Zum Inhalt springen
Inhalt

Neuer Comic Ein Anarchist langweilt sich in der Schweiz

Einst führte der Autor Erich Mühsam Tagebuch in der Schweiz – nun hat der Basler Jan Bachmann daraus einen Comic gezeichnet. Die Ästhetik hätte dem Querdenker Mühsam wohl gefallen.

Comic
Legende: «Anarchist in Anführungszeichen» ist Jan Bachmanns erster Comic. Edition Moderne

«Sich fügen heisst lügen.» Das ist einer der bekanntesten Verse des deutschen Schriftstellers Erich Mühsam. Mühsam war überzeugter Anarchist.

1919 war er an der Ausrufung der Münchner Räterepublik beteiligt. Der Versuch, im Freistaat Bayern eine sozialistische Republik durchzusetzen, wurde jedoch blutig niedergeschlagen.

Comic
Legende: Ausschnitt aus «Anarchist in Anführungsstrichen». Edition Moderne

Mühsam wanderte für Jahre ins Gefängnis. 1934 wurde er als eines der ersten Opfer der Nationalsozialisten im Konzentrationslager Oranienburg ermordet.

Langeweile in den Schweizer Bergen

Im August 1910 sind die bevorstehenden Katastrophen höchstens zu erahnen. Mühsam, der wegen sozialistischer Agitation gerade im Gefängnis war, ist gesundheitlich angeschlagen. Seine besorgten Brüder schicken ihn zum Kuraufenthalt in die Schweiz. In den Bergen von Château d’Œx im Kanton Waadt beginnt Mühsam mit dem Schreiben seiner Tagebücher, die er bis 1924 führen wird.

Er langweilt sich. Die Berge verstellen ihm die Sicht, und die anderen Kurgäste zeigen keinen Sinn für seine Talente. So bleibt Mühsam mit der weiten Welt beschäftigt.

Comic
Legende: Leicht durchgeknallt: Das Comic-Projekt von Jan Bachmann. Edition Moderne

«Ich komme mir sehr einsam vor – und nicht nur die örtliche Abgeschiedenheit tut das. Frieda ist von Frick schwanger. Lotte ist mit Strich auf Reisen und ich weiss nicht wo. Uli haust wieder in München und schreibt in jedem Brief um Geld. Spela verliess ich in Berlin sterbenskrank, Schenniss kümmert sich um sie, aber ich glaube, da ist nichts mehr zu hoffen.»

Ironische Kontraste

Solche Zitate aus Mühsams Tagebuch nimmt Jan Bachmann zum Ausgangspunkt seines Comics. Augenzwinkernd kontrastiert er sie mit erfundenen Szenen und schreibt mit Spielwitz Dialoge, welche die Tagebucheinträge ironisch unterlaufen.

Jan Bachmann

Jan Bachmann, Link öffnet in einem neuen Fenster, geboren 1986, lebt in Basel. Er hat an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin studiert. Im April 2017 hat er den Comic-Förderpreis der Schweizer Städte gewonnen. Aktuell arbeitet er an einer Vorgeschichte zu «Mühsam». Diesmal geht es um den Monte Verità im Jahre 1900.

Mit dieser eigenwilligen Herangehensweise verstellt Bachmann nicht den Blick auf die historische Figur Erich Mühsams. Im Gegenteil: Er schafft damit die angemessene Bühne für jene selbstironische und unverfrorene Persönlichkeit, die in Mühsams Tagebüchern immer wieder zum Ausdruck kommt.

Diese menschliche Nähe hat den Künstler Jan Bachmann angesprochen: «Ich kannte Erich Mühsam nur durch einzelne Parolen, bevor ich auf diese Tagebücher gestossen bin. Mit diesen Tagebüchern habe ich eine Figur kennengelernt, die sehr humorvoll ist, sehr unsicher auch. Sie hat Probleme, die auch ich habe: Geldprobleme, Probleme in der Liebe. Da ist hinter der Ikone plötzlich ein Mensch zum Vorschein gekommen.»

Ästhetik des Hässlichen

Jan Bachmann zeichnet mit wildem Strich. Alles steht schief. Aus nervösen Linien ergeben sich skizzenhaft-groteske Figuren. Es sieht ein wenig nach dem Werk eines Besessenen aus. Doch der expressionistische Stil passt zu Mühsam und dessen Zeit.

Jan Bachmann hat sein Handwerk gelernt, indem er seine Vorbilder abzeichnete. Diese gehören zum Pariser «Atelier des Vosges», das in den 90ern aktiv war.

Böse Ahnungen

Am Ende des Comic-Bandes ist Mühsam wieder in München. Von ständigen Geldsorgen geplagt, sehnt er sich nach schriftstellerischem Erfolg. In seinem Dachzimmer liest er von den sozialistischen Aufständen in Berlin, während unten auf der Strasse eine Artillerie vorbeizieht.

Böse Ahnungen werden wach. Auch sie finden in Bachmanns Comic ihren Platz: «Die Tagebücher spielen in einer Zeit, in der der Erste Weltkrieg noch in der Ferne liegt. Trotzdem ist er durch den Militarismus und die Aufrüstung schon spürbar. Doch Erich Mühsam ist mit Lust und Risikobereitschaft in diesen Kampf gegangen – und viel Humor. Es ist in der heutigen Zeit nicht schlecht, sich solche Rollenbilder vor Augen zu führen: Dass es Leute gab, die viel riskiert haben für eine andere Gesellschaft.»

Der neue Newsletter

Zwei Hände halten ein Tablet, dahinter steht SRF Kultur.
Legende:Getty Images / Bildmontage

Abonnieren Sie unseren Newsletter – mit den besten Kulturgeschichten der Woche, Tipps und Trouvaillen.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur kompakt, 1.5.2018, 6.50 Uhr

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.