Film-Tipp: «Merida - Legende der Highlands»

Die schottische Prinzessin Merida ist ein wildes Mädchen und weiss, was es will. Als ihre Mutter sie gegen ihren Willen verheiraten will, wehrt sie sich mit aller Kraft. In ihrer Verzweiflung lässt sie sich von einer Hexe dazu überreden, ihre Mutter mit einem Fluch zu belegen - mit fatalen Folgen.

Ein Mädchen mit langen feurroten Haaren spannt einen Pfeilbogen auf.

Bildlegende: Sie trifft immer ins Ziel: Merida. SRF/Disney/Pixar

Merida lebt mit ihren Eltern, Königin Elinor und König Fergus, und ihren drei kleinen Brüdern, Drillingen mit nichts als Flausen im Kopf, glücklich in den schottischen Highlands. Mit ihren wilden, feuerroten Haaren ist sie ein richtiger Wildfang: Sie liebt es, in der Natur herumzutollen und mit ihrem Pferd Angus auszureiten; und sie ist die beste Bogenschützin im ganzen Land. Je älter sie wird, desto weniger ist ihre Mutter bereit, Meridas ungestümes Wesen zu tolerieren. Denn Elinor kennt nur ein Ziel für ihre Tochter: Sie soll eine Dame werden und einen der Söhne der verbündeten Klanführer heiraten. Merida ist entsetzt und bereit, für ihre Freiheit zu kämpfen.

Zauber für die Freiheit

Nacheinander treffen die drei Klanchefs mit ihrem Gefolge auf dem Schloss ein, und die mehr oder minder dümmlichen Söhne beginnen, um Meridas Hand zu buhlen. Es scheint für die Prinzessin kein Entrinnen mehr zu geben. Doch als sie beim Bogenschiessen beweist, dass sie die bessere Schützin ist als die Prinzen, bricht Streit aus unter den Gästen. Merida verschwindet auf Angus in die Wälder. Sie landet an einen mysteriösen Ort, von wo aus Irrlichter ihr den Weg zu einer Hexe weisen. Merida bittet diese um einen Zauber, mit dem sie ihre Mutter umstimmen kann.

Zurück im Schloss gibt sie ihrer Mutter ein Stück eines verzauberten Kuchens. Allerdings hat der Zauber eine weitaus radikalere Wirkung als vorgesehen: Elinor verwandelt sich in einen reissenden Bären. König Fergus, bekannt als Bärenjäger, droht, das wilde Tier umzubringen, von dem er nicht weiss, dass es seine geliebte Frau ist. Merida muss alles daran setzen, um den Bann zu brechen. Mithilfe ihrer drei Brüder versucht sie verzweifelt, ihre unüberlegte Tat wiedergutzumachen, und beweist damit ein weiteres Mal, was für ein tapferes Mädchen sie ist.

Starke Hauptfigur und atemberaubende Bilder

Als erster Pixar-Film mit einer weiblichen Hauptfigur wurde «Merida» von Kritikern weltweit genau unter die Lupe genommen und auch kritisiert: Die Geschichte ist eine klassische Familiengeschichte und relativ gradlinig als Märchen aufgebaut, während etwa «Finding Nemo» oder «Toy Story» lustvoller mit mythologischen und popkulturellen Vorbildern spielen. Doch tut dies dem Schauvergnügen keinen Abbruch, denn die starke Hauptfigur und die bis ins kleinste Detail atemberaubend animierten Bilder entschädigen vollauf für gewisse erzählerische Schwächen. Merida, die im Original von Kelly MacDonald gesprochen wird, hat mit Nora Tschirner auch im Deutschen eine prominente Stimme bekommen.

SRF zwei zeigt «Merida - Legende der Highlands» als Free-TV-Premiere exklusiv in Zweikanalton deutsch/englisch.

Sendeplatz

Freitag um 20:00 Uhr auf SRF zwei