Zum Inhalt springen

Im Kino Jennifer Lawrence musste sich für «Passengers» Mut antrinken

Chris Pratt und Jennifer Lawrence: Die angesagten Hollywood-Stars sind auf einem einsamen Raumschiff gefangen.

Legende: Video Filmstart diese Woche: «Passengers» abspielen. Laufzeit 1:57 Minuten.
Aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 05.01.2017.

Auf und davon. Die ehrgeizige Autorin Aurora (Jennifer Lawrence) will über das Abenteuer Auswandern berichten. Aber nicht auf einem neuen Kontinent, sondern auf einem anderen Stern. Reiseanbieter der Zukunft offerieren intergalaktische Flüge. Denn die Erde ist übervölkert. Wer es sich leisten kann, haut ab. Sie und 5'000 weitere Passagiere reisen in einem vollautomatischen Luxus-Raumschiff zu einem bewohnbaren Planeten.

Während der Reisezeit von 120 Jahren werden Passagiere und Crew-Mitglieder in einen Kälteschlaf versetzt. Doch Aurora wacht früher auf. Als sie durch das menschenleere Raumschiff irrt, trifft sie auf Jim (Chris Pratt). Von ihm erfährt sie, dass nur sie beide wach sind. Vor ihnen liegen noch 90 Jahre Flugzeit. Und oh, Wunder! Aurora und Jim kommen sich näher. Als Aurora meint, ihr Glück im Unglück gefunden zu haben, merkt sie, dass irgendetwas mit Jim und dem Raumschiff nicht stimmt.

  • 1. Das beste Zitat

    Mann an der Bar
    Legende: Michael Sheen als adretter Androide. Disney

    «Das ist keine angemessene Frage für einen Roboter», antwortet der androide Barmann, als Jim ihm sein Leid über seine Vereinsamung und Verzweiflung klagt.

  • 2. Der Drehbuchautor

    Raumschiff
    Legende: Auch Maschinen machen Fehler. Das vollautomatische Raumschiff der Zukunft. Disney

    Den US-Amerikaner Jon Spaihts kennt man nicht wirklich. Vielleicht kennt man sein Drehbuch zu Marvels «Doctor Strange». Aber das Besondere an seinem Drehbuch zu «Passengers» ist, dass man es zehn Jahre in Hollywood herumgereicht hat, bis es erst jetzt verfilmt wurde. Jon Spaihts Weltraum-Romanze lag seit 2007 auf der «Black List», Link öffnet in einem neuen Fenster. Das ist kein Giftschrank für schlechte Drehbücher, sondern ein Portal, auf dem die besten Geschichten gesammelt werden, die es nicht auf die Leinwand geschafft haben.

  • 3. Fakten, die man (nicht unbedingt) wissen muss

    Jennifer Lawrence im Wasser
    Legende: Jennifer Lawrence die Jungfrau auf der Leinwand. Disney

    Jennifer Lawrence hatte in «Passengers» ihr erstes Mal. Die erfahrene Schauspielerin kann eigentlich kaum mehr eine Rolle so schnell aus der Fassung bringen. Ausser, die der Geliebten. In «Passengers» hatte die 26-Jährige nämlich ihre erste Sex-Szene. In einem Interview, Link öffnet in einem neuen Fenster für «The Hollywood Reporter» verriet sie, dass sie sich vorher erst betrinken musste. Und weil ihr Schauspielkollege Chris Pratt verheiratet ist, hätte sie ein solch schlechtes Gewissen gehabt, dass sie es danach gleich ihrer Mutter beichten musste. Wer hätte gedacht, dass «J.Law» so prüde ist.

  • 4. Das Urteil

    Jennifer Lawrence und Chris Pratt
    Legende: Irgendwas stimmt hier nicht. Und das nicht nur auf dem Raumschiff. Disney

    «Im normalen Leben wäre ich dir erst gar nicht aufgefallen», sagt Jim zu Aurora, als sie sich verliebt in den Armen liegen. Jim ist ein Passagier der untersten Klasse. Der Techniker konnte sich die teure Reise nur deshalb leisten, weil seine Fähigkeiten in der neuen Kolonie gefragt sind. Aurora dagegen geniesst alle Privilegien ihres Premium-Goldklasse-Status. Eine Liebe, die keine sozialen Grenzen kennt, weil man im gleichen Boot sitzt. Das klingt wie «Titanic» im All, aber «Passengers» will mehr als nur Klassenschranken durchbrechen. In einem spannenden Zwei-Personen-Stück zeigen Chris Pratt und Jennifer Lawrence, wozu Menschen in der Lage sind, wenn sie die Einsamkeit schier in den Wahnsinn treibt. Fast hätte es «Passengers» geschafft, den Spagat zwischen Hochglanz-Kino und Tiefgang zu schaffen. Doch auf halbem Weg hat die Macher der Mut verlassen und sie hängten die üblichen Action-Nummern an. So entwickelt sich der spannende Science-Fiction-Thriller zu einem 08/15-Space-Spektakel. Schade um die verspasste Chance.

Kinostart: 05.01.2017

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.