TV-Tipp: Young Victoria

Als Victoria mit 18 Jahren Königin von England wird, übernimmt sie die Regierungsverantwortung inmitten grosser politischer Konflikte. Die lebensfrohe junge Frau muss schnell lernen, sich in ihrer neuen Rolle zu behaupten. In dieser Zeit kommt Prinz Albert von Sachsen-Coburg nach London.

Mann und Frau sitzen in Kutsche

Bildlegende: Rupert Friend als Prinz Albert, Emily Blunt als Queen Victoria Copyright SRF/Wild Bunch Germany

England in den 1820er-Jahren: Weit weg vom königlichen Hof wächst die junge Victoria (Emily Blunt) bei ihrer Mutter, der Herzogin von Kent (Miranda Richardson), und deren engem Vertrauten Sir John Conroy (Mark Strong) in Kensington Palace auf. Bald kristallisiert sich immer deutlicher heraus, dass Victoria, die kaum Kontakt zur Aussenwelt hat, einmal die englische Krone zustehen wird.

Um sich seinen Einfluss am Hof zu sichern, versucht Conroy, Victoria wiederholt zu einer Unterschrift zu zwingen, die ihn bei der Thronbesteigung zum Privatsekretär machen würde. Auch Victorias Onkel, König Leopold von Belgien (Thomas Kretschmann), möchte sich stärker ans englische Königshaus binden und schickt seinen jungen Neffen Prinz Albert (Rupert Friend) nach England. Albert und Victoria finden sich auf Anhieb sympathisch und bleiben nach seiner Abreise in engem Briefkontakt.

Intrigen am Hof

Als Victoria im Alter von 18 Jahren tatsächlich die Regentschaft übernimmt, tritt mit Lord Melbourne (Paul Bettany) ein neuer Machtmensch in ihr Leben, der sie zu kontrollieren versucht. So stellt er nur Hofdamen an, die seiner eigenen Partei nahestehen. Die Intrigen am Hof bringen Victoria zunehmend unter Druck und beim Volk in Misskredit.

Albert, der die Ereignisse aus der Ferne beobachtet, reist nach London, um der Freundin seine Unterstützung anzubieten. Als Victoria ihm einen Heiratsantrag macht, ist das der Auftakt für eine Ehe, die nicht auf Vernunft, sondern auf echter Liebe basiert. Mit Albert an ihrer Seite gelingt es der jungen Herrscherin, ihren politischen Gegnern die Stirn zu bieten und die Hofhaltung zu reformieren.

Die zahlreichen Facetten von Emily Blunt

Die Engländerin Emily Blunt machte zum ersten Mal international auf sich aufmerksam, als sie die mit allen Wassern gewaschene Sekretärin im Kinohit «The Devil Wears Prada» spielte. Seither geht es mit ihrer Karriere steil aufwärts. Statt unverwechselbar zu sein, gelingt es der vielseitigen Schauspielerin, in jedem Film eine andere Facette von sich zu zeigen. Zwischen dem smarten City-Girl aus «The Devil Wears Prada», der naiven jugendlichen Königin in «Young Victoria» und der rabiaten Mutter aus dem Sci-Fi-Thriller «Looper» liegen Welten.

Ihr Talent zur Komik durfte Emily Blunt unter anderem an der Seite von Ewan McGregor in «Salmon Fishing in the Yemen» unter Beweis stellen. Aktuell ist sie an der Seite von Tom Cruise und Bill Paxton im Actionthriller «Edge of Tomorrow» unter der Regie von Doug Liman in den Schweizer Kinos.

Sendeplatz

Montagnacht um 00:55 Uhr auf SRF 1.