Zum Inhalt springen

Header

Video
Filmschatz «The Name of the Rose»
Aus Kultur Webvideos vom 19.08.2020.
abspielen
Inhalt

Zum Tod von Sean Connery Sein Name war Bond: Sean Connery

Der schottische Schauspieler gilt als bester James-Bond-Darsteller aller Zeiten. Nun ist Sean Connery im Alter von 90 Jahren verstorben.

Sean Connery feierte am 25. August seinen 90. Geburtstag. Aus dem Filmgeschäft hatte er sich längst zurückgezogen. Vom schottischen Milchmann zur Ikone in Hollywood - eine erstaunliche Karriere.

Drei junge, männliche Bodybuilder im Jahr 1953
Legende: Sean Connery (Mitte) an der Mister-Universe-Wahl 1953 mauritius images

Der junge Thomas Connery hatte keinen Grund anzunehmen, dass sich sein Leben dereinst inmitten des globalen Scheinwerfer-Lichts abspielen sollte. Seine Kinderjahre in der schottischen Arbeiterstadt Edinburgh verbringt er in prekären Verhältnissen.

Bitterarm und ohne Bildung

Mit neun Jahren muss er bereits Geld verdienen, weil das Einkommen der Eltern nicht reicht. Seine Schulbildung endet mit 13, eine Berufsausbildung bekommt er nicht.

Connery arbeitet in seinen Teenager-Jahren als Milchmann, später geht er zur Marine. Als die Gesundheit nicht mehr mitspielt, wird er aus dem Dienst entlassen.

Connery steht jung, ohne Sold, aber gut trainiert auf der Strasse. Seinen Körper stählt er weiter und erreicht bei der Mister-Universe-Wahl 1953 einen Podestplatz. Schliesslich findet er im Cast einer Musical-Truppe Unterschlupf: der Anfang einer einzigartigen Tellerwäscher-Karriere.

Low-Budget-Agent

Frau im Bikini und Mann am Sandstrand
Legende: Sean Connery und Ursula Andress im ersten Bond-Film 1962 imago images - cinema publishers collection

Talent ist da, zwei Handicaps aber auch: Der junge Schotte redet in jungen Jahren wie ein Trampel. Und es fehlt ihm an jeglicher Bildung.

«Ein BBC-Produzent sagte mir: ‹Als erstes musst du anständig sprechen lernen und du musst lesen!› Er drückte mir zehn Bücher in die Hand. Das war der Anfang meines lebenslangen Selbststudiums», erinnert sich Connery später.

Erste TV-Rollen im britischen Fernsehen wecken das Interesse am stattlichen Schotten mit der sonoren Stimme in Hollywood.

Programmhinweis

  • «James Bond 007 jagt Dr. No», 31.10.2020 um 22.40 Uhr auf SRF 1.
  • «James Bond 007 – Feuerball», 31.10.2020 um 0.40 Uhr auf SRF 1.
  • «The Rock – Fels der Entscheidung», 2.11.2020 um 22.50 Uhr auf SRF zwei.

Als Bond nur zweite Wahl

1962 produzieren die Gebrüder Broccoli den ersten James-Bond-Film («James Bond jagt Dr. No»). Connery war für die Hauptrolle nur zweite Wahl.

«Die Broccolis wollten Cary Grant als 007, nur reichte für ihn das Budget nicht», schildert Connery.

Tatsächlich ist dieses mit rund einer Million Dollar eher bescheiden (der jüngste Bond-Film «No Time to Die» kostet 250 Millionen Dollar), wird aber zur Eintrittskarte für den völlig unbekannten Schotten Sean Connery in die Hollywood-Studios.

Gage für Bildung

Ein Mann inmitten vieler Menschen und Fotografen
Legende: Sean Connery und die Fans: seine erste Ehe ist am Starrummel zerbrochen Getty Images - Ullstein

Der Rest ist Superagenten-Geschichte. Bis heute gilt Sean Connery in Umfragen mit Abstand als bester James-Bond-Darsteller aller Zeiten.

Sieben Mal verkörpert er 007 und vernascht dabei Ursula Andress das Bond-Girl aus Ostermundigen (1962 das erste Bond-Girl überhaupt) oder Kim Basinger («Sag niemals nie», 1983).

Mühe mit dem Erfolg

Mit dem Erfolg kommt Sean Connery nicht sonderlich gut zurecht. Seine erste Ehe geht unter dem Druck der Öffentlichkeit in die Brüche.

