Dave Eggers' Roman über die Verlierer der Globalisierung

Alan Clay sitzt in einem Zelt in der Arabischen Wüste und wartet. Der IT-Vertreter will ein «Hologramm für den König» projizieren, doch es gibt kein WLAN – und der König will nicht kommen. Dave Eggers Roman zielt mitten ins Herz der Globalisierung, indem er von dessen Verlierern erzählt.

Wüstenaufnahme mit Salzbergen.

Bildlegende: Das Ende der Welt ist dort, wo es kein W-Lan gibt. Keystone

Die Chinesen sind schuld. Das denkt Alan Clay, der einsame amerikanische Held in Dave Eggers neuem Roman. Er hat in seiner Heimat mit Fahrrädern gehandelt, bevor die Chinesen kamen und das Geschäft übernahmen. Jetzt sitzt er in einem Zelt in der Wüste Saudi-Arabiens und wartet. Er ist IT-Vertreter, Handlungsreisender in Software wie Willy Loman aus Arthur Millers «Tod eines Handlungsreisenden».

Grosse Pläne in 3D

Ein neues Dubai soll entstehen, mitten in der Wüste Saudi-Arabiens. Eine Luxusstadt aus dem Nichts für zwei Millionen Einwohner, bezahlt mitPetro-Dollars aus den laufenden Geschäften des Islamischen Landes. »King Abdullah Economic City«, kurz KAEC heisst das gigantische Projekt.

Am Ende der Welt

Alan Clay ist hier. Der IT-Händler ist mit seinem Team an den Ort gekommen, an dem noch nicht mehr steht als ein halbfertiges bonbonfarbenes Fertighaus. Ein Zelt im arabischen Wüstensand gibt es noch, klimatisiert, voll ausgestattet für den Empfang des Herrschers. Exklusiv für den saudischen König soll die Präsentation als Hologramm projiziert werden, um den Auftrag zu sichern. Aber die Internet Verbindung ist zweifelhaft und der König lässt sich Zeit, viel Zeit.Wird er kommen?

Portrait von Dave Eggers

Bildlegende: Die Verlierer der Globalisierung sind sein neues Thema: Dave Eggers. Michelle Quint

Letzte Chance

«Warten auf Godot» ist das Setting in Dave Eggers Roman. Das Warten ist sein Grundmotiv. «Uns braucht man nicht alle Tage», der Satz aus Becketts Stück ist dem Buch vorangestellt. Alan Clay, der Handlungsreisende wird nicht mehr gebraucht. Der aktuelle Nachfahre Arthur Millers ist in der Heimat mit seinen Geschäften bereits gescheitert. Er ist zweiundfünfzig und der arabische Auftrag seine letzte Chance.

Die Verlierer der Globalisierung

Clay hat Zeit zum Nachdenken, über seine gescheiterte Ehe, die kaputte Karriere. Er schreibt lange Briefe an seine Tochter und trinkt den schwarz gebrannten Schnaps der Wanderarbeiter.

Alan Clay, der Fahrräder verkaufte in seiner Heimat, bevor die Chinesen das übernahmen, ist ein Verlierer, ein Verlierer im weltweiten Wirtschaftswettkampf. Ein Opfer von «Outsourcing» und «Produktionsverlagerung», dem ganzen Wahn der «New Economy». Dave Eggers hat einen Roman der Globalisierungsverlierer geschrieben. Das ist sinnvoll. Sein Held, Alan Clay, hat am Ende keine Chance. Das trifft die Lage: «Mission impossible».

Buchhinweis

Dave Eggers: «Ein Hologramm für den König», Kiepenheuer & Witsch, 2013.

Sendung zu diesem Artikel

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • «Ein Hologramm für den König» von Dave Eggers

    Aus Literaturclub vom 25.6.2013

    Die Chinesen sind schuld. Das denkt Alan Clay, der einsame amerikanische Held in Dave Eggers neuem Roman. Er hat in seiner Heimat mit Fahrrädern gehandelt, bevor die Chinesen kamen und das Geschäft übernahmen. Jetzt sitzt er in einem Zelt in der Wüste Saudi-Arabiens und wartet. Er ist IT-Vertreter, Handlungsreisender in Software wie Willy Loman aus Arthur Millers «Tod eines Handlungsreisenden». Alan Clay hat ein «Hologramm für den König» vorbereitet. Doch in der Wüste gibt es kein W-Lan - und der König will nicht kommen.

    Mehr zum Thema