Film-Tipp des Tages: «Wätterschmöcker»

In der Innerschwyz und besonders im Muotathal ist noch eine alte Tradition lebendig: Das Prophezeien des Wetters aufgrund genauer Beobachtung von Tieren und Pflanzen, Winden und Wolken. Die Methoden der Muotathaler Wetterpropheten sind dabei so individuell wie ihr Humor und ihre Persönlichkeiten.

Zwei bärtige Männer sitzen auf Baumstämmen.

Bildlegende: Die Wetterpropheten Hänsel Reichmuth und Martin Holdener. SRF/Thomas Horat

Das Wetter ist ein allgegenwärtiges, globales Thema, das alle Menschen betrifft und sie immer wieder neu beschäftigt, besonders in der heutigen Zeit mit zunehmenden Naturkatastrophen und dem vielbesprochenen Klimawandel.

Der Film «Wätterschmöcker» setzt sich mit Fragen rund ums Wetter auseinander. Ein Jahr lang porträtiert der Filmemacher Thomas Horat den Alltag der Muotathaler Wetterpropheten. Vor der Kulisse der idyllischen Landschaft lüften die bodenständigen Wetterfrösche einen Teil ihrer Geheimnisse.

Hält der eine Art und Weise des Tannzapfen-, Pilz- oder Farnwuchs für besonders aufschlussreich, orientiert sich ein anderer am Fressverhalten von Ameisen und Berggämsen. Und noch ein anderer glaubt, aus den uralten Wetteraufzeichnungen des Klosters Einsiedeln, Gesetzmässigkeiten und sich wiederholende Muster ableiten zu können.

Landschaftsbilder, die Musik der Hujässler und der unverfälschte Dialekt machen fast vergessene archaische Welten erlebbar.

Sendeplatz

Mittwochnacht um 00:00 auf SRF 1 und anschliessend eine Woche online

Sendung zu diesem Artikel