Juliette Binoche und Kristen Stewart stolpern durchs Bündnerland

Oscarpreisträgerin Juliette Binoche spielt in «Sils Maria» eine berühmte Schauspielerin, die mit den Tücken des Älterwerdens kämpft. Kristen Stewart verkörpert ihre clevere Assistentin. Handlungsort ist – wie der Titel vermuten lässt – der Schweizer Kurort. Trotzdem fehlt es an Swissness und Klasse.

Video «Keine 3 Minuten: «Sils Maria»» abspielen

Keine 3 Minuten: «Sils Maria»

2:06 min, vom 17.12.2014

Wie schnell doch die Zeit vergeht! Für Schauspielstar Maria Enders (Juliette Binoche) ganz klar zu schnell. Zwanzig Jahre nach ihrem Durchbruch mit «Maloja Snake» kriegt sie das Angebot, erneut in dem prestigeträchtigen Bühnenstück aufzutreten. Doch diesmal ist nicht die Rolle der schönen Verführerin Sigrid im Engadiner Drama für sie vorgesehen. Stattdessen soll sie deren Gegenpart spielen: Eine ältere Frau, die von Sigrid in den Selbstmord getrieben wird. Maria Enders ist von der Idee, sich so direkt mit dem Älterwerden auseinanderzusetzen, zunächst gar nicht begeistert. Dennoch willigt sie ein; denn vergessen zu werden, wäre der noch grössere Horror.

    • Juliette Binoche und Kristen Stewart vor einer eindrücklichen Bergkulisse.

      Bildlegende: Die Besetzung passt: Juliette Binoche (50) spielt eine alternde Filmdiva, Kristen Stewart (24) ihre kluge Assistentin. Filmcoopi

      Das stärkste Zitat

      «Werde nicht eifersüchtig! Das ist kein attraktiver Charakterzug.» Die hübsche Assistentin (Kristen Stewart) nimmt gegenüber ihrer Chefin (Juliette Binoche) kein Blatt vor den Mund, als diese über eine jüngere Schauspielkollegin (Chloë Grace Moretz) zu lästern beginnt.

    • Regisseur Olivier Assayas auf dem Set.

      Bildlegende: Regisseur Olivier Assayas auf dem Set von «Sils Maria». Filmcoopi

      Der Regisseur

      Analysiert man das Werk des 59-jährigen Franzosen, kristallisiert sich eine Tendenz heraus: Olivier Assayas scheint mit seinen Filmen Eleganz und Tiefgang anzustreben. Oft gelingt das dem Kritiker-Liebling, der einst für die «Cahiers du cinéma» gearbeitet hat, ganz gut. Schon viermal war er in Cannes im internationalen Wettbewerb. Der grosse Triumph – sprich: die Goldene Palme – ist ihm aber bisher verwehrt geblieben. 1985 konnte er sich zumindest mitfreuen; als André Téchiné für «Rendez-vous» als bester Regisseur ausgezeichnet wurde. Assayas hatte das Drehbuch für das Drama geschrieben, das einer jungen Schauspielerin zum Durchbruch verhalf. Ihr Name? Juliette Binoche!

    • Gilles Tschudi in seiner Filmrolle als Zürcher Stadtpräsident.

      Bildlegende: Der Basler Gilles Tschudi in seiner Rolle als Zürcher Stadtpräsident. Filmcoopi

      Fakten, die man wissen sollte

      «Sils Maria» spielt – nomen est omen – überwiegend in der Schweiz; einige Teile im Bündnerland, andere in Zürich. Doch gedreht wurde überwiegend im Ausland. So musste beispielsweise ein Berliner Luxushotel als Zürcher Stadthaus herhalten. Der Basler Gilles Tschudi, der in dieser Szene den Zürcher «Stapi» mimen darf, ahnt warum: «Die Stadt hat sich nicht finanziell am Film beteiligt; Deutschland dagegen schon. Darum wäre es aus produktions-technischen Gründen schwierig gewesen, in Zürich zu drehen.» Verwirrende Filmwelt! Auch alt Bundesrat Moritz Leuenberger, der ohne vom Dreh zu wissen, zufällig im selben Hotel gastierte, war irritiert. Er bedankte sich am Empfang für die Schweizer Fahne, weil er annahm, diese wäre für ihn gehisst worden.

    • Juliette Binoche im Vordergrund, Kristen Stewart unscharf hinten.

      Bildlegende: Juliette Binoche Filmcoopi

      Das Urteil

      Wer um die merkwürdigen Umstände weiss, unter welchen der Film gedreht wurde, für den besitzt «Sils Maria» einen besonderen Reiz. Für alle anderen gibt es nur einen Grund, das spannungsarme Drama zu sehen: die Besetzung. Juliette Binoche – als kleinmütige Grande Dame – und Kristen Stewart – als deren rotzige Assistentin – brillieren beide in ihren Rollen. Leider nimmt das Drehbuch den Darstellerinnen regelrecht die Luft aus den Segeln. Es nagelt die Charaktere auf Typen fest. Statt sich zu entwickeln, bleiben die Figuren in ihren Mustern gefangen. Vor allem die tragische Heldin hadert ohne Ende. So verlässt man das Kino mit dem Gefühl, die Einleitung eines interessanten Dreiakters gesehen zu haben, bei dem Akt zwei und drei schlicht vergessen wurden.

SRG-Koproduktion

Die SRG ist Koproduzentin dieses Films.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Hollywood in den Alpen

    Aus 10vor10 vom 17.12.2014

    Morgen Donnerstag kommt der Hollywoodfilm „Sils Maria“ in die Kinos. Er spielt im beschaulichen, gleichnamigen Dorf im Engadin und zeigt die Berglandschaft in aller Pracht. Für Bündner Touristiker ist der Film willkommene Werbung.