Die fünf besten Konzertaufnahmen 2015

Von Debussy über Brahms bis Beethoven: Das Jahr 2015 hatte viele klassische Konzert-Höhepunkte zu bieten. Ob aus Verbier oder aus dem KKL in Luzern: Wir empfehlen fünf wunderbare Live-Aufnahmen zum Nachhören.

    • 1.
      Sinfonie Nr. 4 von Gustav Mahler im KKL

      Mit leichter, aber «wissender» Hand dirigierte der 86-jährige Bernard Haitink diesen Sommer in Luzern Gustav Mahlers vierte Sinfonie. Haitinks Gelassenheit liess das Naive der Musik aufstrahlen und legte gleichzeitig den Finger auf den doppelten Boden der Musik. So war das Festival-Eröffnungskonzert ein erster Höhepunkt – auch Ddank der unverbrauchten Stimme von Anna Lucia Richter im 4. Satz. Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 4 mit dem Lucerne Festival Orchestra, Bernard Haitink (Leitung) und Anna Lucia Richter (Sopran), Ausschnitt aus dem Eröffnungskonzert vom Lucerne Festival im Sommer, 14. August 2015, KKL.

    • 2.
      Klaviertrio Nr. 1 von Johannes Brahms am Verbier Festival

      Im Winter wird in Verbier Ski gefahren, im Sommer treffen sich dort Spitzenmusiker zum Stelldichein. Am Verbier Festival finden Ausnahmekünstler zusammen, die manchmal – wie in diesem Fall – vorher noch gar nie miteinander gespielt haben. Und die ihre Neugier und Frische auf die Musik übertragen und so auch auf unsere Ohren. Johannes Brahms: Klaviertrio Nr. 1 H-Dur op. 8, Ilya Gringolts (Violine), Truls Moerk (Violoncello), Daniil Trifonov (Klavier), Ausschnitt aus dem Konzert vom 31. Juli 2015 vom Verbier Festival, Kirche Verbier.

    • 3.
      Violinkonzert D-Dur von Beethoven an den Zürcher Festspielen

      Mit dem diesjährigen Festspiel-Thema «Shakespare» hatte die Musik zwar nichts zu tun. Zum grossen Spektakel wurde sie trotzdem, als die deutsche Geigerin Julia Fischer in der Zürcher Tonhalle auftrat. Mit dem Beethoven-Konzert gelang der Geigerin eine überlegt-kraftvolle Performance, der Schwung der Musik riss das Publikum am Schluss zu Jubelrufen hin. Ludwig van Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61, Tonhalle-Orchester Zürich, Lionel Bringuier (Leitung), Julia Fischer (Violine), Ausschnitt aus dem Konzert vom 12. Juni 2015 von den Zürcher Festspielen, Tonhalle Zürich.

    • 4.
      Jubilate Deo von Andrea Gabrieli an den St. Galler Festspielen

      Vorstellungen von Surround-System und Stereo sind etwas Modernes? Von wegen. Schon vor über 400 Jahren liebten die venezianischen Musiker das Klangbad und drapierten ihre Musiker in San Marco auf allen Emporen. In Kirchen wie in St. Gallen – wo das architektonisch auch geht – machen Sängerinnen und Sänger diese spezielle Raumerfahrung für das Publikum noch heute möglich. Zum Beispiel das italienische Ensemble La Venexiana mit Musik der beiden Venezianer Andrea und Giovanni Gabrieli. Andrea Gabrieli: Jubilate Deo zu 8 Stimmen und Giovanni Gabrieli In Ecclesiis zu 12 Stimmen, La Venexiana, Claudio Cavina (Leitung), Ausschnitt aus dem Konzert vom 26. Juni 2015 von den Festspielen St. Gallen, Kirche St. Laurenzen.

    • 5.
      Klaviertrio G-Dur von Claude Debussy an den Schlosskonzerten Thun

      Und noch ein Klaviertrio: Jetzt nicht ad-hoc zusammengestellt à la Verbier Festival, sondern geprägt durch intensiven Austausch. Seit 2008 gibt es das Schweizer Trio Rafale, und der Weg zeigt nach oben! Unlängst das Debut in Berlin, nächstens das in Luzern, und wir horchen gespannt der Musizierlust und – Sensibilität der Pianistin Maki Wiederkehr, des Geigers Daniel Meller und des Cellisten Flurin Cuonz. «Rafale» ist übrigens Französisch und meint Windböe. Frischer Wind also! Claude Debussy: Klaviertrio G-Dur, Ausschnitt aus dem Konzert vom 6. Juni 2015 von den Schlosskonzerten Thun, Schloss Thun.

Sind Sie einverstanden? Welches Musik-Highlight gehört Ihrer Ansicht nach auch in die Liste?