Film-Tipp des Tages: Devil – Fahrstuhl zur Hölle

In diesem von Mystery-Spezialist M. Night Shyamalan produzierten Okkultthriller absolviert Chris Messina als vom Schicksal geprüfter Cop einen besonders teuflischen Rettungseinsatz.

Eine Explosion in einem Lift, welche die Insassen umwirft und Scherben durch die Luft treibt.

Bildlegende: In der Hölle: Logan Marshall-Green als der Mechaniker, Bojana Novakovic als die junge Frau, Jenny O'Hara als die älte... SRF/2010 MRC II Distribution Company LP.

Ein tragischer Zwischenfall ist der Auftakt zu einer wahren Höllenfahrt im Lift eines Bürohochhauses in Philadelphia. Der selber vom Schicksal geprüfte Cop Bowden (Chris Messina) ist vor Ort, nachdem sich ein Verzweifelter mit einem Sprung in die Tiefe das Leben genommen hat. Kurz darauf bleibt ein Lift stehen, in dem sich fünf Passagiere befinden: ein schmieriger Vertreter, eine schrullige Alte, ein kräftiger Sicherheitsmann, eine junge Dame und ein geknickter Kriegsveteran.

Der Teufel steckt im Fahrstuhl

Weil auch die Gegensprechanlage nicht tut, wie sie sollte, sind das Sicherheitspersonal des Hochhauses und der Detective zum Zuschauen verdammt. Vor ihren Augen spielt sich bald Ungeheuerliches ab. Unschuldslämmer sind sie allesamt keine, wie sich nach und nach herausstellt, doch einer der Passagiere scheint kein Geringerer als der Teufel höchstpersönlich zu sein. Jedes Mal, wenn in der Kabine das Licht ausgeht, kommt einer der Passagiere ums Leben.

Über die Produktion

Ursprünglich als Auftakt zu einer Trilogie von Filmen gedacht, die der einstige Mystery-Erfolgsregisseur M. Night Shymalan («The Sixth Sense») als Produzent an andere Regisseure zu vergeben trachtete, blieb «Devil» ein Unikat. Das teuflische Kammerspiel auf engstem Raum wurde mit vergleichsweise geringen Mitteln und mit Fernsehschauspielern gedreht, von denen allenfalls Chris Messina aus der Serie «Damages» und Sicherheitsmann-Darsteller Bookem Woodbine einen gewissen Bekanntheitsgrad geniessen.

Der Trumpf dieses Okkultthrillers ist indes weder die Besetzung noch die Produktion, sondern die «solide Spannungsdramaturgie», die der deutsche «Film-Dienst» «Devil» zugute hält. Und auch die «Berner Zeitung» freute sich über «überraschend kurzweilig inszeniertes, darstellerisch ansprechendes und teuflisch spannendes Unterhaltungskino.»

Auferstehung aus der Ungnade

Nach seinem teuren Flop «The Last Airbender» anno 2010 wagt das einstige, mittlerweile in Ungnade gefallene Wunderkind M. Night Shyamalan einen neuen Anlauf als Regisseur. Für seinen in Bälde anlaufenden Sci-Fi-Film «After Earth» konnte er sich zumindest auf die Unterstützung von Superstar Will Smith verlassen, an dessen Seite auch noch der 15jährige Sohnemann Jaden spielt. «After Earth» startet am 6. Juni 2013 in den Kinos der Deutschschweiz.

Sendeplatz

Samstag um 23:40 Uhr auf SRF zwei.