Zum Inhalt springen

Header

Video
Dokumentarfilm «Kleine Heimat» – mit 90 Jahren nochmal umziehen
Aus Tagesschau vom 12.06.2021.
abspielen
Inhalt

Neu im Kino: «Kleine Heimat» Stell dir vor, du bist über 90 und wirst aus der Wohnung geworfen

Hans Haldimann porträtiert in seinem neuen Dokumentarfilm «Kleine Heimat» zwei rüstige Seniorinnen, die Opfer der Gentrifizierung werden.

«Wir sind traurig … Das Sihltal ist halt manchmal ein bisschen verhext. Besonders jetzt. Nun wollen sie dieses Haus abreissen und alle Leute müssen fort. Ich auch. Ich weiss noch nicht, wohin ich hinmuss. Das sehen wir dann.» Hanni Isler, Protagonistin der Doku «Kleine Heimat», spricht endlich aus, was man als Zuschauer längst vermutet hat: Ihr stinkt es.

Als wohlerzogene Bauerntochter mit Jahrgang 1926 würde sie das so aber nie formulieren. Sogar, dass sie traurig ist und das Sihltahl «halt manchmal ein bisschen verhext» sei, sagt sie nicht als Hanni. Sondern als Puppenspielerin, die am Muttertag vor versammelter Verwandtschaft Kasperli die Wahrheit verkünden lässt.

Entwurzelte Heldin des Alltags

Hanni Isler hat den grössten Teil ihres Lebens in einer Wohnsiedlung an der Kleeweidstrasse in Leimbach verbracht. 1957 zog die gebürtige Zürcher Oberländerin als junge Mutter mit Mann und Kind hier in den Neubau ein. Wenig später kamen zwei weitere Kinder dazu.

Legende: Ganz klar der Star von Hans Haldimanns Dokumentation: Frohnatur Hanni Isler. Xenix Filmdistribution

Anders als die meisten verheirateten Frauen ihrer Generation verdiente sie ihr ganzes Erwachsenenleben Geld. Zuerst ergänzte Hanni mit ihrem Lohn als Büroangestellte die Einkünfte ihres Mannes. Später trennte sie sich von ihm und lebte fortan als alleinerziehende Mutter – ohne je über die Doppelbelastung als Erzieherin und Ernährerin zu klagen.

Nach über 60 Jahren muss die vitale Rentnerin nun die eigenen vier Wände, die zu einem wichtigen Stück Heimat geworden sind, für immer verlassen. Immerhin ist Hanni dabei nicht allein. Mit Nachbarin Rosa Zehnder hat sie eine fast gleichaltrige Schicksalsgenossin, die sich ebenfalls nach einem neuen Zuhause umschauen muss.

Rosas Aussichten

Regisseur Hans Haldimann berührte das harte Los, mit dem die Mieterinnen im hohen Alter konfrontiert wurden. Seine Kernfragen lauteten: Wie gehen die beiden mit dieser Situation um? Und werden sie es schaffen, nochmals an einem neuen Ort Fuss zu fassen?

Legende: Fast schon poetisch: Die halb zerstörte Leimbacher Wohnsiedlung im Dämmerlicht. Xenix Filmdistribution

Also heftete er sich mit seiner Handkamera erwartungsvoll an ihre Fersen, wie er in unserem Interview verrät: «Am Anfang des Films habe ich mir gedacht: Ja, die schimpfen dann auch ein bisschen über ihren Vermieter, diese böse Versicherungsgesellschaft. Und hauen vielleicht auch mal auf den Tisch. Doch da war nichts.»

In Erinnerung bleiben daher vor allem die lichten Momente: In denen sich Rosa zum Beispiel beim Besichtigen einer eher kargen Wohnung über die Aussicht freut. Kurz nachdem ihr Lebenspartner auf dem Balkon zu einer spontanen Liebeserklärung angesetzt hat: «Egal, wohin ich gehe: Mit Rosa werde ich einfach überall glücklich sein.»

Sanfter Ton trotz klarer Haltung

Legende: Hat ein Herz für Mieter: Regisseur Hans Haldimann beim Interview in seiner Zürcher Eigentumswohnung. SRF / Philippe Schnyder

Obwohl Hans Haldimanns «Kleine Heimat» kein Film der harten Töne ist, spürt man stets die Haltung, die den Regisseur zu diesen Porträt zweier Gentrifizierungs-Opfer angetrieben hat. Direkt darauf angesprochen, redet der 68-Jährige nicht lange um den heissen Brei herum:

«Da haben wir zwei Frauen, die haben ihr Leben lang brav und pünktlich jeden Monat ihre Miete bezahlt. In diesen 60 Jahren haben sie die Wohnung in der Summe sicher zwei- oder dreimal gekauft. Und am Schluss werden sie rausgeschmissen, haben nichts.»

Konsequenterweise lässt Haldimann seine einfühlsame Doku darum zwar durchaus zärtlich, aber nicht weichgespült oder versöhnlich enden. Sondern mit einem lakonischen Schluss, der zugleich nachdenklich und wütend macht.

Kinostart: 10. Juni 2021

SRF1, Tagesschau, 12.6.2021, 19:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Belmi  (P.B.)
    Traurig, aber wenn man mietet gehört einem die Wohnung eben nicht.
    Was wäre die Alternative? - Nach xx Jahren Miete eine Kündigungsgarantie? Wohl kaum ...
  • Kommentar von Daniela Langenauer  (Daniela L.)
    Vor 10 Jahren ist eine Nachbarin gestorben, weil die Mieter innerhalb von 1 Jahr aus dem gesamte Haus ausziehen mussten, aber ihr Platz im Altersheim wegen Umbau desselben erst 1 Jahr später frei geworden wäre. Ihr Lebensmut war erloschen und ein einfacher Infekt hat sie dahin gerafft.
  • Kommentar von Urs Ziegler  (Urs Ziegler)
    Wer bitte ist hier Opfer? Die Geschichte, dass Leute aus der Wohnung raus müssen, weil ihnen gekündigt wurde, ist eine völlig normale Geschichte, die in CH wahrscheinlich 100ten jährlich passiert. Das Recht gilt nun mal für alle ob 20 oder 90 gleich - zum Glück. Das es die beiden Damen hart trifft ist sicherlich wahr, das geht wahrscheinlich den meisten anderen auch so. Angesichts des Alters würde ich aber wenigstens erwarten, dass die Gemeinde hilft.
    1. Antwort von David López Garcia  (David López)
      Nope, man hilft in der Schweiz nur den Leuten des Zasters.