Zum Inhalt springen

Neu im Kino Da staunt der Bauer: ein Stier mit Flower-Power

Die Macher von «Ice Age» bringen mit «Ferdinand» einen Kinderbuch-Klassiker ins Kino: Ein pazifistischer Stier wird gezwungen, in der Arena zu kämpfen.

Legende: Video Kinostart: «Ferdinand» abspielen. Laufzeit 1:56 Minuten.
Aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 15.12.2017.

«Es war einmal in Spanien, da lebte ein junger Stier, der hiess Ferdinand.»

Im Märchenstil beginnt die Kindergeschichte «The Story of Ferdinand», die 1936 erschienen ist. 81 Jahre später kommt sie zum zweiten Mal als Animationsfilm ins Kino.

Die Buchvorlage wurde erweitert, ohne den Kern der Geschichte zu verändern: Ferdinand ist ein grosser, kräftiger Stier, der am liebsten den ganzen Tag an Blumen schnuppert.

Er sieht gefährlich aus, kann aber keiner Fliege etwas zuleide tun. Sein friedlicher Lebensstil erinnert an den der Hippies in der Flower-Power-Zeit. Ferdinands Idylle wird zerstört, als er gezwungen wird, in der Arena gegen einen Torero um sein Leben zu kämpfen.

Das herzigste Zitat

Das kleine Mädchen Nina umarmt das Kalb Ferdinand.
Legende: Da kann man einfach nur «Jööö» sagen: Klein-Ferdinand mit seiner Freundin Nina. Warner Bros.

«Ich bin kein kleines Kalb mehr?! Na und? Nur noch mehr von mir zum lieben.» Ferdinand, der ewige Optimist, sieht nicht ein, warum sich gewisse Dinge ändern sollten. Obwohl er nicht mehr das kleine, süsse Kalb ist, sondern ein grosser, kräftiger Stier, möchte er von den Leuten nicht als gefährlich wahrgenommen werden.

Der Regisseur

Das Bild zeigt Regisseur Carlos Saldanha bei der Premiere von «Ferdinand» in Los Angeles.
Legende: «Ice Age», «Rio» und «Ferdinand» – Regisseur Carlos Saldanha hat sich im Animationsfilm-Business einen Namen gemacht. Keystone

Der Brasilianer Carlos Saldanha hat bei einigen der bekanntesten Animationsfilmen der letzten Jahre mitgewirkt. Sein Durchbruch gelang ihm 2002 als Co-Regisseur von «Ice Age». Er war bei allen fünf Teilen als Regisseur oder Produzent dabei. Weitere Erfolge feierte er mit den Abenteuern zweier Blau-Ara-Papageien im Film «Rio» und dessen Fortsetzung.

Fakten, die man wissen sollte

Das Bild zeigt Ferdinand auf dem Cover vom Buch Ferdinand, das 1936 erschien.
Legende: So sah Ferdinand 1936 auf dem Cover des Buchs von Munro Leaf aus. Grosset & Dunlap

Das Buch «The Story of Ferdinand» erschien 1936 – zur Zeit des spanischen Bürgerkrieges. Der amerikanische Kinderbuchillustrator Munro Leaf soll die Geschichte in weniger als einer Stunde geschrieben haben.

Das Märchen um den spanischen Stier feierte grosse Erfolge und wurde in etliche Sprachen übersetzt. Der indische Widerstandskämpfer Mahatma Gandhi soll «The Story of Ferdinand» als sein Lieblingsbuch bezeichnet haben. 1938 brachte Walt Disney den friedlichen Blumenstier auf die Leinwand. Der Film gewann einen Oscar als bester Kurzfilm.

Das Urteil

Das Bild zeigt Ferdinand unter seinem geliebten Baum zwischen Blumen, mit Freundin Nina, einer Ziege und Ninas Vater.
Legende: «Sei immer du selbst» – egal ob du ein Mädchen, Mann, Stier oder eine Ziege bist. Warner Bros.

«Ferdinand» ist als bester Animationsfilm bei den Golden Globes nominiert. An den Erfolg seines ersten grossen Animationsfilms «Ice Age» wird Carlos Saldanha aber wohl nicht mehr herankommen.

«Ferdinand» hat einen kürzeren Atem. Die Dialoge sind weniger originell, die Geschichte vorhersehbarer. Trotzdem ist aber auch «Ferdinand» eine herzige Kindergeschichte mit einer schönen Message: Sei dir selbst und dem, was du bist, immer treu.

Kinostart: 14.12.2017

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.