8 Fakten über den «Game of Thrones»-Autor

George R.R. Martin, der Verfasser der Vorlage zur TV-Serie «Game of Thrones», weilt derzeit in der Schweiz: Er ist Gast beim Neuchâtel International Fantastic Film Festival (NIFFF). Wer ist dieser Mann, der unzählige Fantasy-Bestseller und eine der erfolgreichsten TV-Serien überhaupt geschaffen hat?

Video ««Game of Thrones»- eine Fantasy-Serie erobert die Welt» abspielen

«Game of Thrones»- eine Fantasy-Serie erobert die Welt

3:39 min, aus Box Office vom 11.4.2012

George R. R. Martin hat mit seiner Fantasy-Buchreihe «A Song of Ice and Fire» nicht nur mehrere Bestseller verfasst, er hat damit auch die Vorlage für die TV-Serie «Game of Thrones» geliefert, die mit schockierenden Wendungen regelmässig die halbe Welt in Atem hält.

Das Filmfestival NIFFF hat Martin als Ehrengast eingeladen. In Neuenburg hält er Lesungen, unterrichtet eine Masterclass, gibt eine Autogrammstunde und zeigt seine drei Lieblingsfilme. Wer Martin gegenüberstehen möchte, sollte sich aber bewusst sein, dass der Schriftsteller ein zwar gutmütiger, aber eigenwilliger Mann ist – der auch richtig gefährlich sein kann. Hier acht Fakten zur Vorbereitung:

    • Martin sitzt vor einem Mikrofon an einem Tisch.

      Bildlegende: Martin ist häufiger Gast bei Conventions. Wikimedia/Gage Skidmore

      Er sucht den Kontakt zu seinen Fans

      Am NIFFF ist Martin ein Star zum Anfassen: Eine ganze Woche weilt er in Neuenburg und hält dabei auch eine Autogrammstunde. Das ist kein Einzelfall: Martin ist ein regelmässiger Gast bei Science-Fiction- und Comic-Conventions und gibt geduldig Autogramm-Stunden.

    • Martin schreibt auf ein Papier. In grosser Schrift steht auf dem Bild "...and everybody died. The end."

      Bildlegende: Wenn Martin schreibt, ist er mit seinen Figuren wenig zimperlich. Twitter

      Er ist seinen Figuren gegenüber gnadenlos

      Martin hat sich einen Ruf als gnadenloser Schrifsteller erarbeitet, dessen Protagonisten sterben wie die Fliegen. Egal wie beliebt eine Figur ist, niemand ist vor einem plötzlichen Tod gefeit. Am NIFFF darf Martin drei seiner Lieblingsfilme zeigen. Einer davon ist «Psycho» von Alfred Hitchcock. Wer das Schicksal der Hauptfigur Marion Crane kennt, dürfe von dieser Auswahl kaum überrascht sein.

    • George R. R. Martin

      Bildlegende: George R. R. Martin ist kein schneller Schreiber. Keystone

      Er lässt sich beim Schreiben viel Zeit

      Die ersten drei Bücher der «A Song of Ice and Fire»-Reihe erschienen noch in rasanter Abfolge – rund zwei Jahre dauerte es jeweils bis zur nächsten Veröffentlichung. Der vierte Band liess dann fünf Jahre auf sich warten, der fünfte fast sechs Jahre. Inzwischen warten die Fans seit drei Jahren auf das nächste Buch. Der gemächliche Schreibprozess hat Martin inzwischen dazu veranlasst, Vorkehrungen zu treffen: Angeblich hat er den Produzenten der TV-Serie bereits die wichtigsten Handlungsstränge verraten – für den Fall, dass er stirbt, bevor er alle geplanten sieben Bücher geschrieben hat.

    • Bildschirmfoto: Weisse Schrift auf schwarzem Hintergrund

      Bildlegende: So schreibt George R.R. Martin: Das Programm «Wordstar». Flickr/MarkGregory007

      Er ist ein Computer-Nostalgiker

      Der Schriftsteller ist bei weitem kein Technikverweigerer, doch begegnet er Neuerungen in der Welt der Computer durchaus skeptisch: Seine Bücher schreibt er mit dem über 20 Jahre alten Programm Wordstar auf einem DOS-Computer, weil er Windows nicht mag. Statt auf einer Facebook-Seite schreibt er bei LiveJournal – einer Blog-Plattform, die die besten Zeiten weit hinter sich hat. Seit einem Monat ist Martin jetzt aber dennoch auf Twitter aktiv – und hat seither immerhin acht Tweets abgesetzt.

