Zum Inhalt springen
Inhalt

Neu im Kino In Russland verboten: «The Death of Stalin»

Der Machtkampf um die Nachfolge Stalins – erzählt als Satire mit pechschwarzem Humor. Das fand das russische Kulturministerium gar nicht lustig.

Legende: Video Kinostart diese Woche: «The Death of Stalin» abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
Aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 13.04.2018.

Sowjetunion 1953: Der Diktator Josef Stalin terrorisiert das russische Volk. Politische Gegner lässt er einsperren, foltern oder töten. Überall wird er gefürchtet. Bis Stalin eines Tages einen Schlaganfall erleidet. Seine fünf engsten Berater, darunter Nikita Chruschtschow, stehen nach seinem Tod vor dringlichen Aufgaben: Sie müssen ein pompöses Staatsbegräbnis organisieren, Stalins Kinder ruhigstellen, Proteste verhindern und Landesverräter entlarven. Doch vor allem muss die Frage von Stalins Nachfolge geregelt werden. Ein blutiger, skrupelloser Machtkampf zwischen den Männern beginnt.

Das schwärzeste Zitat

Drei kommunistische Männer am Redepult
Legende: Wassili Stalin (rechts, gespielt von Rupert Friend) hält eine Rede an der Beerdigung seines Vaters. Ascot Elite

Stalins Sohn Wassili ist ein Alkoholiker. Nach dem Tod des Vaters kommt er nach Moskau. Eines wollen Nikita Chruschtschow und seine Konkurrenten im Machtkampf nicht: Dass Wassili vor die Öffentlichkeit tritt. Weil er seltsame Verschwörungstheorien über den Tod seines Vaters hat.

Als Wassili meint: «Ich will an der Beerdigung meines Vaters eine Rede halten», antwortet Chruschtschow: «Und ich will mit Grace Kelly schlafen.» Die schöne Grace Kelly war ein grosser Hollywood-Star in den 1950ern. Chruschtschow hat nie mit ihr geschlafen, aber Wassili bekam seine Rede.

Der Regisseur

Zwei Männer lachen in die Kamera
Legende: Regisseur Armando Iannucci und Schauspieler Steve Buscemi an der Premiere von «The Death of Stalin». Keystone

Der schottische Regisseur Armando Iannucci ist kein Neuling im Genre der Politsatire. In der britischen Serie «The Thick of It» und dem Spielfilmableger «In the Loop» wirft er einen ironischen Blick auf die englische Regierung. In seiner amerikanischen Comedy-Serie «Veep» kämpft eine US-Vizepräsidentin mit den Anforderungen im Job. Der 54-jährige Iannucci ist bekannt für seine scharfzüngigen, humorvollen Werke.

Fakten, die man wissen sollte

Zwei alte Russen tragen Bilder von Stalin durch die Strassen von Moskau
Legende: Zum 65. Todestag von Josef Stalin gab es am 5. März in Moskau Gedenkmärsche. Keystone

«The Death of Stalin» basiert auf wahren Ereignissen. In Russland darf die Satire nicht gezeigt werden. Grund dafür war der Brief eines Komitees, welches das Kulturministerium berät und aus Politikern und Kulturschaffenden besteht.

In dem Schreiben stand, dass «The Death of Stalin» Extremismus verbreite und beleidigend wäre. Daraufhin verbot der Kulturminister den Film - obwohl die Verleihlizenz bereits erteilt war. Kinos, die «The Death of Stalin» trotzdem zeigten, wurden von der Polizei geschlossen. Stalin ist eine ambivalente Figur in Russland: Seine Greueltaten werden verurteilt, als Sieger des Zweiten Weltkriegs wird er aber von vielen verehrt.

Das Urteil

Die Berater Stalins stehen um dessen Sarg herum
Legende: Auch wenn sie friedlich nebeneinander stehen: Zwischen diesen Männern herrscht ein gnadenloser Machtkampf. Ascot Elite

Was die gelungene Polit-Satire «The Death of Stalin» absolut sehenswert macht, sind die Schauspieler. Steve Buscemi als Nikita Chruschtschow und Simon Russel Beale als Geheimdienstchef Lawrenti Beria liefern sich einen köstlich-gnadenlosen Machtkampf. Und auch die britische Monty-Python-Legende Michael Palin als Aussenminister Molotov ist wunderbar.

Kinostart: 12.4.2018

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.