Zum Inhalt springen

Kunst u40 – fünf junge Schweizer Künstlerinnen und Künstler

«Als Künstler ist man nur ein Tropfen in einem riesigen Kunstozean!» Der das sagt ist ein Schweizer Künstler, den wir zusammen mit vier anderen Künstlerinnen und Künstlern unter 40 in einem Film porträtieren. Wo und wie sie arbeiten, das zeigen sie in Video-Grüssen aus ihren Ateliers gleich selbst.

Eine hohe Dichte an Kunsträumen und im Verhältnis zur Bevölkerung besonders viele Künstlerinnen und Künstler: Das zeichnet die Schweizer Kunstszene aus, die als wilder, anarchischer und autodidaktischer als vielerorts beschrieben wird.

Doch wer sind die Künstlerinnen und Künstler unter 40, die die junge Szene aufmischen? Wie produzieren sie? Was sind ihre Themen und welche Träume verbinden sie mit ihrer Kunst? Wie und wovon leben sie? Welche Wirkung hat ihre Kunst im internationalen Vergleich?

Diese und andere Fragen stellen wir zu fünf jungen Schweizer Künstlerinnen und Künstlern, die sich in unterschiedlichen Genres bewegen, aus diversen Regionen der Schweiz kommen und an verschiedenen Punkten in ihrer künstlerischen Laufbahn stehen – und dadurch repräsentativ sind für die junge Kunst in der Schweiz.

Die Autorin Uta Kenter stellt sie vor in einem Filmporträt und begleitet sie anschliessend zusammen mit der Redaktion Sternstunde Kunst während fünf Jahren. Wer sind sie? Fünf von ihnen selber gefilmte Porträts, beginnend bei der Jüngsten:

Anja Rüegsegger

Zitat aus dem Film «Ob Kunst etwas bewirken kann? Na klar kann Kunst etwas bewirken. Ich denke, es ist etwas in der Luft. Es ist ja vieles nicht ok, so wie es ist. So viel. Das nimmt man wahr, und durch Kunst kann es zum Ausdruck kommen.»

Daran bin ich gerade Unsere Forumsklasse [Anja studiert am Institut Kunst an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel, die Red.] war die Tage im Kanton Uri. Wir (das Deko-Team) sind inmitten der Vorbereitungen für das B-Sides Festival, Link öffnet in einem neuen Fenster und die Jahresabschlussausstellung steht auch vor der Tür. Morgen treffe ich Muda Mathis [die Künstlerin Muda Mathis ist auch Dozentin an der Hochschule für Gestaltung und Kunst], und bespreche meine Arbeit mit ihr. Sie ist auch als Mentorin ganz wundervoll.

Legende: Video Anja Rueegsegger in ihrem Atelier (Juni 2013) abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Kultur vom 06.06.2013.

Julian Charrière

Zitat aus dem Film «Man kann Realität schaffen und Realität verändern. Und Kunst ist dafür wohl gedacht. Dazu, ganz normale Dinge aus einem anderen Blickwinkel wahrzunehmen, und dies dann auch sichtbar zu machen.»

Daran bin ich gerade En ce moment, on peut dire que mon intérêt se porte sur l´effondrement postmoderne de la notion d´espace-temps ainsi que la matérialisation de ce dit temps sous différentes formes; des mémoires temporelles tangibles et toutes les possibilités qu´elles contiennent.
Qu´elles prennent la forme d´histoires à la couleur bleu fossile ou d´un trou creusé en Ethiopie, mes recherches, pour le moment, se situent dans le champ de l´expédition, de l´action parascientifique, dont les résultats, incertains, côtoient parfois l´absurde tout en restant, je l´espère, révélateurs.

(Übersetzung: Mein Interesse richtet sich momentan auf die postmoderne Auflösung des Begriffs von Raum und Zeit und die Materialisierung der sogenannten Zeit in unterschiedlichen Formen; auf die zeitlichen Erinnerungen, die greifbar sind, und all die Möglichkeiten, die sie bergen.
Sei es, dass sie die Form von in Fossilblau erzählten Geschichten annehmen oder die Form eines in Äthiopien gegrabenen Lochs, siedeln sich meine Recherchen momentan im Bereich Expedition, para-wissenschaftlicher Aktion an, deren noch offenen Resultate bisweilen an das Absurde grenzen, dabei aber, so hoffe ich, nichtsdestotrotz aufschlussreich bleiben.)

