«Foxcatcher»: Ein Film, der von Truman Capote stammen könnte

In seinem Erstling rekonstruierte Bennett Miller das Leben von Truman Capote. Mit seinem, für fünf Oscars nominierten, neuen Film zeigt der Regisseur, dass er viel von seiner einstigen Hauptfigur gelernt hat: Der präzise und unerbittliche Aufbau von «Foxcatcher» erinnert an Capotes «In Cold Blood».

Video ««Foxcatcher»: 3 Fragen an Steve Carell» abspielen

«Foxcatcher»: 3 Fragen an Steve Carell

3:12 min, vom 21.1.2015

Es ist eine unerwartet verrückte Geschichte, die sich der «Capote»-Regisseur Bennett Miller diesmal ausgesucht hat. Und sie basiert auf einer tatsächlichen Begebenheit. Zwei Brüder, Wrestler mit Olympiagold und Ambitionen, werden vom Multimilliardär John Du Pont kurz vor den Olympischen Spielen in Seoul 1988 angeheuert, um ein US-Topteam zu trainieren – das Foxcatcher-Team.

Kein klassischer Sportfilm

Tatum im Wrestling-Dress, Carell mit falscher Nase und grauen Haaren in Trainingsjacke.

Bildlegende: Kaum wiederzuerkennen in «Foxcatcher»: Channing Tatum («Magic Mike») und Steve Carell («Cracy, Stupid, Love»). Annapurna Pictures / Festival de Cannes

«Foxcatcher» ist kein Sportfilm im klassischen Sinne, auch wenn Channing Tatum und Mark Ruffalo (in Spandex-Anzügen) sehr überzeugend agieren. Und Foxcatcher ist auch keine Komödie, trotz Steve Carell in der Rolle des – gelinde gesagt – exzentrischen Milliardärs. Der Film ist eine sorgfältig in Szene gesetzte, sich langsam und unaufhaltsam entwickelnde Tragödie. Und ein meisterliches Stück Rekonstruktions- und Spekulationskino.

Die Geschichte beginnt beim jüngeren Bruder Mark Schultz (Tatum) und bleibt mehrheitlich bei ihm. Im Gegensatz zu seinem ebenfalls mit Olympiagold ausgezeichneten Bruder Dave (Ruffalo), der eine Familie hat und einen Wrestling-Club managt, hat Mark seinen Ort noch nicht gefunden. Sein einziges richtiges Ziel ist, die Goldmedaille in Seoul zu holen. Und als ihn Du-Pont-Erbe John auf das Familienanwesen holt, sieht er das Ziel in greifbare Nähe rücken.

Die Wunschwelt des Milliardärs

Mark wohnt im «Chalet» auf dem Anwesen: zwischen dem schlossartigen Hauptgebäude, dem neu erstellten Gym und den extensiven Pferdeweiden. Die Tiere gehören der greisen Mutter Du Ponts (Vanessa Redgrave). Dass Mark, sein Team und später auch sein Bruder Dave samt Familie in dieser Welt näher bei den Pferden angesiedelt sind, als sie sich vorstellen können, merkt man als Zuschauer deutlich früher als die Brüder.

Ruffola und Tatum stehen sich gegenüber, Ruffalo fasst Tatum an die Schulter, sie berühren sich an der Stirn.

Bildlegende: Channing Tatum und Mark Ruffalo als wrestelnde Brüder. Annapurna Pictures / Festival de Cannes

Steve Carell gibt John Du Pont mit falscher Nase, starrem Blick und einem stets weit in den Nacken zurückgelegten Kopf. Ein Exzentriker mit grossen Vorstellungen und verbalen Gesten. Channing Tatum steht ihm rein prosthetisch gar nicht nach. Wie genau die Maskenbildner aus dem hübschen «Magic Mike» von Steven Soderbergh diesen ein ganz klein wenig dümmlich wirkenden Kraftprotz mit geplätteter Nase und breiten Backen gemacht haben, ist schleierhaft.

Aber Tatum füllt den Körper dieses Ringers mit Kraft, er hat sich einen Gang zugelegt, der suggeriert, dass die starken Muskeln das freie Spiel der Beine behindern und die breiten Schultern kaum durch eine Türe passen. Und Ruffalo mit Burt-Reynolds-Bart und später auch -Brille ist auch erst auf den zweiten Blick zu erkennen. Sogar die schöne Sienna Miller, welche Daves Frau spielt, wirkt einfach nur bodenständig hübsch und natürlich in diesem Film.

In der Tradition von «Citizen Kane»

Wie Bennett Miller die Geschichte aufbaut und entwickelt, mit unaufhaltsamer Präzision, sich steigernden Momenten des Befremdens und schliesslich einer Ahnung von unausweichlicher Konsequenz am Ende, erinnert der Film an Truman Capotes «In Cold Blood» – als ob Miller von seiner bisher bekanntesten Arbeit etwas weitergezogen hätte.

«Foxcatcher» ist ein starkes Drama, ein amerikanischer Neo-Klassiker gar – ein Film, der auf gründlicher Recherche abstützt, auf überlegtem Aufbau, mit einer zwingenden Entwicklungsdramaturgie und viel erstklassigem Handwerk in allen Departementen. Als nicht moralisierendes «Morality Tale» reiht er sich ein in die grosse Tradition der Millionärs-Dramen von «Citizen Kane» über «The Great Gatsby» bis zu «The Aviator» – und ist qualitativ eindeutig näher beim ersten als die meisten jüngeren Filme zum Thema.