Der Schauspieler verglich den Rummel um seine Person einst mit dem Hype um die Kult-Band The Beatles, der in derselben Zeit herrschte: «Es war ein Phänomen, nur waren die Jungs zu viert, um das auszuhalten.»

Den inneren Zwiespalt löst Sean Connery pragmatisch. Die Gage seines zweitletzten Bond-Films «Diamantenfieber» (1971) verwendet er zur Gründung eines Bildungs-Fonds, der mittellose schottische Studenten in Kultur und Sport förderte.

Alles auf Anfang

Filmszene: Gesicht eines Mannes hinter Gittern.
Legende: Im Film «The Hill» von Sidney Lumet (1965) imago images - Everett Collection

Auf dem Höhepunkt seines Ruhms fängt er noch einmal ganz von Vorne an. Die Heldenrollen legt er beiseite, was ihm bei Kritikern viel Lob, vom Publikum aber wenig Beifall bringt.

Der Anti-Held

In Sidney Lumets Filmen «The Hill» und «The Offence» legt Sean Connery sein Innerstes frei. Die Filme richten sich gegen Krieg und Polizeigewalt: Connery, der Anti-Held.

Er erweitert mit diesen Rollen gescheiterter Charaktere sein Palmarès glaubhaft und seine Emanzipation von Bond akzeptiert schliesslich auch das Publikum.

Nun, von 007 trennt er sich trotzdem nicht ganz. 1983 schlüpft er ein letztes Mal in den Agenten-Smoking («Never say never»). Danach folgt eine äusserst erfolgreiche Zeit für den Schauspieler.

Ruhm, Ehre, Oscar, Kilt

Mann im Kilt auf Podium
Legende: Connery als stolzer Schotte im Kilt imago images - UPI

Sean Connery beweist in den kommenden zwei Jahrzehnten, dass er alles und jeden spielen kann: einen Mönch mit Sherlock-Holmes-Gespür («Der Name der Rose»), einen unerschütterlichen Streifenpolizisten («Die Unbestechlichen»), einen russischen U-Boot-Kapitän («Jagd auf Roter Oktober») oder Indiana Jones’ Vater.

Für seine Rolle als Jim Malone in Brian De Palmas Gangsterfilm «Die Unbestechlichen» wird er mit dem Oscar als bester Nebendarsteller ausgezeichnet.

Ein Herz für Schottland

2003 beendet Sean Connery seine Filmkarriere, drei Jahre nachdem ihn Königin Elisabeth II zum Ritter geschlagen hatte.

Sean Connery zeigt bei der Zeremonie noch einmal, wofür sein Herz schlägt: Schottland. Der Herrscherin über Grossbritannien (wozu Schottland gehört) stellte sich der bekennende Patriot demonstrativ im Kilt entgegen.

SRF 4 News, 31.10.2020, 14 Uhr; sda/dpa/hosb;bern

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Viele Frauen fahren auf den schicken Schotten ab. Und die Zeit, die Zeit nimmt sie fort. Wenn wir einst die Maskenbilder in Museen bewundern und erstaunt fragen was war denn das, wissen wir zwar nicht, dass wir es überstanden, uns aber anderen Themen zugewandt haben. Vom Inhalt her gefiel er mir am besten als Einzelgänger Bücher-Tudor.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Kessler  (Werner Kessler)
    Ein aussergewöhnlicher Schauspieler, Ehrenmann u Gentleman hat uns verlassen. Ich erinnere mich zugut an den ersten James Bond mit Ursi Andress. Wir hatten das erste Dorfkino in der Umgebung u dieses hatte ein grosses Plakat an der Hauswand mit dem ersten James Bond. Doch wir durften nicht ins Kino, weil er erst ab 16 Jahren geschaut werden durfte u wir erst 14 Jahre alt waren. So griffen wir auf die Ausweise unserer Brüder zurück u waren mächtig stolz, dass wir ihn doch noch sehen konnten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    Ein trauriger Tag. Welch aussergewöhnlicher Charakterschauspieler u. Aushängeschild seiner Zunft, aber noch viel mehr, ein wirklich grossartiger Mensch. Unvergesslich seine Rollen als James Bond, im Namen der Rose oder als Prof. Dr. Jones Senior in der letzte Kreuzzug. Wie er mit dem Regenschirm über den Strand rennt, die Vögel aufscheucht und damit das Verfolgerflugzeug vom Himmel holt. "Mögen meine Armeen Bäume und Felsen und die Vögel am Himmel sein." Ruhe in Frieden im schottischen Himmel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen