FRS: Das Kino der Nation (1984)

Kurz vor dem 75. Geburtstag des Filmregisseurs Franz Schnyder (FRS) drehte der junge Schweizer Filmemacher Christoph Kühn 1984 einen faszinierenden Dokumentarfilm über den "grossen alten Mann" des Schweizer Kinos. Die Produktion schlägt eine Brücke zwischen Altem und Neuem Schweizer Film.

Video «FRS: Das Kino der Nation» abspielen

FRS: Das Kino der Nation

93 min, vom 6.4.2010

Inhalt

Nach seinem erfolgreichen Debut mit "Gilberte de Courgenay" (1941) galt Franz Schnyder (1910-1993) in den 50er- und 60er-Jahren als erfolgreicher Interpret von Jeremias Gotthelf ("Uli der Knecht" 1954, "Uli der Pächter" 1955, "Die Käserei in der Vehfreude" 1958, "Anne Bäbi Jowäger" 1960) und Johanna Spyri ("Heidi und Peter" 1955). Daneben versuchte sich Schnyder in modernen, zeitkritischen Stoffen ("Wilder Urlaub" 1943 und "Der 10.Mai" 1957), denen aber das Publikum die Gefolgschaft verweigerte. Schnyders Karriere fand in der Aufbruchstimmung von 1968 mit der Fernsehserie und dem Kinofilm "Die sechs Kummerbuben" ein jähes Ende.

Hintergrundinformationen

Der damals 32-jährige Schweizer Filmregisseur Christoph Kühn spürt in seiner Begegnung mit dem Altmeister den Gründen für Erfolge und Misserfolge, den Gegensätzen und Widersprüchen in der Persönlichkeit von Franz Schnyder nach. Das ungewöhnliche, spielerische Porträt erreicht seinen Höhepunkt, wenn gezeigt wird, wie Franz Schnyder einige Szenen aus seinem nie verwirklichten Herzensprojekt "Pestalozzi" inszeniert. Dank "FRS: Das Kino der Nation" versöhnte sich der zornige alte Mann für kurze Zeit mit den jungen Schweizer Filmemachern, die seine Werke mehrheitlich ablehnten und die Filme als "Grossvaters Kino" abtaten. Das Schweizer Fernsehen, dass den Film seinerzeit mitfinanziert hatte, zeigt den Dokumentarfilm in einer digitalen Neubearbeitung. Nach der Ausstrahlung am 31. März steht der Film den Zuschauern auch im Internet zur Verfügung.

Zahlen und Fakten

  • Erstaufführung: 28.12.1984 im Kino Rex in Burgdorf
  • Drehzeit: 4. Juli bis 24. Juli 1984
  • Drehorte: Lenzburg, Ballenberg, Brienz, Burgdorf und Umgebung, Emmental, Kirchberg

Quelle: «Histoire du cinéma suisse 1966-2000» (Hervé Dumont und Maria Tortajada, Lausanne 2007)

Cast

  • Peter Wyssbrod als Heinrich Pestalozzi
  • Annelore Sarbach als Pestalozzis Frau
  • Guido Bachmann
  • Christian Dürst

Crew

  • Regie: Christoph Kühn
  • Drehbuchautor: Christoph Kühn
  • Interviewpartner: Christoph Kühn und Franz Schnyder
  • Kameramann: Barni Lehner und Hansueli Schenkel
  • Cutter: Georg Janett