Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Erbe von Celestino Piatti
Aus Kultur-Aktualität vom 10.11.2021.
abspielen. Laufzeit 03:42 Minuten.
Inhalt

100 Jahre Celestino Piatti Das uhungewöhnliche Reich von Celestino Piatti

Fische, Meerjungfrauen und immer wieder die Eule. Damit ging der Schweizer Grafiker um die Welt. Heute ist er retrokult.

Fast schon ikonografisch ist seine Eule. Zig Variationen gibt es von ihr. Sie gilt als Emblem des Künstlers, seit er sie 1957 lesend für das Image-Plakat der Schweizer Buchbranche malte.

Die Bilder des Schweizer Grafikers Celestino Piatti sind vielen heute noch präsent. Er hat über 6000 Buchcover für den Deutschen Taschenbuchverlag gestaltet, Briefmarken und Plakate entworfen und zahlreiche Schweizer Kinderbücher illustriert. Sein Markenzeichen: Leuchtende Farben, umrahmt von schwarzen Konturen.

Vor allem Tiere hat Celestino Piatti gemalt – Tiere als eigenständige Wesen, die dem Menschen etwas zu sagen haben. Barbara Piatti, seine Tochter, erinnert sich so:  «Mein Vater sagte immer: ‹Die Eule kann alles. Sie kann verliebt, traurig, melancholisch und hässig schauen. Alle Gefühle spiegeln sich – wie auf dem menschlichen Gesicht.›»

Legende: Tierisch gut: Immer wieder tauchen seine Lieblingsmotive bei Piatti auf, wie bei dieser Pro Fauna-Briefmarke. Flickr / Karen Horton

Umfangreicher Nachlass

Zum 100. Geburtstag ihres Vaters haben Piattis Tochter Barbara und der Grafiker Claudio Miozzari einen opulenten Bildband veröffentlicht. Darin enthalten sind  bekannte Werke von Celestino Piatti, aber auch bislang Unentdecktes.

Audio
Wochengast Barbara Piatti über Celestino Piatti
13:46 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 05.11.2021.
abspielen. Laufzeit 13:46 Minuten.

Piattis Nachlass ist umfangreich und vieles wird seit dem Tod des Künstlers vor 14 Jahren aufbewahrt. In einer Lagerhalle in Grellingen in Baselland stapeln sich die Werke.

Zum Jubiläum öffnet Barbara Piatti das Atelier ihres Vaters: «Man bekommt sehr viel mit von der Arbeitsatmosphäre, wie handwerklich alles war, wie analog.»

Hier macht es für Besucherinnen und Besucher noch immer den Anschein, als schaue man Celestino Piatti bei der Arbeit über die Schulter. Da stehen noch immer der abgewetzte Ledersessel, sein Arbeitstisch, Stifte, Pinsel, ja sogar eingetrocknete Farben.

Legende: Celestino Piatti 1997 in seinem Atelier in Basel. KEYSTONE/Michael Kupferschmidt

Neue Seiten ihres Vaters entdeckt

Barbara Piatti hat ihren Vater überwiegend als alten Mann erlebt. Sie wurde geboren, als er bereits über 50 Jahre alt war. Durch die Arbeit an dem Buch über ihren Vater hat sie neue Facetten an ihm entdeckt. Sie hat seinen Nachlass schrittweise erkundet, Briefe an seine Auftraggeber wie den Uhrenhersteller Rolex studiert.

Piatti entwarf Mitte der 1970er-Jahre das Plakat für eine Taucheruhr. Rolex wollte Wellen, Muscheln und Sand. Piatti dagegen entwarf dunkle Tiefsee.

An Rolex schrieb er: «Ich muss eine gewisse künstlerische Freiheit ausüben können, sonst wird es irgendein Uhrenplakat und kein Rolexplakat.» Für Barbara Piatti war das eine neue Seite ihres Vaters. «Als Kind habe ich solche Szenen nicht erlebt. Was ich in den früheren Brief las, war für mich ein neuer Charakterzug von ihm.» Piatti hat sich durchgesetzt. Es blieb bei der Tiefsee.

Er hauchte den Dingen Leben ein

Der Bildband über ihren Vater trägt den Titel «Alles, was ich male, hat Augen». Die Worte sind Piatti eigene Worte. Er war der Ansicht, dass jedes Objekt beseelt sei, erinnert sich die Tochter.

Legende: An der Ausstellung von 2019 waren auch zwei der bekanntesten Poster Piattis zu sehen: Zum Frauenstimmrecht und Ovomaltine. SRF / Hansruedi Schär

«Er war kein religiöser Mensch, oder ich habe das jedenfalls nicht so erfahren. Aber diese Zuneigung zur Schöpfung und Respekt gegenüber allem, was belebt ist, zieht sich durch.»

Ob die Sonne auf einem Plakat für Ovomaltine oder die Rose auf einem Plakat für ein Schweizer Kinderdorf in Israel, nahezu alles hat Augen. Manchmal malte Piatti auch nur eines, wie bei seiner verschmitzten Meerjungfrau. Man vermisst das andere Auge gar nicht, weil dieses kokette Wesen uns zuzuzwinkern scheint.

Buchhinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Claudio Miozzari, Barbara Piatti: «Celestino Piatti: Alles, was ich male, hat Augen». Christoph Merian Verlag. 2021.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktuell, 10.11.2021, 08:06 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen