Schau mir auf die Schuhe, Kleiner!

Schuhe kleiden seit jeher die Füsse der Menschen. Doch Schuh ist nicht einfach Schuh – er repräsentiert auch den gesellschaftlichen Status einer Person. Das Spielzeug Welten Museum Basel zeigt nun 220 Paare aus der Geschichte der Fussbekleidung – von den Ägyptern bis zu den Designern von morgen.

Seidene Damenzungenschuhe aus dem 18. Jahrhundert, ein Paar lederne Fetisch-Schnürstiefeletten aus den 1930er-Jahren oder das Plateau-Modell «Parisian Yellow» mit hohem Absatz der amerikanischen Künstlerin Ivanka Ska: All diese Exponate sind im Spielzeug Welten Museum Basel ausgestellt. Die Sonderausstellung «Die Geschichte unter den Füssen. 3000 Jahre Schuhe» zeigt zahlreiche Leihgaben aus dem Northampton Museum and Art Gallery in England. Dort ist die weltgrösste Sammlung historischer Schuhe beheimatet.

Der Schuh als Luxusobjekt

Mumiensohlen von 1000 vor Christus in einer Vitrine.

Bildlegende: Die älteste Schuhe in der Ausstellung: Mumiensohlen von 1000 vor Christus. (Leihgabe: Northampton Museums and Art Gal... John Roan Photography

Das älteste Objekt der Schau stammt aus dem alten Ägypten, aus der Zeit um 1000 vor Christus. Es sind die Sohlen von Sandalen, die ehemals golden waren. Das heisst, sie gehörten wohl einem Pharao, denn nur er durfte goldene Sandalen tragen. Seine Beamten und Priester waren mit gewöhnlichen Sandalen unterwegs. Und das gemeine Volk musste barfuss laufen. Schuhe spiegelten bereits damals den gesellschaftlichen Status einer Person.

«Schuhe waren immer sehr teuer. Für das normale Volk waren Schuhe stets ein Luxusobjekt», sagt Laura Sinanovitch. Sie ist Kuratorin und Geschäftsführerin des Spielzeug Welten Museums und verweist auch auf die Vitrine mit Schuhschnallen in ihrer Ausstellung. Ab 1660 avancierte die Schuhschnalle für die Oberschicht zum wichtigsten Modeaccessoire. Zunächst wurde sie nur von Männern getragen, und je nach sozialem Stand des Trägers war sie aus Gold, Silber, Kupfer oder Messing. Frauen verzichteten vorerst auf Schnallen, weil diese unter den langen Röcken gar nicht zu sehen waren. Schliesslich setzte sich das dekorative Stück auch in der Damenwelt durch – Schnallen aus geschliffenem Glas und Strass waren en vogue.

Ein Kunstobjekt aus Zucker

Neben dem historischen Teil zeigt die Schau auch aktuelle Designerschuhe und Kunstobjekte. Beispielsweise einen mit Federn ausstaffierten Herrenschuh aus Finnland oder einen verchromten raumschiffartigen Schuh der Architektin und Designerin Zaha Hadid. Obwohl er schwerfällig und futuristisch aussehe, sei er absolut tragbar, sagt die Kuratorin. Der Grund: Der Schuh ist mit sehr hochwertigem italienischem Nappa-Leder ausgekleidet. Ein reines Schuhkunstobjekt hingegen sind die Schuhe aus Zucker der 30-jährigen, in Zürich lebenden Nici Jost.

Zur Ausstellung

Die Ausstellung «Die Geschichte unter den Füssen – 3000 Jahre Schuhe» findet vom 18. Oktober 2014 bis zum 6. April 2015 in Spielzeug Welten Museum in Basel statt.

Sendung zu diesem Artikel

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • 3000 Jahre Schuhgeschichte

    Aus Tagesschau vom 18.10.2014

    Im Spielzeug Welten Museum in Basel gibt es in einer Sonderausstellung Schuhe zu bewundern. 300 Schuhpaare von elegant bis sportlich nehmen die Besucher mit auf eine Reise durch die 3000 Jahre alte Geschichte des Schuhs.