Zum 70. Geburtstag Mit Muskeln und Millionen zu Ruhm und Macht

Arnold Schwarzenegger wird 70: Die «Steirische Eiche» ist einer der berühmtesten Männer der Welt. Kein Zufall. Was viele nicht wissen: Arnold war schon Millionär, bevor er ein Star wurde.

Video «Arnold Schwarzeneggers andere Seite» abspielen

Arnold Schwarzeneggers andere Seite

4:23 min, aus 10vor10 vom 27.7.2017

«Es gibt den Ausdruck in Amerika: ‹Larger Than Life›. Wenn Arnold Schwarzenegger den Raum betritt, dann verändert sich etwas im Raum. Der Mann hat Charisma und ein sehr grosses Selbstvertrauen. Auf dieser Basis hat er seine Karriere sehr früh geplant. Das ‹Agenda Setting›, sich Meilensteine zu setzen, darin war er ein Meister. Er hat sich jedes neue Jahr Ziele gesetzt, die er erreichen will.»

So erzählt der Filmexperte Marc Bodmer über seine Begegnungen mit Arnold Schwarzenegger. Wie viele andere hat auch ihn dessen aussergewöhnliche Karriere beeindruckt.

Arnold trägt Frau auf Händen.

Bildlegende: Schwarzenegger wusste schon früh, was er wollte. Getty Images

«Arni», wie ihn seine Fans nennen, begann als Profi-Bodybuilder, wurde Schauspieler und danach Gouverneur vom US-Bundesstaat Kalifornien.

Doch der Muskeljunge aus Österreich war kein Hans im Glück, der es nur mit dicken Oberarmen und Optimismus an die Spitze schaffte. Sein Weg war streng vorkalkuliert.

«Es hatte den Anschein, dass er super naiv ist.»

«Er wuchs in Graz in armen Verhältnissen auf und für ihn war früh klar, dass er mal viel Geld haben und Karriere machen möchte», sagt Filmexperte Bodmer.

«Arnold Schwarzenegger soll schon in den 60er-Jahren seinem Englischlehrer gesagt haben, dass er mal der grösste Schauspieler der Welt werden möchte. Natürlich hat man ihn belächelt, als er in die USA ging: Da kommt ein Muskelklotz, der nicht wirklich Englisch kann und will in Hollywood Karriere machen. Es hatte den Anschein, er wäre super naiv. Aber er besass eine Bauernschläue und einen guten Geschäftssinn. Mit diesen Fähigkeiten hat er die vielzitierte Karriere vom Tellerwäscher zum Millionär gemacht. Dabei überliess er nichts dem Zufall.»

Erst Millionär, dann Star

Teller hat Arni keine gewaschen. Stattdessen investierte er seine Preisgelder aus den Bodybuilding-Wettkämpfen in diverse Geschäftsmodelle. So verkaufte er mit dem «Arnold-Versandhandel» erfolgreich Nahrungsergänzungsmittel.

Mit seinem Bodybuilding-Kollegen Franco Columbo gründete er ein Maurer-Unternehmen. Das lief so gut, dass er mit den Einnahmen sein erstes Apartmenthaus kaufte und seitdem ein erfolgreicher Immobilienhändler ist.

Arnold verlässt Bürogebäude an der Wallstreet

Bildlegende: Auch als Geschäftsmann lebte «Arnie» den amerikanischen Traum. Getty Images

Noch bevor Arnold Schwarzenegger 30 Jahre alt war, hatte er sich seinen Einwanderertraum erfüllt und war Millionär. Und das bevor er ein Hollywood-Star wurde.

Erst das Geld, dann der Ruhm, das war Arnolds Plan. Mit dem Sinn eines Geschäftsmannes ging er auch seine Filmkarriere an.

Arnold: immer «Top of the Top»

«Für ihn war es wichtig, unabhängig zu sein», sagt Bodmer. «Damit er nicht irgendwelche Rollen annehmen musste. Mit der finanziellen Sicherheit im Rücken konnte er Projekte ablehnen und die richtigen Regisseure und Rollen auswählen. Und die Rollen, das waren immer sehr ikonische Figuren.»

Arnold Schwarzenegger gelang der Durchbruch 1982 mit «Conan der Barbar». Doch erst mit der Rolle des «Terminators» katapultierte er sich in die höchste Hollywood-Liga und verdiente Gagen bis zu 30 Millionen Dollar pro Film.

Der Muskelmann aus Österreich wurde zu einem der berühmtesten Schauspieler der Welt. Doch statt sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen, investierte er Teile seiner Gagen weiterhin ins Immobiliengeschäft.

Video «Ein Leben - 4 Karrieren» abspielen

Ein Leben - 4 Karrieren

1:09 min, vom 26.7.2017

Arnold Schwarzenegger. Der Name ist längst eine Marke, die er verkauft, mit der er Geld macht. Der ehemalige Kraftmeier – heute ein mehrere hundert Millionen Dollar-Schwergewicht. Als Geschäftsmann ist er immer noch aktiv, von einer eigenen Uhrenkollektion bis zum Filmstudio und, und, und.

Ruhestand mit 70? Auf diese Frage, würde der Mister Universum der Geschäftswelt wohl mit seinem berühmtesten Filmzitat antworten: «I’ll be back»!