Zum Inhalt springen

Header

Video
Filmschatz: «Astérix et Cléopâtre»
Aus SRF Kultur vom 25.10.2019.
abspielen
Inhalt

60 Jahre Asterix Warum die Gallier im Film nur selten überzeugen

14 Mal waren Asterix und Obelix bisher im Kino zu sehen. Der Charme der Comic-Vorlagen ging oft auf halbem Weg verloren.

Aus popkultureller Perspektive ist es eine grosse Erfolgsgeschichte: Vor 60 Jahren haben Autor René Goscinny und Zeichner Albert Uderzo ihren ersten Asterix-Comic in der Pariser Jugend-Zeitschrift «Pilote» veröffentlicht.

Die Geschichten über das aufmüpfige gallische Dorf, dessen kauzige Bewohner wiederholt ihre römischen Besatzer bezwingen, erreichten besonders in West-Europa schnell Kult-Status.

1967 wurde mit «Asterix der Gallier» erstmals eine solche Bildergeschichte für die Leinwand adaptiert.

Asterix und Obelix im Zeichentrickfilm «Asterix der Gallier»
Legende: Charme-Offensive: «Asterix der Gallier». imago images/United Archives

Auf den ersten Blick schien der Comic allerdings nicht so recht ins Kino zu passen. Künstlerisch mussten Abstriche gemacht werden. So ist der Animationsstil des ersten Films gemessen an heutigen Standards höchst rudimentär.

Zeitloses Narrativ

Vom Charme und Witz der Comic-Vorlage ging glücklicherweise nur wenig verloren. Es folgten 13 weitere Asterix-Verfilmungen: sieben Zeichentrick-, vier Real- und zuletzt zwei Computer-Animations-Filme.

An den Kinokassen schlugen sich alle prächtig. Das Narrativ des Aussenseiters, der sich gegen den Übermächtigen durchsetzt, funktioniert zu allen Zeiten.

Doch während die Zeichentrick-Filme den subtilen Witz der Comic-Vorlagen ins bewegte Bild zu übersetzen vermochten, setzten die Realfilme auf grosse Namen und plumpe Gags.

Gérard Depardieu in seiner Paraderolle während eines TV-Auftritts 2002.
Legende: Gérard Depardieu in seiner Paraderolle während eines TV-Auftritts 2002. Reuters

Immerhin: Das Publikum konnte sich an Putin-Spezi Gérard Depardieu als Obelix kaum sattsehen.

Die Besetzung des raumgreifenden Galliers mit Depardieu ist ein besonders gelungenes Beispiel für das, was man in Hollywood «Type-Casting» nennt.

Gute Zahlen, maue Kritiken

Der bislang letzte Film der Asterix-Franchise, der computeranimierte «Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks», wurde in Frankreich von beinahe 4 Millionen Kino-Zuschauern gesehen. Dazu gewann er den César, den renommierten französischen Filmpreis, als bester Animationstitel.

Albert Uderzo und René Goscinny geben sich die Hand. In ihrer Mitte steht eine Asterix-Karton-Figur.
Legende: Albert Uderzo (l.) und René Goscinny mit ihrer berühmtesten Schöpfung. Keystone France/Gamma Keystone via Getty Images

Die Rezensionen fielen derweil nicht so positiv aus: Eine Story, die nach dem Flickenteppich-Prinzip entstanden ist und ein Mangel an Subtilität wurden als Kritikpunkte genannt.

Die alten Trickfilme bleiben unerreicht

Fehlende Raffinesse wurde auch den stark Slapstick-orientierten Realverfilmungen vorgeworfen.

Diese verzichteten ebenfalls auf die trockene Ironie, mit der Trickfilm-Klassiker wie «Asterix und Kleopatra» (1968) gepunktet hatten.

Bleibt zu hoffen, dass der neue Comic-Band, «Asterix und die Tochter des Vercingetorix», künftige Kinoauftritte der Gallier frisch belebt. Beim Teutates! Sonst bleibt uns nur eine alte Legionären-Weisheit als Trost: «Alte Hiebe rosten nicht.»

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.