Zum Inhalt springen

Neu im Kino Braucht es noch Profifotografen?

Felix von Muralts Dok-Film «Shadow Thieves» zeigt auf, wie fünf Berufsfotografen mit der Digitalisierung und den veränderten Ansprüchen der Medienwelt umgehen.

Legende: Video Kinostart: «Shadow Thieves» abspielen. Laufzeit 1:50 Minuten.
Vom 30.05.2018.

«Die digitale Revolution demokratisierte das ganze Medium», sagt der in den USA lebende Schweizer Fotograf Tomo Muscionico. «Das brachte alle auf die gleiche Ebene, das ist eine grossartige Sache.»

Tomo Muscionico bei der Arbeit im Fotostudio.
Legende: Tomo Muscionico bei der Arbeit im Fotostudio. DCM

Weniger grossartig findet Muscionico hingegen die aus der Digitalisierung resultierende Bilderflut: «Heutzutage ist alles wie eine verdammte Slide Show. Du scrollst einfach durch. Und wir vergessen alles sehr schnell wieder, weil dein Freund bereits zwei neue Fotos auf Instagram geladen hat.»

Regisseur Felix von Muralt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Regisseur Felix von Muralt
Legende:DCM

In der Schweizer Filmszene hat sich Felix von Muralt vor allem als Kameramann in Spielfilmen wie «Eine wen iig, dr Dällebach Kari» oder «Schellenursli» einen Namen gemacht. Ursprünglich war der 54-Jährige aber Fotograf und arbeitete für so renommierte Publikationen wie «Geo» und «Du». Nun hat er mit «Shadow Thieves» einen Dok-Film über fünf seiner Fotografen-Freunde gemacht.

Das Ende der analogen Fotografie

Tomo Muscionico ist einer der 5 Protagonisten in Felix von Muralts Dokumentation «Shadow Thieves». Um die Digitalisierung und welche Folgen sie für Berufsfotografen hat, darum geht es.

Der Regisseur begann seine Arbeit 2001. 9/11, die Terrorattacke aufs World Trade Center, stellt für ihn den Wendepunkt dar. Von einem Tag auf den anderen triumphierte die digitale Fotografie über die herkömmliche Technik.

Die meisten Profis fotografieren heute digital.
Legende: Die meisten Profis fotografieren heute digital. DCM

Die analog arbeitenden Fotografen entwickelten ihre Filme, konnten aber die Bilder nicht verschicken, weil die Flughäfen geschlossen waren. Amateure und Konkurrenten, die die Anschläge auf die Twin Towers digital fotografiert und übermittelt hatten, überholten sie. Seitdem ist alles anders.

Jeden Tag zwei Milliarden neue Fotos

«Zurzeit werden täglich zwei Milliarden Fotos online gestellt», erklärt Fred Ritchin, Dekan des International Center of Photography in New York, im Film. Das sei die grösste Ausstellung, sie sei aber auch die unsichtbarste, weil niemand alle Bilder sehen könne.

Der Schweizer Thomas Kern fotografiert immer noch gerne analog.
Legende: Der Schweizer Thomas Kern fotografiert immer noch gerne analog. DCM

Der Unterschied zwischen einem Profifotografen und einem Amateur, meint Ritchin, sei der Umstand, dass ein Profi den Fotos einen Kontext gebe, während ein Amateur bloss einem Trend folge, dem Trend, Fotos hochzuladen.

Auch Videos werden verlangt

Profis können sich der Digitalisierung nicht entziehen. Zumal die Medienwelt längst nicht nur Fotos verlangt.

«Plötzlich hiess es: ich sollte auch noch ein Video machen», erzählt der Schweizer Fotograf Luca Zanetti. «Und da dachte ich: Scheisse, das kann ich gar nicht.»

Luca Zanetti auf Motivsuche.
Legende: Luca Zanetti auf Motivsuche. DCM

Aber der Profifotograf passt sich an, unternimmt immer wieder Radtouren, insbesondere durch Kolumbien. Die Sponsoren seiner Ausrüstung wollen, dass er im Blog vor allem über seine Erfahrungen mit dem Material schreibt.

Von sich selbst zu erzählen und dabei Werbung zu machen, interessiert Zanetti aber gar nicht: «Viel lieber berichte ich über die anderen, die Menschen, denen ich begegne.»

Jean-François Joly (links) kontrolliert Prints im Tageslicht.
Legende: Jean-François Joly (links) kontrolliert Prints im Tageslicht. DCM

Nicht jeder passt sich an. Der Franzose Jean-François Joly verweigert sich der digitalen Entwicklung fast vollständig und arbeitet ausschliesslich mit grossformatigem Polaroid-Positiv/Negativ-Film.

Der Verweigerer

Meist porträtiert Joly Menschen am Rand der Gesellschaft und schenkt ihnen jeweils das Polaroid-Bild. Das Negativ davon behält er für Ausstellungen und Buchprojekte. Und dann kommt der Computer bei der Bildbearbeitung doch noch zum Einsatz. Ganz analog geht es also auch bei Joly nicht.

Filmstart: 31.05.2018

«Shadow Thieves» Filmkritik

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bei einem Film über Fotografen kommt man nicht darum herum, deren Fotos zu zeigen, und das sind nun mal keine bewegten Bilder. Für die einen Zuschauer bleiben sie wohl zu kurz, für die anderen zu lang stehen. Schwierig, aber letztlich hat Regisseur Felix von Muralt das mit Slide Shows gut gelöst.

Weniger gut ist seine wackelnde Handkamera bei Interviews. Da hätte man zum Teil gern ruhigere Aufnahmen gehabt.

Gelungen ist hingegen, dass der Film bei allen fünf Fotografen aufzeigt, wie sie auf die digitale Revolution reagierten. Zwei machen gerade die analoge Fotografie - als Kontrastprogramm - zu ihrer Stärke, während die anderen drei nur noch digital fotografieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.