Harald Nägeli: «Der Sprayer von Zürich» im Museum

Seit über 30 Jahren lebt Harald Nägeli schon in Düsseldorf. Eine Ausstellung dokumentiert sein Werk und den Zürcher Prozess von 1981, bei dem der Graffitikünstler zu neun Monaten Haft verurteilt wurde. Er zeichnet jetzt auch.

Harald Naegeli neben seinem Bild «Das Auge».

Bildlegende: Auf Wände sprayt er auch immer noch: Harald Naegeli neben seinem Bild «Das Auge». Keystone

«Der Angeklagte hat es verstanden, über Jahre hinweg die Einwohner von Zürich zu verunsichern und ihren Glauben an die Unverletzlichkeit des Eigentums zu erschüttern.»

Sprayer Harald Nägeli vor seinem berühmten Werk «Undine».

Bildlegende: «Undine» geht immer noch: Harald Naegeli vor seinem berühmtesten Bild. Keystone

Gross an die Wand des Stadtmuseums Düsseldorf kopiert ist dieser Satz aus dem Jahr 1981, der das harte Urteil von neun Monaten Haft begründete. An etwa 200 Hausfassaden hatte Harald Nägeli mit der Spraydose seine Figuren gezeichnet. Sachbeschädigung?

Verzeihen geht nicht

Bis heute sieht der «Sprayer von Zürich» das anders: «Der Gesetzgeber hat hier eine präzise Definition, er sagt: Es muss ein Gegenstand zerstört oder in seiner Funktion unbrauchbar gemacht werden. Das kann man in keinem Fall von meinen Figuren behaupten. Im Gegenteil: Sie haben die Träger bereichert.»

Harald Nägeli hat der Schweiz noch nicht verziehen. Auch wenn die Stadt in einem Akt der Rehabilitation 2004 seine Figur «Undine» an der Universität restauriert hat.

«Der ganze Prozess beruhte auf einem Missbrauch der Vorschriften des Rechtsstaates, nämlich der Verhältnismässigkeit.», sagt er. Und deswegen betrachte er sein Leben in Düsseldorf immer noch als Exil.

Der Prozess

In der Ausstellung, die ihm jetzt das Düsseldorfer Stadtmuseum widmet, liegen die Prozessakten aus, 300 Beweisfotos der Zürcher Polizei sind zu sehen. In einer Vitrine befindet sich eine alte Ausgabe von Franz Kafkas «Der Prozess».

Das Buch über Josef K., der eines Morgens verhaftet wird, «ohne dass er etwas Böses getan hätte», hat Nägeli geschenkt bekommen, als er sich dem Urteil durch Flucht entzog. Erst drei Jahre später stellte er sich, als trotz prominenter Fürsprache von Künstlern wie Joseph Beuys und Politikern wie Willy Brandt die Bundesrepublik Deutschland dem Auslieferungsbegehren der Schweiz nachgab.

Anarchistische Utopie

Harald Nägeli ist 76 Jahre alt und noch immer als Sprayer aktiv, jetzt als Sprayer von Düsseldorf. Seine eleganten Graffiti-Figuren winden sich um Brückenpfeiler, laufen an Hauswänden entlang oder verstecken sich in Unterführungen: Fische, Käfer, Kopffüssler oder grossbusige Strichweibchen.

Hunderte von Fotos dokumentieren im Düsseldorfer Stadtmuseum das Werk dieses Pioniers der Street Art, der seine Arbeit immer noch als Provokation verstanden wissen will.

«Ich mache eine Utopie sichtbar», sagt Nägeli und meint die Utopie einer Kunst, die sich nicht im kommerziellen Kreislauf befindet. Schließlich seien seine Sprayfiguren Geschenke an die Allgemeinheit.

Die Urwolke

Im Gegensatz zur schnellen Kunst des Sprayens übt sich der Zeichner Harald Nägeli in meditativer Langsamkeit. Seine in Düsseldorf ausgestellten «Wolkenbilder» sind feinste Federzeichnungen, an denen er täglich arbeitet.

500 Blätter gibt es davon schon. Bis an sein Lebensende, so sagt der Künstler, wird er sich weiter um die Annäherung an die «Urwolke» bemühen.

Sendung: Kultur kompakt, 29. August, 6:50 Uhr