      George R. R. Martins Blog bei Livejournal

    • Martin sitzt am Bett eines Jungen und liest aus einem Buch.

      Bildlegende: Martin ist eigentlich eher ein Geschichtenerzähler für Erwachsene. Funny or Die

      Er hat Gaustauftritte an unerwarteten Orten

      Einst machten Gerüchte die Runde, George R. R. Martin würde in der dritten Staffel von «Game of Thrones» einen Gastauftritt haben. Dann hiess es, es wäre erst in der vierten Staffel und inzwischen hat er seinen Kurzauftritt ganz abgesagt – er brauche die Zeit um endlich sein nächstes Buch fertig zu schreiben. Zeit hatte er hingegen für einen Auftritt in der Webserie «Gay of Thrones»: Dort erzählt er einem Jungen eine Gute-Nacht-Geschichte. In der er selbstverständlich die Hauptfigur sterben lässt und dem Kleinen sagt, er müsse halt auf das nächste Buch warten, wenn er wissen wolle, wie es weitergeht.

      «Gay of Thrones» mit George R. R. Martin

    • Der Sänger von The NAtional am Mikrofon.

      Bildlegende: Die Band «The National» hat ein Lied aus «A Song of Ice and Fire» aufgenommen. Keystone

      Er ist auch Songwriter

      In seiner Buchreihe «A Song of Ice and Fire» schreibt Martin zuweilen auch Texte von Liedern, die seine Protagonisten singen. Und einige Lieder sind inzwischen von recht prominenten Musikern vertont worden: Das Lied «The Rains of Castamere» wurde von The National und Sigur Rós intoniert, «The Bear and the Maiden Fair» von The Hold Steady.

      «The Rains of Castamere» von The National hören

    • Vier «A Song of Ice and Fire»-Bücher aufeinander

      Bildlegende: Es ist durchaus Möglich, Teil von Martins Büchern zu werden. JeneaWhat/Flickr

      Um in seine Bücher zu kommen, muss man reich oder berühmt sein

      Es gibt zwei Wege, dass Martin eine Figur nach einem benennt: Entweder ist man eine von ihm verehrte Berühmtheit, wie der Fantasy-Autor Robert Jordan oder der Football-Spieler Phil Simms. Oder man spendet in einem Crowdfunding-Projekt 20'000 Dollar für eine Wolfsschutz-Organisation. Martin versprach, eine Figur nach dem Spender zu benennen – und diese grausam sterben zu lassen.

    • Ein Mann mit einem löwenähnlichen Gesicht und langen Haaren steht neben einer jungen Frau

      Bildlegende: Martin war Produzent und Autor von «Beauty and the Beast». CBS

      Er hat noch andere TV-Serien gemacht als «Game of Thrones»

      Schon in den 1980er-Jahren verdiente sich Martin sein Geld als Autor von TV-Serien. Er schrieb unter anderem für die Neuauflage der Mystery-Serie «Twilight Zone», und beim modernisierten Märchen «Die Schöne und das Biest» war er sowohl Autor als auch Produzent.

Link zum Artikel

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Der Mastermind hinter dem TV-Serien-Hit «Game of Thrones»

    Aus Kulturplatz vom 9.7.2014

    18 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer pro Folge: Die US-Produktion «Game of Thrones» ist eine der erfolgreichsten Fernsehserien aller Zeiten, noch vor der Mafiaposse «Die Sopranos». Selbst die Queen und Obama sind begeistert von diesem mittelalterlichen Fantasy-Epos über Machtintrigen, Waffengeklirr und Burg-Erotik. Diese brachiale Fantasywelt hat der Sci-Fi Autor George R.R. Martin erschaffen, mit seiner Romanserie «A Song of Ice and Fire», die als Vorlage diente. Am diesjährigen International Fantastic Film Festival in Neuenburg hat der Fantast von seinen Inspirationsquellen berichtet.

    Stefan Zucker

    Mehr zum Thema