Von Kleinbürgern und Angsthasen - Peter Liechtis «Vaters Garten»

Der Filmemacher Peter Liechti hat seine Eltern ein Jahr lang mit der Kamera begleitet. Hat genau hingeschaut, nachgefragt, ausgeharrt. «Vaters Garten – Die Liebe meiner Eltern» heisst sein umwerfender Film, der beim Festival «Visions du Réel» Premiere hatte und jetzt in den Kinos anläuft.

Video «Peter Liechti über die Werte der Elterngeneration» abspielen

Peter Liechti über die Werte der Elterngeneration

0:28 min, vom 26.4.2013

«Geistig haben wir nie zusammengepasst. Körperlich auch nicht, würde ich sagen. Aber ich habe den Max wahnsinnig gern.»

Hedy und Max sind seit 62 Jahren verheiratet und wenn sie solche Sätze sagen, dann wird einem als Zuschauer wund und weh. Und doch versteht man irgendwie. Diese Liebe. Diese Generation.

Eine Generation, deren Moral- und Sinnvorstellungen noch aus ganz anderen Zeiten stammen. Eine Generation, die bald verschwunden sein wird. Mit all ihren alten Zöpfen aber auch hehren Werten.

Schweizer Premiere in Nyon - jetzt in den Kinos

Der St. Galler Regisseur Peter Liechti ist bekannt für seine unkonventionellen Filmportraits («Signers Koffer 1995»), seine filmischen Essays («Hans im Glück – Drei Versuche, das Rauchen loszuwerden», 2003) und seine Filmexperimente («Sound of Insects – Bericht einer Mumie», 2011).

Er ist bekannt als Regisseur, der mit jedem Film Neuland betritt, sich vorwagt in ungemütliches Terrain. Der seine Themen radikal, schonungslos und sehr persönlich angeht. Sein neuer Film «Vaters Garten – Die Liebe meiner Eltern» ist da keine Ausnahme. Er feierte am Dokumentarfilm-Festival «Visions du Réel» in Nyon seine Schweizer Premiere und läuft jetzt in den Kinos an.

Sohn und Regisseur: eine schwierige Doppelrolle

Video «Der Film als grosse Herausforderung für Liechti» abspielen

Der Film als grosse Herausforderung für Liechti

1:15 min, vom 26.4.2013

Während eines Jahres hat Liechti seine alten Eltern in ihrem rechtschaffenen Kleinbürgerleben mit der Kamera begleitet. Er hat sich viel Zeit genommen und seinen Eltern seit vielen Jahren wieder einmal richtig zugehört. Und trotz seiner heiklen Doppelrolle als Sohn und Filmemacher im Elternhaus, ist er auch den schwierigen Fragen nicht ausgewichen.

Die Eltern als Hasenpuppen

Die langen Gespräche und Aussagen der Eltern hat Liechti aufgeschrieben und in einem monatelangen Arbeitsprozess zu klaren, starken Sätzen verdichtet. Diese inszeniert er zwischendurch als Kasperletheater. In einem Puppentheater, einem Kunstraum, der seine Kindheit repräsentiert und gleichzeitig die Enge kleinbürgerlicher Verhältnisse.

Peter Liechtis Eltern auf ihrer Terrasse

Bildlegende: Peter Liechtis Eltern auf ihrer Terrasse SRF

Dort lässt er seine Eltern als Hasen auftreten und mit fremder Stimme und in Hochsprache ihre Sätze sprechen. Sätze, die sitzen. Diese Inszenierung der Eltern erweist sich als genialer Kunstgriff. Es schafft eine Filmebene, die über die persönliche Ehegeschichte hinaus wächst.

Realität ist uninteressant

Obschon Liechtis Film in die Kategorie Dokumentarfilm läuft: Ein klassischer Dokumentarfilmer ist er nicht. Liechti will nicht die Realität abbilden. Es interessiert ihn die Wahrheitssuche. Die Authentizität. Eine «dokumentierende» Darstellung einer Realität, meint er, ist nie objektiv. Ein Film ist ein Film. Und Kino immer ein Artefakt. Liechti bedient sich verschiedener Realitätsfragmente und setzt diese dann zusammen zu seiner eigenen Geschichte. So auch in «Vaters Garten». Er verwebt sehr klug und feinsinnig Dokumentation und Inszenierung und schafft damit ein berührendes Ganzes.

Video «Peter Liechtis Verunsicherung während des Filmens» abspielen

Peter Liechtis Verunsicherung während des Filmens

0:37 min, vom 26.4.2013

Schonungslos und hoffnungsvoll

Auch wenn in dem Film viel Erschreckendes gesagt wird: Liechti liefert seine Eltern nicht aus. Er zeigt auch ihre über die Jahrzehnte gewachsene Liebe, die Bescheidenheit, mit der die beiden alten Menschen ihr Leben gelebt haben. Aber trotzdem, ein Versöhnungsprogramm ist «Vaters Garten» nicht. Und das ist auch gut so.

Filmhinweis

«Vaters Garten – die Liebe meiner Eltern», Regie: Peter Liechti, CH 2013.

Sendung zu diesem Artikel

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Peter Liechtis radikale «Dokumentaressays»

    Aus Kulturplatz vom 24.4.2013

    Peter Liechtis Filme wirken radikal, weil sie das echte Leben zeigen. Beeindruckend ist die Schonungslosigkeit, mit der er in seinem neuen Film seine Eltern porträtiert. Mit diesem Werk «Vaters Garten - die Liebe meiner Eltern» sprengt Liechti einmal mehr die Grenzen des Dokumentarfilms. Wie er Vater und Mutter als Hasenpuppen wie im Kasperlitheater inszeniert, ohne sie damit der Lächerlichkeit preiszugeben, ist ein kleines Meisterstück. Die Schweizer Premiere fand am 21. April 2013 in Nyon statt.

    Sibilla Semadeni

    Mehr zum Thema