft

Download

194 Länderspiele hat Matthias Hofbauer auf dem Buckel, 179 Länderspiele hat Michael Zürcher absolviert. Hofbauer und Zürcher sind die wohl grössten Figuren, die es im Schweizer Unihockey bis jetzt gegeben hat. Mittlerweile haben sie ihre Aktivkarrieren beendet. Kurz bevor die WM der Männer in Finnland beginnt, blicken sie in der «Ufwärmrundi» nochmals zurück und lassen hinter verschlossene Türen blicken.


So erinnert sich Matthias Hofbauer zum Beispiel an einen dunklen Moment in seiner Karriere an der Weltmeisterschaft 2014 in Schweden: «Am frühen Morgen vor dem Halbfinal hatten unsere Trainer die Idee, uns aus dem Bett zu holen und uns mit einem Lauftraining wachzurütteln. Das war eine schlechte Idee, der Halbfinal lief dramatisch schlecht, es war ein Horrorerlebnis.» Hofbauer und Zürcher haben aber auch viele positive Erinnerungen, die sie zusammen erlebt haben. Beide erzählen von der Heim-WM 2004, die sie nie mehr vergessen werden.


In den letzten Jahren habe sich der Unihockey-Sport in der Schweiz entwickelt, Hofbauer erzählt mit einem Lachen: «Bei einer meiner ersten Weltmeisterschaft war nur ein Physiotherapeut dabei. Als wir einen spielfreien Tag hatten hängte er eine Notiz an seine Tür, dass er abwesend sei – heute wäre dies nicht mehr denkbar.»


Zürcher, der in Bülach aufgewachsen ist, spricht im Podcast auch über Momente, in denen Hofbauer nicht mehr der ruhige und besinnliche Mensch ist. «Immer wieder haben wir uns zu Jassrunden getroffen. Und wenn hat Matthias verloren hat, wurde er so wütend, dass man ihn lieber eine Weile in Ruhe liess».


Zeit brauchte es auch, um Niederlagen zu verarbeiten. Schmerzhaft waren jeweils die Halbfinalniederlagen, von denen sie einige erlebten. Oft blieben dann nur Bronzemedaillen, Hofbauer hat 7 bronzefarbige Edelmetalle zu Hause. «Wo sind diese aufgehängt?», fragt Moderator Reto Held. Hofbauer und Zürcher antworten mit den gleichen Worten: «Irgendwo in einer Kiste».

Mehr von «Ufwärmrundi»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen