Zum Inhalt springen
Inhalt

Film & Serien «Beyond the Hills» - Hilfloser Versuch eines Exorzismus

Cristian Mungiu hatte mit seinem Palmengewinn für «4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage» 2007 das rumänische Filmwunder in die Welt gebracht. Nun kommt mit «Beyond the Hills» sein neuster Streich in die Schweizer Kinos - 150 Filmminuten, die im Gedächtnis bleiben.

Legende: Audio Filmkritik «Beyond the Hills» abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
04:03 min, aus Kultur kompakt vom 17.04.2013.

«Beyond the Hills» ist in der Gegenwart angesiedelt. Aber die kleine klosterähnliche Anlage, die ein erst rund 30jähriger orthodoxer Priester, von den Novizinnen «Papa» genannt, mit einer Priorin, «Mama» genannt, auf einem Hügel aufgebaut hat, fällt irgendwie aus der Zeit.

Vordergründig folgt der Film realen Ereignissen, bei denen ein hilfloser Versuch eines Exorzismus zum Tod einer jungen Frau führte. Die Journalistin Tatiana Niculescu Bran hat einen «non-fiction-Roman» über die tatsächlichen Begebenheiten geschrieben, der schliesslich aber bloss die Ausgangslage für den Film bildete: Christian Mungiu hat die Ereignisse zugleich entdramatisiert und überhöht. Der tatsächliche Fall war zwar tragisch, aber für sich genommen bedeutungslos, sagt Mungiu. Da seien Inkompetenz, schlechtes Timing und Verantwortungslosigkeit zusammen gekommen.

Film in Form eines Romans

Nonnen am Tisch rüsten Gemüse.
Legende: Klosteralltag. Outnow

Im Mittelpunkt des Films stehen – wie auch bei «4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage» – zwei junge Frauen. Sie sind zusammen im lokalen Waisenhaus aufgewachsen. Die eine ist auf Arbeitssuche nach Deutschland gegangen, die andere der kleinen Klostergemeinschaft hinter dem Hügel beigetreten. Nun kommt die junge Frau aus Deutschland zurück, geschüttelt von Einsamkeit und in der Hoffnung, die Jugendfreundin zum Mitkommen bewegen zu können.

Im Gegensatz zu seinem Palmengewinner von 2007, der wie ein Thriller aufgebaut sei, habe er für diesen Film eher die Form eines Romans gewählt, sagt Mungiu. Das sei nötig gewesen, weil die Figuren einen Hintergrund bräuchten und sich die Zuschauer selber einen Reim machen müssten auf die Zusammenhänge. Er sei allerdings nicht sicher, ob sich das Verfahren für einen Film überhaupt eigne.

Eindrückliche 150 Filmminuten

zei Frauen am Ziehbrunnen
Legende: Die Freundinnen stehen zwischen den beiden Bereichen Kloster und Stadt. outnow

Nach den eindrücklichen 150 Filmminuten kann man sagen: Doch, es geht. Anders als bei anderen Filmen, die gerne mit dem Label «episch» bezeichnet werden, deckt dieser keine ausgedehnte Zeitperiode ab. Dafür pendelt er zwischen der an Tarkovskis «Andrei Rublev» mahnenden kleinen Klosteranlage mit Ziehbrunnen und ohne Strom, der Stadt, und vor allem dem Spital in der Stadt, in das die Rückkehrerin aus Deutschland nach einem ersten Zusammenbruch gebracht wird.

Die Freundinnen stehen zwischen den beiden Bereichen. Die eine verzweifelt am Alltag und der Einsamkeit in der Fremde, die andere hat sich mit ihrem – vor allem auch von Verzicht geprägten – Rückzug in die Klostergemeinschaft einen trügerisch sicheren Hafen gesucht.

Orthodoxe Kirche als dominante Kraft

Die orthodoxe Kirche ist offenbar eine dominante Kraft in Rumänien. In einem Land, in dem fünfzig Jahre Kommunismus gefolgt von zwanzig Jahren Enttäuschung das moralische Gefüge massiv verändert haben – so Mungius Worte.

Wenn die ins Kloster eingetretene junge Frau ihrer Freundin zu erklären versucht, dass sie nun eben nicht mehr ihre beste und einzige Freundin sei, dass ihr Gott und der Glaube näher seien, dann entsteht fast greifbar Spannung auf der Leinwand, dieses Gefühl, dass Worte und Ideen manchmal nur dazu dienen, die Wahrheit zu verdecken.

Keine enggeführte Blicksteuerung

Mann mit Kamera
Legende: Für seinen neuen Film hat er die Form des Romans gewählt: Cristian Mungiu. outnow

Der Film bemüht sich sichtlich, jede Art von Spektakel zu vermeiden. Wie schon bei «4 Monate… » besteht jede Szene aus einer einzigen Einstellung, es gibt keine enggeführte Blicksteuerung, die Kinozuschauer können sich die Details selber aussuchen und zusammenreimen. Am Ende ist eine der beiden jungen Frauen tot, der Priester und ein Teil seiner Gemeinschaft müssen für eine Einvernahme zur Polizei und die überlebende Freundin trägt statt des schwarzen Habits mit Kopftuch den Pullover der anderen.

Mungius Zweifel daran, ob seine romanhaft ausführliche Erzählart sich angesichts der relativ kurzen erzählten Zeit für einen Film wirklich eigne, sind berechtigt. Eigentlich spricht alles dagegen, dass das funktioniert. Aber Mungiu ist es gelungen: Die 150 Minuten bleiben im Gedächtnis. Und der Schatten von Tarkovski hängt über den Erinnerungen. Was doch einigermassen verblüfft bei einem Filmemacher, der sich so betont nüchtern und distanziert auf seine Geschichte einlässt.