Film-Tipp des Tages: «Win Win»

Ehrenamtlich trainiert der erfolglose Jurist Mike Ringkämpfer. Im talentierten Kyle erkennt er eine Chance auf Erfolg - und eine Gelegenheit zur Wiedergutmachung für ein Unrecht, das er dem Grossvater des Jungen angetan hat. Tragikomödie von Thomas McCarthy mit Paul Giamatti und Amy Ryan.

Ein Mann in grünem Hemd redet mit geballten Fäusten auf einen anderem Mann in Ringkampfkleidung ein.

Bildlegende: Paul Giamatti als Mike Flaherty, Alex Shaffer als Kyle. SRF/Twentieth Century Fox

Mike Flaherty (Paul Giamatti) kann in seiner heruntergekommenen Kanzlei nur vom Leben anderer Anwälte in ihren Nadelstreifenanzügen träumen. Damit er und seine Ehefrau Jackie (Amy Ryan) über die Runden kommen, erlaubt der Anwalt sich einen Trick. Mike nimmt einen dementen Klienten in seine Obhut, streicht das Pflegegeld ein und schiebt den Senior gleichwohl ins Altersheim ab. Er rechnet nicht damit, dass jemand seiner List auf die Spur kommt - bis ein jugendlicher Ausreisser auftaucht und beim Grossvater Unterschlupf sucht.

Doch der unberechenbare Junge mit der wirren Frisur erweist sich für den Winkeladvokaten als Geschenk des Himmels. Kyle bringt ein Talent mit, das für Mike von grossem Nutzen ist, denn als Nachwuchs-Champion ist er für den nebenamtlichen Trainer eines Juniorenteams ein wahrer Segen. Mike und Kyle knüpfen eine ungewöhnliche Freundschaft.

«Ein Geheimtipp»

«'Win Win' ist eine Geschichte über Menschen, die versuchen, gut zu sein. Das klingt unspektakulär, doch dank des unsentimentalen Drehbuchs ist dies ein Film, der gleichzeitig berührt und die Kleinigkeiten und Absurditäten des Alltags präzise und mit viel Humor schildert. Und weil die Produktion nicht in hiesigen Kinos lief, kann man von einem Geheimtipp sprechen», legte «20 Minuten» der Leserschaft diesen Independentfilm ans Herz. Wie bei seinen Vorgängerfilmen «The Station Agent» und «The Visitor» setzt der Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller Thomas McCarthy ganz auf seine Figuren, ihre Lebenssituation und eine sich gemächlich entspinnende Dramaturgie.

In der Hauptrolle brilliert einmal mehr Paul Giamatti, dieser Spezialist für Existenzen am Rand, für Figuren, die es dem Publikum nicht immer leicht machen, sie ins Herz zu schliessen, und schlicht unmöglich, sie nicht doch zu mögen. An seiner Seite spielen die Charakterdarstellerin Amy Ryan («Gone Baby Gone»), der für sein Talent auf der Matte ausgesuchte Alex Shaffer, der den Kyle überzeugend verstockt gibt, sowie ausgesuchte Nebendarsteller wie Bobby Cannavale («Blue Jasmine»), Jeffrey Tambor («Arrested Development»), Margo Martindale («The Americans») und der altehrwürdige Burt Young, der für seine Rolle des Paulie in «Rocky» vor Jahrzehnten oscarnominiert wurde.

Sendeplatz

Donnerstagnacht um 00:15 Uhr auf SRF 1