Supernormal, superschön: die leise Designwelt von Jasper Morrison

Der britische Designer Jasper Morrison sucht in Lampen, Gläsern und Stühlen die einfachste Form und holt dabei ein Maximum an Komfort und Atmosphäre heraus. Nun zeigt das Zürcher Museum für Gestaltung eine Auswahl seiner Werke und – als Zückerchen – ein paar Designlieblinge des Künstlers selbst.

Als Jasper Morrison Mitte der 1980er-Jahre mit seiner Arbeit begann, war die Designszene geprägt von der Postmoderne mit ihren verrückten Formen und den schrillen Farben – dieses Spektakel war ihm ein Gräuel. Er kritisierte das aufgeregte Design. Morrison mochte es lieber «supernormal».

Bestehendes sanft erneuern

So gilt seine Liebe denn auch den gebrauchstauglichen Dingen, hinter denen der Designe verschwindet. Morrison mag das anonyme Design. Sein Credo: keine neuen Formen erfinden, sondern auf bestehendes Material zurückgreifen und dieses sanft erneuern. Mit diesem Ansatz prägte er ein neues Designverständnis – mit Erfolg: Heute gehört Jasper Morrison zu den weltweit einflussreichsten Gestaltern. Er hat einige hundert Gegenstände entworfen und verfügt über Büros in London, Paris und Tokio.

Eine runde, weisse Kugel mit einem Draht, der an die Decke führt.

Bildlegende: Jasper Morrisons «Glo-Ball», designt für den Leuchtenhersteller Flos, 1999. André Huber

Gläser zum Entspannen

Einige seiner Entwürfe sind zu Klassikern geworden. Zum Beispiel die Lampenserie «Glo-Ball» für Flos. Die gedrungene Kugel mit dem satinierten Opalglas ist optisch eine Referenz an den Vollmond; ihr warmes Licht schafft im Raum eine behagliche Atmosphäre. Oder die «Glass Family» für Alessi. Die dünnwandigen, geraden Gläser sind so einfach wie Duralex-Gläser, wirken aber aufgrund ihrer Dünnwandigkeit einen Tick eleganter. «Ich wollte bescheidene Gläser entwerfen, eine feine Variationen von dem, was wir schon einmal gesehen haben», sagt Morrison. «Wenn wir am Tisch vor überhohen Weingläsern sitzen, beeinflusst das die Atmosphäre – sie wird formell und etwas steif. Mit meinen Gläsern kann man sich entspannen.»

Mischung aus Festlichkeit und Wohnlichkeit

Jasper Morrison, der Anfang 2016 von der deutschen Zeitschrift «Architektur & Wohnen» zum «Designer des Jahres» gekürt wurde, ist so auffällig unauffällig wie seine Stühle, Lampen und Gläser. In grauem Anzug, grauem Haar und schlichter Hornbrille spaziert er – fast unbemerkt – durch seine Ausstellung im Schaudepot des Museums für Gestaltung in Zürich. Da ersetzt er kurzerhand eine Glühbirne, dort richtet er ein Kabel und rückt das Besteck zurecht.

Die Ausstellung «Thingness» strahlt jene Mischung aus Festlichkeit und Wohnlichkeit aus, die Morrison so wichtig ist. Auf einfachen Holzgestellen sind Schuhe, Tische, Zapfenzieher, Sessel, Handys und Flaschen ihrer Entstehung nach chronologisch aufgereiht, dazu eine Beschreibung der Entstehungsgeschichte. Auf diesem Parcours taucht man ein ins Universum des englischen Designers.

Morrisons Lieblinge

Weil Morrison ein begnadeter Beobachter ist und Schweizer Design schätzt, hat Christian Brändle, Direktor des Museums für Gestaltung, die Chance gepackt und Morrison gebeten, die hauseigene Sammlung zu durchforsten. Aus den über 50'000 Sammlungsstücken hat Morrison 80 Lieblinge für eine eigene Kollektion ausgewählt. Wenn der zurückhaltende Morrison, der höchst ungern vor vielen Leuten spricht, davon erzählt, beginnt er zu strahlen und sagt: «Schauen Sie sich diesen Stuhl von Carl Steiger an. Ich habe in meinem Leben noch nie so etwas gesehen. Wenn ich einen einzigen Gegenstand aus der Sammlung aussuchen und behalten dürfte, wäre es wohl dieser Stuhl.»

Wiedergeburt eines Sessels

In den 1930er-Jahren konstruierte Carl Steiger aus gebogenem Eschenholz und geflochtenen Gurtbändern einen, eine Art Prototyp, der nie auf den Markt kam. Wenn Morrison einen Sessel mit einem so ausgeprägten Charakter sieht, wird er nicht anders können, als die Idee aufzusaugen und gären zu lassen. Gut möglich, dass der nie produzierte Steiger-Sessel irgendwann von Jasper Morrison wiederbelebt wird.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur kompakt, 25.2.2016, 17:06 Uhr.

Zur Person

Zur Person

Jasper Morrison, geboren 1959, studierte am Kingston Polytechnic und am Royal College of Art in London. Heute führt er neben London weitere Büros in Paris und Tokio. Er arbeitet für international bekannte Firmen wie Alessi, Alias, Cappellini, Flaminia, Flos.

Die Ausstellung

«Thingness» läuft bis am 5. Juni 2016 im Schaudepot des Museums für Gestaltung in Zürich.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Jasper Morrison - Der Meister des reinen Designs

    Aus Kulturplatz vom 2.3.2016

    Oft als Minimalist bezeichnet macht Jasper Morrison eigentlich genau das Gegenteil. Seine Form ist zwar einfach, aber seine Intention ist es, den maximal möglichen Effekt zu erzielen, den maximalen Komfort. Und Komfort versteht sich im Sinne von Morrison als Funktionalität. Es ist die Suche nach der bestmöglichen Funktionalität, ohne Schnörkel - ohne Schmutz. Morrisons Objekte sind frei von Pathos. Wie Kurator Christian Brändle sagt: Morrison sucht nach dem Normalen, Unschuldigen. Im aktuellen Sinne: nach der Reinheit.

    Julia Bendlin

    Mehr zum Thema