«The Light Between Oceans» – dunkle Geheimnisse unterm Leuchtturm

Ein Baby überlebt allein im Rettungsboot. Für die Frau des Leuchtturmwärters, die gerade ihre zweite Fehlgeburt erlitten hat, ist dies der Gnade Gottes geschuldet. Sofort übernimmt sie die Mutterrolle und geht darin auf. Doch insgeheim ahnt sie: Das vermeintliche Waisenkind ist gar keines.

Video «Interview zu «The Light Between Oceans»» abspielen

Interview zu «The Light Between Oceans»

1:30 min, vom 6.9.2016

Regisseur Derek Cianfrance ist ein Mann, der gerne die dunklen Seiten von Liebesbeziehungen beleuchtet. Am besten gelang ihm dies im poetisch-tragischen Trennungsfilm «Blue Valentine» (2010) mit Ryan Gosling. Der setzte seine stärkste Waffe – den wunderbar traurigen Hundeblick – auch in Cianfrances nächstem Film ein: «The Place Beyond the Pines» (2013).

Ein Paar sitzt zusammen vor ihrem Haus.

Bildlegende: Michael Fassbender und Alicia Vikander als zerrüttetes Ehepaar. Ascot Elite

Mehr Licht, mehr Schmalz

Drei Jahre später folgt nun die neuste Regiearbeit des Amerikaners. Diesmal allerdings ohne Gosling und ohne eigene Geschichte: «The Light Between Oceans» ist eine Buchverfilmung des Bestsellers von M. L. Stedman. Am Filmfestival Venedig, wo der Film Premiere feierte, erklärte Cianfrance im Interview seine Absicht: «Ich wollte einen Film im Stil eines alten Melodrams drehen.» Als eines seiner Vorbilder nennt er David Lean.

In seinen stärksten Momenten erinnert «The Light Between Oceans» tatsächlich an die Werke des britischen Regisseurs. Wenn Cianfrance von einer Öllampe auf den Sonnenaufgang schneidet, wirkt dies wie eine Umkehrung der legendären Streichholz-Wüsten-Montage aus «Lawrence of Arabia». Doch leider sind längst nicht alle Anspielungen und Aufnahmen so gelungen. Viele Landschaftsbilder wirken nicht episch, sondern kitschig.

Video ««The Light Between Oceans» (Trailer)» abspielen

«The Light Between Oceans» (Trailer)

1:37 min, vom 6.9.2016

Universelle Story, aber kein klarer Fokus

Die Story an sich ist nicht das Problem. Das Drama ist gross, als plötzlich die biologische Mutter des Findelkinds auftaucht. Wem gehört das Mädchen? Ein moralisches Dilemma, das viele Fragen aufwirft und zugleich die Geschichte antreibt. Oder zumindest antreiben sollte.

Denn statt sich auf die universelle Kernfrage zu konzentrieren, schweift Cianfrance ab. Nicht das Kind, sondern die wechselhafte Liebesgeschichte zwischen dem Leuchtturmwärter und seiner Frau ist für ihn das erzählerische Zentrum.

Eine Frau hält ein Baby in den Armen. Sie ist am Strand.

Bildlegende: Isabel (Alicia Vikander) wünscht sich nichts mehr, als Mutter zu sein. Ascot Elite

Vergebung als Schlüssel zum Film

Dementsprechend unfokussiert ist auch Michael Fassbenders Antwort auf die Frage, was für ihn den Kern des Films ausmacht: «Es geht um viele Dinge: Liebe, Isolation, Verlust, den Tod und das Leben – aber in erster Linie ist es Film über das Vergeben. Wer vergeben kann, besitzt ein mächtiges Werkzeug!»

Das stimmt. Darum sei Derek Cianfrance an dieser Stelle vergeben. Dafür, dass er wieder einen Beziehungsfilm gedreht hat. Einen grundsoliden zwar; aber einen, der dem Grundkonflikt mit dem Findelkind zu wenig Raum gibt. Und leider auch einen, der zu keinem Zeitpunkt den dunklen Charme seiner früheren Regiearbeiten versprüht.

Kinostart: 8.9.2016