Film-Tipp des Tages: «96 Hours»

Ein Ex-CIA-Agent (Liam Neeson) schlägt mit allen Mitteln zurück, als Mädchenhändler seine Tochter entführen und sie zur Prostitution zwingen wollen. Action-Knaller nach einer Idee von Luc Besson.

Ein Mann hält eine Pistole in den Händen und zielt.

Bildlegende: Grobes Geschütz: Liam Neeson als Bryan Mills. SRF/Europacorp-M6 Films-Grove-Productions/Stephanie Branchu

Ex-CIA-Mann Bryan Mills (Liam Neeson) ist Perfektionist. Um ein perfekter Agent zu sein, hat er die Beziehung zu Frau Leonore (Famke Janssen) und Tochter Kim (Maggie Grace) aufs Spiel gesetzt und verloren. Die Scheidung ist längst vollzogen, der Job weg. Die Ex hat einen neuen, steinreichen Mann, welcher der Stieftochter tolle Geschenke zum 17. Geburtstag macht.

Mills kann da nicht mithalten. Deshalb mimt er den fürsorglichen Vater, als Kim ankündigt, mit einer Freundin nach Paris in die Ferien fahren zu wollen. Paris sei gefährlich, meint er und verweigert die Unterschrift unter die Reiseerlaubnis, um sich dann doch erweichen zu lassen.

Entführung

Doch die Bedenken des Vaters waren nicht grundlos. Kaum in Paris angekommen geraten die beiden Mädchen ins Visier einer albanischen Mädchenhehler-Bande. Als Kim gerade mit ihrem Vater in Kalifornien spricht, dringen mit einem Mal finstere Gestalten ins Haus. Und schon befindet sie sich in den Händen skrupelloser Gangster.

Von Mills angewiesen kann Kim ihrem Vater noch einige wichtige Informationen zu den Kidnappern liefern. Als ehemaliger CIA-Mann hat der US-Amerikaner einiges an Erfahrung im Aufspüren von Leuten. Weil er weiss, dass bei einer Mädchenentführung gerade einmal 96 Stunden bleiben, bevor die Frauen unauffindbar in die Prostitution verschwunden sind, fliegt er sofort nach Paris, um dort die Fährte aufzunehmen.

Schnell sind die Mittelmänner der Bande lokalisiert. Mit unzimperlichen Methoden presst Mills die Informationen aus den niederen Chargen heraus. Je höher er sich in der Hierarchie der Menschenhändler vorarbeitet, desto heftiger wird aber der Widerstand. Doch Mills lässt nicht locker. Er will seine Tochter zurück - und das zu jedem Preis.

Sendeplatz

Freitag um 22:45 Uhr auf SRF zwei.