Zum Inhalt springen

Header

Audio
Christian Gasser über die Comic-Pionierin Claire Bretécher
Aus Kultur-Aktualität vom 12.02.2020.
abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
Inhalt

Claire Bretécher Die Pionierin des Comic ist gestorben

Scharf, bös, bissig: Claire Bretécher, Grande Dame des französischen Comics, beeinflusste die Szene nachhaltig.

Tief in ihren Sofas eingesunken, an Bistrotischchen, an Kunstvernissagen, im Supermarkt, am Strand oder in Kinofoyers sitzen und stehen Claire Bretéchers Figuren – sie diskutieren, labern, streiten und widersprechen sich.

Wie im richtigen Leben: Bretécher schuf keine Kunst- oder Fantasiewelten, sondern karikierte den Alltag ihres eigenen Umfelds: das urbane, gebildete und begüterte linksliberale Establishments nach 1968. Es ging um Erziehung und Revolution, um Menstruation und Frauenrechte, um Chauvinismus und Arbeit.

Video
Aus dem Archiv: Claire Bretécher zu Gast im «Karussell» (1986)
Aus Karussell vom 25.04.1986.
abspielen

Die «grösste Soziologin Frankreichs»

Dabei sezierte sie genüsslich die Widersprüche und Heucheleien dieser sich moralisch überlegen wähnenden Gutmenschen, indem sie die Fallhöhe zwischen dem idealisierenden Selbstbild und ihrer alltäglichen Wirklichkeit entlarvte.

Das tat sie in ihren kurzen Comics so genau und treffsicher, dass der Philosoph Roland Barthes sie 1976 als die «grösste Soziologin Frankreichs» bezeichnete. Das tat Bretécher zwar als «Unsinn» ab, doch möchte man Barthes recht geben. Mit der Einschränkung, dass Bretéchers Comics natürlich sehr viel komischer waren als die einschlägigen Soziologiewälzer der 1970er-Jahre.

Eine bunt-illustrierte Comic-Geschichte, die in mehreren Szenen eine Story von Mutter und Tochter erzählt.
Legende: Frustrierte und tendenziell unglückliche Frauen spielen bei Claire Bretécher oft eine Hauptrolle. Szene aus «Agrippina: Fix und fertig.» Claire Bretécher / Reproduk

Frustriert und tendenziell unglücklich

Claire Bretécher war in vielerlei Hinsicht eine Pionierin. Ihre Bedeutung für die Welt der Comics ist kaum zu überschätzen.

Die 1940 geborene Französin, die in einer konservativen katholischen Familie aufwuchs, wurde 1963 von René Goscinny entdeckt. Sie zeichnete sich zunächst durch Frankreichs Comic-Presse.

Ihre Stimme fand sie 1969, als sie für die Zeitschrift Pilote die Prinzessin Cellulite schuf, die nicht länger auf ihren Traumprinzen warten mag – die erste von vielen frustrierten und tendenziell unglücklichen Frauen. Bretéchers weiblicher Blick auf die Gesellschaft und ihre dezidiert feministische Haltung waren in der damaligen, männerdominierten Comicwelt sehr ungewöhnlich.

Gesellschaftskritik im Comic

Der Erfolg gab Bretécher recht: Ihre Serie «Die Frustrierten» (1975-1980), die sie Woche für Woche für das Politmagazin Le Nouvel Observateur zeichnete, wurde zu einem Bestseller.

Mit der Serie erreichte sie ein Publikum weit über die Grenzen der Comicszene. Damit trug Bretécher Entscheidendes dazu bei, dass Politik und Gesellschaftskritik im Comic Eingang fanden.

Eine bunt-illustrierte Comic-Geschichte, die in mehreren Szenen eine Story in einer Wohnung erzählt.
Legende: Claire Bretécher widmete sich liebevoll der hässlichen Mittelmässigkeit ihrer Figuren: Szene aus dem Band «Agrippina: Fix und fertig.» Claire Bretécher / Reproduk

Schneller und skizzenhafter Stil

Bretéchers Humor war vielfältig. Sie konnte scharf sein, böse, bissig, aber auch liebevoll. Sie war unbestechlich und undogmatisch und liess sich von keiner Ideologie, nicht einmal dem Feminismus, vereinnahmen.

Und doch schwingt in vielen ihren Geschichten auch ein Hauch Melancholie mit – schliesslich setzte sie sich mit den Unzulänglichkeiten ihrer eigenen Lebenswelt auseinander.

In ihren Anfängen wurde Bretécher wiederholt der Vorwurf gemacht, sie könne nicht zeichnen. Das war natürlich Humbug, denn ihr Strich und ihre Inhalte bildeten eine untrennbare Einheit. Ihr Zeichnen wirkte auch mehr wie ein Schreiben – ihr Strich war schnell, skizzenhaft und brachte viele Verfahren der Karikatur in den Comic ein.

Buchhinweis

Aktuell sind folgende Comics von Claire Bretécher auf Deutsch erhältlich:

  • «Agrippine. Allergien.» Reprodukt, 2009.
  • «Agrippine. Fix und Fertig.» Reprodukt, 2015.
  • «Die Frustrierten.» Gesamtausgabe. Carlsen Verlag, erscheint am 30.6.2020.

Einfluss auf Comic-Zeichner Ralf König

Es ging Bretécher nie um die schöne Zeichnung, sondern um die korrekte Darstellung der hässlichen Mittelmässigkeit ihrer Figuren, deren Merkmale Augenringe waren, schlecht frisierte Haare, fragwürdiger Kleidergeschmack, Hüftspeck.

Auch ihr Zeichenstil machte Schule: Die spätere Charlie-Hebdo-Zeichnerin Catherine Meurisse, aber auch Ralf König haben sich immer zu ihrem Einfluss auf ihre Arbeit bekannt.

Bretécher hat viele Türen aufgestossen, inhaltlich wie auch zeichnerisch. Ihr grösster Verdienst ist es vermutlich, Entscheidendes zur Feminisierung des Comics beigetragen zu haben. Dank ihr begannen viele Frauen, Comics zu lesen, und einige davon wurden Comiczeichnerinnen.

Nun ist Claire Bretécher am 11. Februar 79-jährig in Paris verstorben.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur aktuell, 12.02.2020, 7:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.