Film-Tipp des Tages: Zurück in die Zukunft II

Robert Zemeckis und sein Autor und Produzent Bob Gale richten in «Zurück in die Zukunft II» ein noch verrückteres Spiel mit den Zeitebenen an, zwischen denen der sympathische Marty McFly (Michael J. Fox) und sein Freund Doc Brown (Christopher Lloyd) hin- und herhüpfen.

Eine junge Frau und ein junger Mann werden von einem verrückten Professoren mit aufgerissenen Augen angesprochen.

Bildlegende: Schlechte Nachrichten aus der Zukunft SRF/Universal Studios

Es geht ins Jahr 2015, wo Martys Kinder ins Verbrechen abzurutschen drohen. Doc (Christopher Lloyd) und Marty (Michael J. Fox) können die Gefahr abwenden, doch dann stiehlt der alte Biff (Thomas F. Wilson) das Zeitmobil und beeinflusst kurz die Zeit von 1985.

Zurück in dieser Gegenwart finden Marty und Doc eine bös veränderte Heimat vor; aus dem schmucken Hill Valley ist ein verslumtes Höllental geworden. Martys fieser Widersacher Biff herrscht hier als reicher Schurke. Er hat Martys Idee gestohlen, mit einem Sportjahrbuch aus der Zukunft das grosse Geld zu machen, weil er damit alle Resultate im voraus kennt.

Um das Rad dieser Geschichte zurückzudrehen, muss Marty ins Jahr 1955 reisen, zu jener Schulfeier, an der er im ersten Film seine zukünftigen Eltern zusammenbrachte und dabei - man erinnert sich - mit dem ungewohnten Rock 'n' Roll aus der Zukunft das Publikum schockierte.

Ikone des Zeitreisen-Filmes

Drehbuchautor Gale und Regisseur Zemeckis treiben das Verwirrspiel um Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft mit den diversen, gegenseitig beeinflussten Realitäten so weit, dass dem Publikum gelegentlich der Kopf brummt, sofern er sich nicht einfach an der turbulenten Action, den einfallsreichen Gags, den fulminanten Spezialeffekten und den witzigen, ironischen Seitenhieben ergötzt. Am Freitag, 16. August 2013, zeigt SRF zwei um 20 Uhr den letzten Teil der Trilogie.

Sendeplatz

Donnerstag um 20:00 Uhr auf SRF zwei.