Zum Inhalt springen

Kunst Eine bekannte Unbekannte: Die Appenzellerin Sophie Taeuber-Arp

Vor 20 Jahren wurde Sophie Taeuber-Arp als erste Frau auf einer Schweizer Banknote abgebildet. Allerdings ist die Künstlerin, Tänzerin und Designerin bis heute vielen kaum ein Begriff. Ein neuer Dokumentarfilm der «Sternstunde Kunst» stellt ihr Werk und ihr kurzes, intensives Leben vor.

Legende: Video Die bekannte Unbekannte - Sophie Taeuber-Arp abspielen. Laufzeit 54:03 Minuten.
Aus Sternstunde Kunst vom 30.12.2012.

Sophie Taeuber wurde bereits in jungen Jahren zu einer Akteurin der Avantgarde. Schon in den 1910er-Jahren begann sie als junge Frau abstrakt zu malen.

Sie sei eine Ausnahmeerscheinung, sagt «Sternstunden»-Moderator Juri Steiner im Dokumentarfilm. Eine unabhängige Frau und radikale Künstlerin, die mit den Konventionen ihrer Zeit brach, ohne aber ganz auszubrechen.

Dada, Moderne und zwei Weltkriege

Foto (schwarz weiss) von einer Frau mit Hut und Pelzstola.
Legende: Das Originalporträt von Sophie Taeuber-Arp. zvg snb

Die Biographie der Appenzellerin spiegelt die schweizerische und internationale Geschichte des 20. Jahrhunderts. Jene der Schweizer Textilindustrie ebenso wie Dada Zürich, die Geburt der Moderne und die Tod und Schrecken bringenden zwei Weltkriege, vor denen sie fliehen musste. Zwei Mal floh sie nach Zürich, wo sie während des zweiten Weltkriegs, am 13. Januar 1943, bei einem Unfall im Haus von Max Bill verstarb.

Zur Erinnerung an die bildende Künstlerin, Tänzerin, Innenarchitektin und Designerin zeigt «Sternstunde Kunst» den Film von Marina Rumjanzewa, eine Premiere. Der Film stellt erstmals die Arbeit der Künstlerin in den Fokus, nicht aber ins Rampenlicht. Denn dieses hat Taeuber-Arp zeitlebens gescheut.

Legende: Video Beim Namen Sophie Taeuber-Arp kommen die Leute ins Grübeln abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Aus Kultur vom 29.12.2012.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.