Trotz Gottesstaat und Kino-Wüste: Der Nahe Osten kann lustig

Saudi-Arabien ist eine filmische Wüste: kein Kino, keine Filmindustrie. Aus dem vermeintlichen Nachteil schöpft der Regisseur Mahmoud Sabbagh. In «Barakah trifft Barakah» kritisiert er die rigiden Gesetze des Landes und und präsentiert zugleich eine gelungene Liebeskomödie.

Eine Frau und ein Mann in traditioneller saudischer Kleidung sitzen auf einer Schaukel.

Bildlegende: «Barakah trifft Barakah» weist auf religiöse und gesellschaftliche Probleme hin und setzt dabei auf Situationskomik. Trigon Film

Es hätte einer dieser gutgemeinten, aufklärerischen Filme werden können, die dann doch nur ein Nischenpublikum finden. Der saudische Regisseur Mahmoud Sabbagh wollte aber etwas anderes.

Video ««Barakah trifft Barakah» (Trailer)» abspielen

«Barakah trifft Barakah» (Trailer)

1:18 min, vom 12.9.2016

Sabbagh weist mit seiner Komödie auf die religiösen und gesellschaftlichen Hindernisse in seinem Land hin: «Für viele Menschen ist der Nahe Osten gleichbedeutend mit Terrorismus oder dem IS. Dem wollte ich etwas entgegensetzen. Eine Komödie ist hier besonders geeignet, denn sie kann überall verstanden werden.» Stimmt, das macht «Barakah Meets Barakah» letztlich auch so sehenswert.

Herz erobern, aber wie?

Der Film folgt dem Protagonisten Barakah Urabi auf seinem beschwerlichen Weg zum Liebesglück. Barakah ist ein linientreuer Ordnungsbeamter, der Ladenbesitzern und Cafébetreibern die Grenzen des freien Wirtschaftens aufzeigt – mehr aus innerer Laschheit denn aus Überzeugung.

Mann in saudischer Kleidung hätl BH hoch.

Bildlegende: Barakah ist ein linientreuer Ordnungshüter, allerdings nicht aus Überzeugung. Trigon Film

Als er dem schillernden Instagram-Model Bibi begegnet, hat er endlich ein Ziel: die Eroberung der Angebeteten. Doch wie soll er das anstellen?

Das ungezwungene Rendezvous im öffentlichen Raum zwischen Mann und Frau ist verboten. Was schickt sich, was nicht? Hier spielt der Film seine ganze situationskomische Kraft aus.

Rebellische Hauptdarsteller

Die zwei Hauptfiguren sind unkonventionell besetzt: Barakah wird von Hisham Fageeh verkörpert. Der Schauspieler und Satiriker wurde durch sein Video «No Woman, No Drive» bekannt. Dieses nimmt das saudische Autofahrverbot für Frauen auf die Schippe.

Video «Barakah trifft Barakah – eine saudische Liebesgeschichte» abspielen

Barakah trifft Barakah – eine saudische Liebesgeschichte

3:07 min, aus Kulturplatz vom 31.8.2016

Fatima Al Banawi spielt Bibi. Sie hat einen Master in Theologie der Harvard University und ist eine engagierte Frauenrechtlerin in den sozialen Medien.

Aus der Kino-Wüste an die Oscars

Der 33-jährige Regisseur Mahmoud Sabbagh – mit einem Dokumentarfilmstudium in New York ebenfalls westlich geschult – arbeitet im engen Korsett seiner Heimat erstaunlich frei.

Der Film kritisiert die rigiden Gesetze Saudi-Arabiens offen und wurde nun trotzdem von der saudischen Regierung für den Oscar des besten fremdsprachigen Films vorgeschlagen.

Frau mit Kopftuch.

Bildlegende: Fast aus einer anderen Welt: Barakahs Angebetete (Fatima Al Banawi) ist ein Instagram-Model. Trigon Film

Der Pionier liebt die Herausforderung

Sabbagh konnte seinen Film in Saudi-Arabien bisher nur wenigen Menschen zeigen. Es gibt nach wie vor kein Kino im Land. Ob die Regierung nun Hand bietet für eine offizielle Lancierung, bleibt offen. Der Regisseur berichtet von ersten Gesprächen, vielleicht wird es eine Open-Air-Vorstellungen geben.

Trotz der grossen Herausforderungen ohne eingespielte Strukturen gefällt Mahmoud Sabbagh seine Rolle als Pionier: «Regie, Produktion, Vertrieb, Marketing: Ich bin alles in einer Person. Aber das macht mir nichts aus. Ich liebe den Film als Ausdrucksmittel. Und ich bereite gern den Weg für eine neue Generation, die meinem Beispiel hoffentlich folgen wird.»