Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frau zwischen den Fronten: Die Fotografin Lee Miller
Aus Kultur-Aktualität vom 28.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:46 Minuten.
Inhalt

Ausstellung in Zürich Lee Miller: Die Frau in Hitlers Badewanne

Sie war Model und Muse, fotografierte Kleider und Kriege und wurde berühmt für ein Bild, das ein Kollege knipste. Aufnahmen einer Ausnahmefrau.

Sie führte ihr Leben, als gelte es, einen Abenteuerroman zu schreiben. Elizabeth «Lee» Miller wurde 1907 in Poughkeepsie, New York geboren und starb 70 Jahre später als Lady Penrose im englischen East Sussex. Dazwischen liegt ein selbstbestimmtes Leben voller Brüche.

Ausstellungshinweis

Eine Gesamtschau über Leben und Werk von Lee Miller zeigt erstmals in der Schweiz die Ausstellung «Fotografin zwischen Krieg und Glamour» im Museum für Gestaltung Zürich (28.8.-3.1.2021)

In den 1920er-Jahren beginnt sie ihre Karriere als Fotomodell gleich mit einem Cover für die Vogue. Lee Millers androgyne Schönheit ist gefragt, bis eine Aufnahme, die der berühmte Edward Steichen von ihr machte, für eine Damenbinden-Werbung benutzt wird. Ein Skandal, der Lee Miller den Weg in eine neue Zukunft öffnet., Link öffnet in einem neuen Fenster

Kosmopolitin mit eigenem Kopf

Sie reist mit dem Schiff nach Paris, Link öffnet in einem neuen Fenster und angelt sich Man Ray – als Fotografie-Lehrer und Liebhaber. Lee Miller wird zu einer Expertin der Dunkelkammer, zu Man Rays Muse und Assistentin. Noch heute streiten Expertinnen und Fotohistoriker, wer welche Aufnahmen gemacht hat.

Eine Frau fasst sich mit ihrer Hand an den krausen Hinterkopf.
Legende: Surrealistisches Flair und gruseliger Glamour. Lee Miller, Untitled [woman with hand on head], Paris, 1931 Museum für Gestaltung Zürich / Lee Miller Archives Engand 2020.

Miller arbeitet als Modefotografin, kehrt nach New York zurück, baut in der Depression ein eigenes Fotostudio auf, probiert ein paar Jahre das Leben als reiche Gattin in Ägypten aus und landet 1939 in London.

Als der Zweite Weltkrieg ausbricht, bieten sich Lee Miller als Fotografin neue Chancen. Sie ergattert Aufträge, weil die männlichen Kollegen eingezogen wurden.

Eine Frau beim Fensterputzen.
Legende: Alles bestens! Fotokampagnen sollen Frauen für militärische Hilfsdienste begeistern. Lee Miller, WRNS probationer cleaning windows of training depot, England, 1944 Museum für Gestaltung / Lee Miller Archives England 2020.

1944 wird auch Lee Miller als Kriegsberichterstatterin akkreditiert und berichtet für die Vogue von der Invasion der alliierten Truppen in Europa, Link öffnet in einem neuen Fenster. Ihre Reportagen und Fotos dokumentieren das befreite Paris, den Kampf um das Elsass und die Befreiung der Konzentrationslager Buchenwald und Dachau.

Ironie der Geschichte: Ihr bekanntestes Bild aus dem Zweiten Weltkrieg stammt nicht von Miller selbst, sondern von ihrem Reporterkollegen David Scherman. In Hitlers Münchner Wohnung sitzt Lee Miller nackt in der Badewanne und schrubbt sich den Rücken.

Keine unparteiische Journalistin

Typisch Miller: In ihrer Arbeit bezieht sie klar Position. Die Deutschen sind in ihren Texten bloss «the huns» – «die Hunnen». Anders als etwa der berühmte Robert Capa verurteilt sie Kollaborateurinnen, Link öffnet in einem neuen Fenster in Frankreich und auch die nach der Befreiung verprügelten Lagerwächter, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Ihre Bilder zeugen aber auch von Sensibilität, sagt Katharina Menzel-Ahr. Die Kunsthistorikerin hat Lee Millers Kriegsbilder als erste wissenschaftlich untersucht. Die vielen toten Opfer auf Leichenbergen zeigt Lee Miller als Individuen, Link öffnet in einem neuen Fenster und die Überlebenden als Zeugen. Wobei die Vogue ihr Foto für die Publikation so beschnitt, dass die Gesichter der Männer nicht zu sehen waren.

KZ-Überlebende hinter einem Steinhaufen.
Legende: Die Betrachter im Blick: Ihr kommt zu spät! Lee Miller, Released prisoners in striped prison dress beside a heap of bones from bodies burned in the crematorium, KZ Buchenwald, 1945 Museum für Gestaltung / Lee Miller Archives England 2020

Traumatisierte Rückkehr

Miller versuchte nach dem Krieg wieder im zivilen Leben Fuss zu fassen. «Wer es nicht schaffte, bekam einen Whiskey. Wer es immer noch nicht schaffte, bekam noch einen», so Lee Millers Enkelin Ami Bouhassane über die zeitgenössischen Problemlösungen im Podcast «The Great Women Artists», Link öffnet in einem neuen Fenster von Katy Hessel (Episode 5).

Lee Miller heiratete, bekam ein Kind und zog sich in ihr Privatleben aufs Land zurück. Das ist eine mögliche Interpretation. Eine andere: Lee Miller erfand sich noch einmal neu als Köchin und Gastgeberin mondäner Diners für Künstlerfreunde.

Ausgewählte Bücher über und von Lee Miller

  • Carolyn Burke: Lee Miller. A Life. Knopf: New York 2005.
  • Becky E. Conekin: Lee Miller. Fotografin, Muse, Modell. Scheidegger & Spiess Verlag: Zürich 2013.
  • Katharina Menzel-Ahr: Lee Miller. Kriegskorrespondentin für Vogue. Fotografien aus Deutschland 1945. Jonas Verlag: Marburg 2005.
  • Antony Penrose (Hrsg.) Krieg. Mit den Alliierten in Europa 1944–1945. (Lee Millers) Reportagen und Fotos. Aus dem Englischen von Andreas Hahn und Norbert Hofmann. Edition Tiamat: Berlin 2013,

Perfekte Projektionsfläche

Die einstige Fotografin starb 1977 als Gourmetköchin. Erst nach Lee Millers Tod fand ihr Sohn den Nachlass auf dem Dachboden und entdeckte seine Mutter neu.

Mit den «Lee Miller Archives» bemüht sich die Familie um die Wiederentdeckung der Pionierin und hat damit derzeit viel Erfolg. Sogar Hollywood hat angebissen: Kate Winslet wird Lee Miller spielen.

Kein Wunder: Lee Miller ist die perfekte Projektionsfläche. Dass diese weibliche Heldin einen Preis für ihr selbstbestimmtes Leben zahlte, geht dabei gern vergessen.

Sendungshinweis

Nächsten Sonntag 6.9.2020, 11.55 Uhr zeigt die Sendung Sternstunde Kunst den Film «(Kriegs)fotografin Lee Miller – Schonungslos mutig»

https://www.srf.ch/programm/tv/mediagroup/sternstundekunst

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Akzualität, 28.8.2020, 08:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.