Zum Inhalt springen

Neu im Kino Klein, umweltfreundlich, unglücklich: Matt Damon in «Downsizing»

In der Sci-Fi-Tragikomödie wird Damon mittels neuster Technik geschrumpft. Schnell stellt er fest: Seine Probleme werden dadurch nicht kleiner – im Gegenteil.

Legende: Video Kinostart diese Woche: «Downsizing» abspielen. Laufzeit 1:48 Minuten.
Aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 19.01.2018.

Ressourcen sparen, den Planeten retten – und dank der gesenkten Lebenskosten im Luxus schwelgen: Das verspricht eine neue wissenschaftliche Methode, mit der Menschen auf rund zwölf Zentimeter geschrumpft werden können.

Der bünzlige Amerikaner Paul Safranek (Matt Damon) und seine Frau möchten es wagen. Doch schnell stellt Paul fest: So toll ist das Zwergenleben auch nicht. Aus seiner Lethargie holen ihn sein serbischer Nachbar, der Lebemann Dusan (Christoph Waltz), und dessen vietnamesische Putzfrau Ngoc Lan (Hong Chau). Sie ist eine Aktivistin, die im Gefängnis zwangsgeschrumpft wurde und anschliessend versteckt in einem TV-Karton in die USA flüchtete.

Das frechste Zitat

Ein Mann in Trainerhose und T-Shirt sitzt entspannt auf einem Sofa.
Legende: Diesmal kein Bösewicht, sondern ein unterhaltsamer Nachbar: Christoph Waltz als Dusan. Walt Disney Studios Schweiz

«Die Welt braucht Arschlöcher. Wo sonst soll die ganze Scheisse rauskommen?», fragt Pauls Nachbar Dusan. Der partyliebende Kleinkriminelle bringt mit seinen frechen Sprüchen den verklemmten Paul aus dem Konzept und zeigt ihm die grossen und kleinen Freuden des Lebens.

Die Nebendarstellerin

Ein Mann und eine Frau, zu sehen sind sie ab der Schulter. Die Frau schaut in die Höhe, der Mann schaut die Frau an. Um sie herum eine grüne Wiese. Da die beiden Menschen so klein sind, sind die Grashalme so dick wie junge Baumstämme.
Legende: Ngoc Lan und Paul Safranek unterwegs in einer für sie riesigen Wiese. Walt Disney Studios Schweiz

Putzfrau Ngoc Lan wird verkörpert von Hong Chau. Bisher spielte die Amerikanerin mit vietnamesischen Wurzeln meist kleinere Rollen, etwa in TV-Serien wie «How I Met Your Mother» oder im Film «Inherent Vice» (2004). In ihrer ersten grossen Rolle überzeugt die Schauspielerin als Rebellin mit resoluter Schale, aber verletzlichem Kern. Neben ihr geht sogar Superstar Matt Damon etwas unter.

Fakten, die man wissen sollte

Eine Gruppe normalgrosser Menschen steht um einen Tisch. Sie alle tragen Namensschilder, im Hintergrund sind Ballons zu sehen. Auf dem Tisch stehen ein winziger Mann und eine winzige Frau, die durch ein Megaphon zu den Grossen emporrufen.
Legende: So klein werden Menschen wahrscheinlich nie werden. Sie zu verkleinern, wäre aber theoretisch möglich. Walt Disney Studios Schweiz

Menschen mit einer Maschine zu schrumpfen, wie es in «Downsizing» gemacht wird, ist wissenschaftlich nicht möglich. Die Durchschnittsgrösse künftiger Generationen zu verringern aber schon, meint der amerikanische Bioethiker S. Matthew Liao in einer Studie. Beispielsweise, wenn Embryonen nach den Genen für Körpergrösse selektiert oder Kindern wachstumshemmende Hormone verabreicht würden.

Liao ist der Meinung, dass damit der ökologische Fussabdruck verringert werden könnte. Seine Studie zeigt: Wären die Menschen 15 Zentimeter kleiner, wäre ihre Körpermasse um 25 Prozent geringer. Dies würde bedeuten, dass sie weniger Nahrung zu sich nehmen oder weniger Energie für Verkehrsmittel benötigen würden.

Das Urteil

Ein Mann sitzt in einer Küche an einer Bar. Auf der Bar stehen Chips, Salsa und ein kleiner Mann, der auf einer Cracke-Schachtel sitzt. Die beiden unterhalten sich.
Legende: Schrumpfen für die Umwelt oder für ein Leben in Saus und Braus? Die Charaktere in «Downsizing» sind sich nicht einig. Walt Disney Studios Schweiz

«Downsizing» ist eine gesellschaftskritische, tragisch-komische Sci-Fi-Romanze, die einen das Fürchten lehrt. Genre-Chaos pur. Manchmal verzettelt sich die Geschichte etwas. Doch trotz einiger Längen bleibt sie unterhaltsam – gerade wegen der Emotions-Achterbahn, die aufzeigt, wie unterschiedlich Menschen mit einer bahnbrechenden neuen Technologie umgehen.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur aktuell, 17.01.2017, 17.20 Uhr.