Aktuelle Arbeiten, Link öffnet in einem neuen Fenster

Julian Charrière auf Facebook, Link öffnet in einem neuen Fenster

Legende: Video Julian Charrière in seinem Atelier in Berlin (Juni 2013) abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus Kultur vom 10.06.2013.

Claudia Comte

Zitat aus dem Film «Was mich an der Kunst interessiert? Im Grunde gibt es nichts anderes, was mich interessiert, ausser schöpferisch tätig zu sein und meine eigenen Werke zu schaffen, sei es als Malerin oder als Bildhauerin. Ich will Gedanken materialisieren und habe dabei durchaus Ambitionen, irgend etwas in der Kunstgeschichte zu bewegen. Ich möchte tatsächlich, dass meine Arbeit der Kunstentwicklung dient.»

Daran bin ich gerade Ich nehme teil an der Liste, Link öffnet in einem neuen Fenster [der Messe für aktuelle junge Kunst im Rahmen der Art Basel] und drucke da am Druckwerk täglich eines meiner Muster. Demnächst wird auch die Vernissage meines «Cahiers d’Artistes, Link öffnet in einem neuen Fenster» stattfinden. [Auf Einladung des Bundesamts für Kultur stellt Pro Helvetia die «Cahiers d’Artistes» vom 10. bis zum 16. Juni 2013 anlässlich der Swiss Art Awards in einer offenen Plattform aus.]

Aktuelle Arbeiten, Link öffnet in einem neuen Fenster

Legende: Video Claudia Comte in ihrem Atelier abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Aus Kultur vom 06.06.2013.

Maja Hürst alias TIKA

Zitat aus dem Film «Es geht mir nicht ums Geld bei dem, was ich mache. Das heisst, ich habe das Gefühl viel reicher zu sein als viele, die ein grosses Bankkonto haben. Dass ich reisen kann und andere Dinge sehe auf der Welt, die andere, die immer im Büro sind, vielleicht nicht erleben. Ich bin für mich genug reich.»

Daran bin ich gerade Zurzeit bin ich mit Freunden in Lissabon. Wir haben gerade herausgefunden, dass es meine erste nicht projektbezogene Reise seit Jahren ist. Einfach Ferien (... mit etwas fotografieren, zeichnen, malen und Ideen sammeln...).
Danach beginnt in Küsnacht mein drei monatiges Atelierstipendium in der Weinhalde, einem Projekt einer Architekten-Gruppe in einer Villa aus den 50er Jahren, und es stehen Projekte in Belgien, Berlin und Köln an.

Aktuelle Arbeiten, Link öffnet in einem neuen Fenster

TIKA auf Facebook, Link öffnet in einem neuen Fenster

Legende: Video Maja Hürst in Bangkok (Juni 2013) abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Aus Kultur vom 06.06.2013.

Beni Bischof

Zitat aus dem Film «Einen bewussten Entscheid, Künstler zu werden, hat es eigentlich nie gegeben. Ich bin mehr in die ganze Sache hinein gerutscht.»

Daran bin ich gerade Vorbereitungen für die Ausstellung Swiss Art Awards, die während der Art Basel stattfindet. Arbeiten auswählen. Arbeiten fertig machen. Arbeiten verwerfen. Kaffee trinken… und dann alles wieder von vorne.

Aktuelle Arbeiten, Link öffnet in einem neuen Fenster

Legende: Video Beni Bischofs Atelier (Juni 2013) abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus Kultur vom 06.06.2013.

Jahrgang: 1990

Kommt aus: Baselland

Lebt jetzt in: Basel

Kunst: Aktionskunst

Jahrgang: 1987

Kommt aus: Morges

Lebt jetzt in: Berlin

Kunst: Fotografie, Film, Raum, Stadtraum

Jahrgang: 1983

Kommt aus: Lausanne

Lebt jetzt in: Berlin

Kunst: Bildhauerei, Malerei, Installation, Konzeptkunst

Jahrgang: 1978

Kommt aus: Zürich

Lebt jetzt in: Zürich

Kunst: Wandmalerei, Holzschnitt, Brandbilder, Malerei, Zeichnung, analoge Drucktechniken, Installation

Jahrgang: 1976

Kommt aus: Kanton St. Gallen

Lebt jetzt in: St. Gallen

Kunst: Fotomontagen, Collagen, Skulpturen, Bilder, Aquarelle